Token-Passing


Zugriffsverfahren, das mit Hilfe eines Tokens die Sendeberechtigung vergibt. Der Token wird von Station zu Station weitergegeben. Außerdem muss Token-Passing Vorkehrungen treffen für das An- und Abschalten von Stationen (Station im Tokenumlauf aufnehmen oder streichen) sowie für einen Tokenverlust (Station, die gerade den Token besitzt, fällt aus). U.a. arbeiten IEEE 802.4, IEEE 802.5, Arcnet, FDDI, Modbus Plus und Profibus mit Token-Passing. Großer Vorteil des Token-Passings ist das deterministische Übertragungsverhalten solcher Netze.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Im Test: Stratus everRun Express [30.05.2016]

Was hilft die durch Virtualisierung optimierte Ausnutzung einer physischen Maschine, wenn nicht auch für ein Höchstmaß an Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit gesorgt ist? everRun Express adressiert genau dieses Problem und will mit zwei handelsüblichen Servern für eine effiziente Hochverfügbarkeit sorgen. IT-Administrator hat sich das Werkzeug im Test angesehen. [mehr]

Grundlagen

Service Level Agreements [24.05.2016]

Ein Service Level Agreement (SLA; selten in Deutsch als Dienstgütevereinbarung – DGV – bezeichnet) ist eine Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Dienstleister für wiederkehrende Dienstleistungen. [mehr]