Teredo


Teredo ist eine IPv6-Übergangstechnik, die benötigt wird, damit IPv6-Hosts IPv4-Dienste erreichen können und isolierte IPv6-Knoten das IPv6-Internet über IPv4-Netze erreichen können. Der Vorteil von Teredo liegt im Vergleich zu vergleichbaren Protokollen wie 6to4 darin, dass es auch über NAT-Geräte hinweg funktioniert. 6to4 benötigt dagegen eine öffentliche IPv4-Adresse und muss daher auf dem Zugangsrouter umgesetzt werden. Wenn das nicht möglich ist, zum Beispiel weil der Router dies nicht unterstützt, benutzt man Teredo.

Teredo tunnelt IPv6-Pakete, in dem es sie in IPv4-UDP-Pakete kapselt. Die UDP-Pakete werden dann normal über das IPv4-Internet geroutet. Irgendwo auf der Strecke existiert dann wieder ein Teredo-Relay-Server, der die Pakete wieder entpackt und über IPv6 weiterleitet.

Teredo wurde von Christian Huitema von Microsoft entwickelt und als RFC 4380 von der IETF standardisiert. Teredo-Server benutzen den UDP-Port 3544.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Schwachstellenscans aufsetzen und auswerten [28.09.2016]

Selbst ein solides Patch-Management schließt nicht alle Lücken zuverlässig. Ein professionelles und systematisches Schwachstellen-Management kann hier wertvolle Dienste leisten. Doch wie aufwändig ist es, dieses im Unternehmen zu etablieren? Der Artikel erläutert die wichtigsten Punkte zum Thema – von der Klärung der Startbedingungen und Verantwortlichkeiten über den Einsatz von Schwachstellenscannern, Safe-Checks und Credentialed Scans bis hin zur sinnvollen Auswertung der Ergebnisse. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]