SSH File Transfer Protocol


SSH File Transfer Protocol (auch Secret File Transfer Protocol, Secure FTP oder SFTP) ist ein Netzwerkprotokoll für Dateizugriffe, Dateitransfers und Dateiverwaltung über einen vertrauenswürdigen Kanal. Es hat nichts mit FTP zu tun, sondern ist ein Entwurf der IETF SECSH Working Group. Obwohl es als Erweiterung von SSH-2 zur Umsetzung sicherer Filetransfers entwickelt wurde, ist es nicht auf die Nutzung von SSH beschränkt, sondern kann andere Verfahren wie Secure File Transfer over Transport Layer Security (TLS) nutzen. Das Protokoll implementiert selbst keine kryptografischen Verfahren. Es geht davon aus, dass es auf einem sicheren, verschlüsselten Kanal aufsetzt, dass die Authentifikation des Clients erfolgt ist und der Identifikator des Clients dem Protokoll zur Verfügung gestellt wird.

Nicht nur durch die Akronym SFTP gibt es reichlich Verwechslungsmöglichkeiten. So kann auch das klassische FTP über SSH getunnelt werden, was aber kompliziert ist und daher selten genutzt wird. Außerdem gibt es noch ein Protokoll (Simple File Transfer Protocol), eine Klasse von Protokollen (Serial File Transfer Protocolls) und eine Klasse von Kabeln (Screened Fully shielded Twisted Pair), die mit SFTP abgekürzt werden.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Software-definierter Storage im Medienmarkt [28.01.2015]

Die in München ansässige picturemaxx AG versorgt mit ihren Mediendatenbanken den Bedarf an digitalen Inhalten von Tageszeitungen, Magazinen und Verlagshäusern. Dabei verarbeitet das Unternehmen teilweise mehr als 600.000 Dateien pro Tag. Bei der Modernisierung der Infrastruktur machte sich die IT-Leitung auf die Suche nach einem Speichersystem, das sowohl eine maximale Verfügbarkeit als auch eine Enterprise-taugliche Performance zu bieten hat. Lesen Sie in unserem Anwenderbericht, wie sich dies mit Hilfe von Software Defined Storage realisieren ließ. [mehr]

Grundlagen

Malware-Schutz aus der Cloud [23.01.2015]

Quasi alle Antimalware-Hersteller setzen zwischenzeitlich auf die Cloud, um aktuelle Daten zur Malware-Verbreitung zu sammeln und zeitnah neue Signaturen auf den Weg zu bringen. Microsoft erfasst nach eigenen Angaben Telemetriedaten von mehr als einer Milliarde Windows-Rechner weltweit. In unserem Grundlagenartikel erläutern wir exemplarisch, wie der hauseigene Cloud-Schutz funktioniert. [mehr]