Teredo


Teredo ist eine IPv6-Übergangstechnik, die benötigt wird, damit IPv6-Hosts IPv4-Dienste erreichen können und isolierte IPv6-Knoten das IPv6-Internet über IPv4-Netze erreichen können. Der Vorteil von Teredo liegt im Vergleich zu vergleichbaren Protokollen wie 6to4 darin, dass es auch über NAT-Geräte hinweg funktioniert. 6to4 benötigt dagegen eine öffentliche IPv4-Adresse und muss daher auf dem Zugangsrouter umgesetzt werden. Wenn das nicht möglich ist, zum Beispiel weil der Router dies nicht unterstützt, benutzt man Teredo.

Teredo tunnelt IPv6-Pakete, in dem es sie in IPv4-UDP-Pakete kapselt. Die UDP-Pakete werden dann normal über das IPv4-Internet geroutet. Irgendwo auf der Strecke existiert dann wieder ein Teredo-Relay-Server, der die Pakete wieder entpackt und über IPv6 weiterleitet.

Teredo wurde von Christian Huitema von Microsoft entwickelt und als RFC 4380 von der IETF standardisiert. Teredo-Server benutzen den UDP-Port 3544.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Active Directory-Verbunddienste und Workplace Join [6.07.2015]

Im Zeitalter mobiler Mitarbeiter benötigen Unternehmen sichere Methoden, um Clients über das Internet an Unternehmensressourcen wie Webseiten und Co. anzubinden. Mit Windows Server 2012 R2 in Verbindung mit Windows 8.1, Windows RT 8.1 und iOS 7-Geräten stehen dazu die Active Directory-Verbunddienste bereit. Auf diesem Weg können Anwender auch ohne Domänenmitgliedschaft auf Active Directory-gesicherte Bereiche im Netzwerk zugreifen. Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag am Beispiel einer Testumgebung, wie Sie dies in Kombination mit Workplace Join realisieren. [mehr]

Grundlagen

Eckpfeiler einer Backup-Strategie [24.06.2015]

Die Datensicherung ist nicht nur technisch ein komplexes Thema. Schon bei der Planung einer Backup-Strategie muss der Administrator einiges beachten, um eine angemessene und funktionierende Datensicherung zu gewährleisten. Unser Grundlagenartikel erläutert die wichtigsten Entscheidungskriterien für erfolgreiche Backups, angelehnt an die Empfehlungen der IT-Grundschutzkataloge des BSI. [mehr]