Subnetting


Unterteilung eines Netzwerkes in logische Unternetzwerke. Sinn ist meist die bessere Verwaltbarkeit oder das Abgrenzen von Routing-Domains zur Lasteingrenzung.

Am häufigsten wird dieser Begriff im Zusammenhang mit IP-Netzwerken benutzt. Die Zuteilung der IP-Adressen bei IPv4 für das Internet erfolgt immer für ein Netz. Man erhält also keine einzelne Adresse, sondern immer einen ganzen Pool für ein Subnetz des Internets. Je nach IP-Netzklasse sind dies mehr oder weniger Adressen.

Die Vergabe der einzelnen Rechneradressen obliegt dann dem Verwalter des Netzes. Durch Verlängerung des Netzanteils der IP-Adressen (gekennzeichnet durch eine Netzmaske) kann man das Netz aber auch in weitere Subnetze zerlegen.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Fünf Schritte zum Hybrid Enterprise [20.05.2015]

Die Cloud hat viele Vorteile: Ständiger Zugriff auf alle Daten, Synchronisation mobiler Geräte, Zusammenarbeit in Echtzeit. Doch es ist unmöglich, jede Anwendung in die Cloud zu stellen – noch ist das gewollt. Deshalb kann es sich für Unternehmen lohnen, in eine hybride IT-Infrastruktur zu investieren: eine Kombination aus Rechenzentren, Applikationen und Daten, die in Private und Public Clouds gehostet werden. Unser Fachbeitrag zeigt fünf Punkte, an denen sich IT-Verantwortliche bei der Umsetzung orientieren können. [mehr]

Grundlagen

Software-defined Networking [5.05.2015]

Der Informationsfluss im Netzwerk ist die Lebensader eines Unternehmens. Die Informationen müssen ungestört fließen und gleichzeitig kontrolliert und überwacht werden, um die Sicherheit und Integrität zu gewährleisten. Dabei haben sich die Anwendungen deutlich weiterentwickelt – von E-Mail, Drucken und Datei-Übertragungen hin zu zeitkritischen Video- und Audio-Übertragungen seit in Unternehmen IP-Netze die zentrale Rolle eingenommen haben. [mehr]