SSH File Transfer Protocol


SSH File Transfer Protocol (auch Secret File Transfer Protocol, Secure FTP oder SFTP) ist ein Netzwerkprotokoll für Dateizugriffe, Dateitransfers und Dateiverwaltung über einen vertrauenswürdigen Kanal. Es hat nichts mit FTP zu tun, sondern ist ein Entwurf der IETF SECSH Working Group. Obwohl es als Erweiterung von SSH-2 zur Umsetzung sicherer Filetransfers entwickelt wurde, ist es nicht auf die Nutzung von SSH beschränkt, sondern kann andere Verfahren wie Secure File Transfer over Transport Layer Security (TLS) nutzen. Das Protokoll implementiert selbst keine kryptografischen Verfahren. Es geht davon aus, dass es auf einem sicheren, verschlüsselten Kanal aufsetzt, dass die Authentifikation des Clients erfolgt ist und der Identifikator des Clients dem Protokoll zur Verfügung gestellt wird.

Nicht nur durch die Akronym SFTP gibt es reichlich Verwechslungsmöglichkeiten. So kann auch das klassische FTP über SSH getunnelt werden, was aber kompliziert ist und daher selten genutzt wird. Außerdem gibt es noch ein Protokoll (Simple File Transfer Protocol), eine Klasse von Protokollen (Serial File Transfer Protocolls) und eine Klasse von Kabeln (Screened Fully shielded Twisted Pair), die mit SFTP abgekürzt werden.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Verkehrsmonitoring in geswitchten Netzumgebungen (2) [11.12.2017]

Je komplexer Netzwerke werden, desto wichtiger wird ein detaillierter Einblick in die übermittelten Daten – auch aus Sicherheitsgründen. Ein Verkehrsmonitoring in modernen Highspeed-Netzwerken auf Basis von Switchen und Routern ist mit den gängigen Technologien nicht mehr zu leisten. Die Konsequenz: Viele Netzverbindungen werden als Black Box betrieben. Daher ist für ein kostengünstiges Management aller Netzressourcen eine Monitoring-Technologie notwendig. [mehr]

Grundlagen

Distributed File System Replication [1.12.2017]

Die Distributed File System Replication ist seit vielen Server-Versionen ein probates Mittel, um freigegebene Dateibestände hochverfügbar zu machen oder bandbreitenschonend zwischen Standorten zu replizieren. Die Distributed File System Replication ist seit vielen Server-Versionen ein probates Mittel, um freigegebene Dateibestände hochverfügbar zu machen oder bandbreitenschonend zwischen Standorten zu replizieren. Doch ganz ohne Hürden kommt die Technologie nicht daher. [mehr]