Token-Passing


Zugriffsverfahren, das mit Hilfe eines Tokens die Sendeberechtigung vergibt. Der Token wird von Station zu Station weitergegeben. Außerdem muss Token-Passing Vorkehrungen treffen für das An- und Abschalten von Stationen (Station im Tokenumlauf aufnehmen oder streichen) sowie für einen Tokenverlust (Station, die gerade den Token besitzt, fällt aus). U.a. arbeiten IEEE 802.4, IEEE 802.5, Arcnet, FDDI, Modbus Plus und Profibus mit Token-Passing. Großer Vorteil des Token-Passings ist das deterministische Übertragungsverhalten solcher Netze.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Einführung in das Monitoring mit Wireshark (4) [23.04.2018]

Das Monitoring inklusive der notwendigen Detailanalyse des Datenverkehrs im Netzwerk ist ohne ein leistungsfähiges Analysesystem unmöglich. Eines der wichtigsten Netzwerktools für jeden Administrator ist Wireshark – ein Open Source-Netzwerkanalysator, mit dem Sie alle Pakete im Netzwerk aufzeichnen und die Paketinhalte detailliert analysieren. Im vierten Teil der Workshopserie dreht sich alles darum, wie Sie VoIP-Verbindungen unter die Lupe nehmen. [mehr]

Grundlagen

Distributed File System Replication [1.12.2017]

Die Distributed File System Replication ist seit vielen Server-Versionen ein probates Mittel, um freigegebene Dateibestände hochverfügbar zu machen oder bandbreitenschonend zwischen Standorten zu replizieren. Die Distributed File System Replication ist seit vielen Server-Versionen ein probates Mittel, um freigegebene Dateibestände hochverfügbar zu machen oder bandbreitenschonend zwischen Standorten zu replizieren. Doch ganz ohne Hürden kommt die Technologie nicht daher. [mehr]