SSH File Transfer Protocol


SSH File Transfer Protocol (auch Secret File Transfer Protocol, Secure FTP oder SFTP) ist ein Netzwerkprotokoll für Dateizugriffe, Dateitransfers und Dateiverwaltung über einen vertrauenswürdigen Kanal. Es hat nichts mit FTP zu tun, sondern ist ein Entwurf der IETF SECSH Working Group. Obwohl es als Erweiterung von SSH-2 zur Umsetzung sicherer Filetransfers entwickelt wurde, ist es nicht auf die Nutzung von SSH beschränkt, sondern kann andere Verfahren wie Secure File Transfer over Transport Layer Security (TLS) nutzen. Das Protokoll implementiert selbst keine kryptografischen Verfahren. Es geht davon aus, dass es auf einem sicheren, verschlüsselten Kanal aufsetzt, dass die Authentifikation des Clients erfolgt ist und der Identifikator des Clients dem Protokoll zur Verfügung gestellt wird.

Nicht nur durch die Akronym SFTP gibt es reichlich Verwechslungsmöglichkeiten. So kann auch das klassische FTP über SSH getunnelt werden, was aber kompliziert ist und daher selten genutzt wird. Außerdem gibt es noch ein Protokoll (Simple File Transfer Protocol), eine Klasse von Protokollen (Serial File Transfer Protocolls) und eine Klasse von Kabeln (Screened Fully shielded Twisted Pair), die mit SFTP abgekürzt werden.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Storage-Management im Kreativsektor [18.10.2017]

Hogarth Worldwide ist eine auf Marketingimplementierung spezialisierte Agentur mit Niederlassungen an über 20 Standorten. Allein in den Londoner Büros wird Videomaterial in einer Größe von rund 1,5 PByte gespeichert. Dieses Volumen soll durch höhere Auflösungen und Frame-Raten in Zukunft noch weiter ansteigen. Unser Anwenderbericht zeigt, wie sich die deutlich gestiegene Komplexität beim Storage-Management nicht zuletzt durch die getrennte Skalierung von Performance und Kapazität meistern ließ. [mehr]

Grundlagen

Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering [27.06.2017]

Web-Browser gehören heute zu den wichtigsten Anwendungen in Unternehmen - damit allerdings auch zu den bedeutendsten Schwachstellen für Angriffe. Das simple Laden einer bösartigen Web-Site reicht aus, um das Endgerät des Nutzers zu kompromittieren und kann zur Installation von Malware, Datendiebstahl oder der Penetration von Firmennetzen führen. Neue Isolationstechniken versprechen Abhilfe. Dieser Grundlagen-Artikel erläutert, wie die Browser-Isolation mit Adaptive-Clientless-Rendering funktioniert. [mehr]