Tunneln


auch Durchtunneln

Beim Tunneling werden Datenpakete eines Protokolls A in den Rahmen eines Protokolles B eingepackt, um sie in einem Netz weiterleiten zu können, das nur Protokoll B beherrscht. Am Ausgang des Netzes wird der Rahmen wieder entfernt und das Paket wird mit dem Protokoll A weitergeleitet.

Grund für das Tunneln können die Überbrückung inkompatibler Netzwerke (z.B. IPX durch IP, IPv6 durch IPv4) oder Sicherheits- und Kostenaspekte (z.B. PPTP) sein. Der Vorgang des Tunnels spielt sich in der Regel in der Vermittlungsschicht ab.

Siehe auch:
4in6
6in4
6to4
AURP
DECToIP
Fiber Channel over IP
IPSec
IPv6-Tunnelbroker
L2F
L2TP
PPPoA
PPPoE
PPTP
TDM over IP
Teredo
Tunnelbroker

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Unternehmenssicherheit: Sensibilisierung der Mitarbeiter [1.09.2014]

Der Mensch ist weiterhin die größte Schwachstelle im Bereich der IT- wie auch nicht-digitalen Informationssicherheit. Sei es aus Gutgläubigkeit, Unwissenheit oder auch böser Absicht heraus – schnell geraten vertrauliche Unternehmensdaten in die falschen Hände oder das Netzwerk ist infiziert. Wie Sie bei Ihren Mitarbeitern für die nötige Sensibilität sorgen können, lesen Sie in diesem Beitrag. [mehr]

Grundlagen

Zutrittskontrollverfahren im Vergleich [30.05.2014]

Ein Rechenzentrum stellt in der Regel für das Unternehmen eine wichtige und zentrale Funktionseinheit mit besonderen Schutzanforderungen dar. Aber auch das Gebäude, die Büros und sonstige zur Einrichtungen gehörende Gebäudeteile sollten vor unbefugtem Zutritt geschützt werden. Dieser Beitrag vergleicht die verschiedenen Zutrittskontrollverfahren. [mehr]