trojanisches Pferd


Ein trojanischen Pferd ist ein Programm, das neben seiner offensichtlichen Funktion noch weitere, versteckte Funktionen aufweist. Oft wird auch nur die Oberfläche eines anderen Programms vorgespiegelt. Sinn der Trojaner ist es, von Innen Schaden anzurichten. Typische Schadensfunktionen sind z.B.:
  • das Stehlen von Passwörtern und anderen vertraulichen Daten,
  • das Ausspionieren von Anwendern und Stehlen von Daten,
  • das Installieren weiterer Hintertüren zur Fernsteuerung der betroffenen Rechner,
  • das Verschicken von Spam-Email,
  • die Verbreitung von Viren

Ein trojanisches Pferd verbreitet sich im Gegensatz zu einem Virus nicht automatisch weiter. Allerdings treten mehr und mehr Schädlinge auf, die Funktionen von Viren und Trojanern kombinieren.

Siehe auch:
Browser-Hijacking
Dialer
Malware
Spyware

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Advertorial: Maßgeschneidertes Dokumentenmanagement bei BASLER FASHION [24.11.2014]

Um die Outputkosten zu senken und die Dokumentensicherheit zu erhöhen, konsolidierte die BASLER FASHION GmbH europaweit ihre Drucker- und Kopiererflotte. Das Ergebnis: Eine Kostenreduktion von 56 Prozent. [mehr]

Grundlagen

Cluster [21.11.2014]

Als Cluster bezeichnen wir im Folgenden einen Verbund von vernetzten Rechnern, die nach außen hin als ein einziger Rechner erscheinen. Die in einem Cluster befindlichen Computer werden auch Knoten (Nodes) genannt. Eine alternative Bezeichnung für die Summe dieser Knoten lautet Serverfarm. Eine derartige Zusammenschaltung von Rechnern verfolgt in der Regel eines der folgenden drei Ziele: Hochverfügbarkeit (HA), High Performance Computing (HPC) oder Load Balancing (LB), wobei die Grenzen zwischen den beiden letztgenannten Varianten eher fließend sind. [mehr]