Store-and-Forward


Vermittlungstechnik für Datenpakete oder Zellen auf Ebene 2 (LAN-Switching) oder Ebene 3 (Routing) des OSI-Modells. Beim "Speichern und Weiterleiten" wird das komplette Datenpaket empfangen, zwischengespeichert und auf Fehler untersucht. Nur fehlerfreie Pakete werden weitergeleitet. Das Store-and-Forward-Verfahren dient damit der Eindämmung von Fehlern im Netzwerk. Auch eine Zwischenpufferung kann (nicht bei allen Geräten) möglich sein, wenn der Empfänger kurzzeitig nicht genug Pakete abnehmen kann. Nachteil von Store-and-Forward gegenüber Cut-Through ist die geringere Geschwindigkeit.

Die Bezeichnung Vermittlungstechnik ist nicht ganz korrekt, da Vermittlung eine Aufgabe von Schicht 3 ist. Der Begriff Store-and-Forward wird aber auch auf Ebene 2 verwendet.

Siehe auch:
Cut-Through

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Netzwerksicherheit: 23 potenzielle Jobkiller für Administratoren [1.07.2015]

Wo gearbeitet wird, da passieren Fehler. Wichtig ist, aus Missgeschicken zu lernen, um sie künftig zu vermeiden. Abhängig von den Auswirkungen auf das eigene Unternehmen oder auf Kunden können einige Fehltritte jedoch dazu führen, dass die berufliche Karriere einen beträchtlichen Schaden nimmt – oder Mitarbeiter sogar ihren Job verlieren. In diesem Artikel stellen wir nicht ganz frei von Ironie 23 Fehler bei der Absicherung von Netzwerken vor, die so schwerwiegend sind, dass sie den Stuhl von verantwortlichen IT-Mitarbeitern gehörig ins Wackeln bringen. [mehr]

Grundlagen

Eckpfeiler einer Backup-Strategie [24.06.2015]

Die Datensicherung ist nicht nur technisch ein komplexes Thema. Schon bei der Planung einer Backup-Strategie muss der Administrator einiges beachten, um eine angemessene und funktionierende Datensicherung zu gewährleisten. Unser Grundlagenartikel erläutert die wichtigsten Entscheidungskriterien für erfolgreiche Backups, angelehnt an die Empfehlungen der IT-Grundschutzkataloge des BSI. [mehr]