Uniform Resource Identifier


einheitlicher Ressourcenbezeichner

Ein Uniform Resource Identifier (URI) ist ein, aus einer druckbaren ASCII-Zeichenfolge bestehender Identifikator, der zur Identifizierung einer abstrakten oder physischen Ressource dient. URIs werden zur Adressierung von Ressourcen (Dokumenten, Diensten, EMail-Teilnehmern) in Netzwerkumgebungen wie dem Internet und dem WWW eingesetzt. Standardisiert sind URIs im RFC 3986. Der zahlenmäßig häufigste Einsatzfall von URIs ist die Verwendung im Adressteil von Hyperlinks.

URIs sind ursprünglich als Verallgemeinerung des speziellen URL-Konzepts erdacht worden. Jede URI sollte demnach entweder eine URL oder eine URN sein. Während URLs Ressourcen durch eine Lokationsbeschreibung adressieren, verwenden URNs Namen zur Identifikation von Ressourcen. Zur Adressierung muss gegebenenfalls dann ein extra Namensdienst verwendet werden, der den logischen Namen in eine Adresse übersetzt. Diese strenge Klassenaufteilung wurde aber aufgegeben, da sie akademisch und unnötig ist. Schließlich sind die Übergänge zwischen den beiden Klassen ja fließend, da zum Beispiel auch in URLs aufzulösende Namen vorkommen. Man findet daher heute URI-Beschreibungen (wie data), die keiner der beiden Klassen angehören. Das Schema "mailto", das früher als URL bezeichnet wurde, passt heute auch in keine der Klassen mehr. Der Bedeutungsverlust der Unterscheidung führt auch dazu, dass die Bezeichnung wieder mehr oder minder synonym verwendet werden.

Die allgemeine Definition einer URI ist daher eine ASCII-Zeichenkette, die aus einer Schema-Bezeichnung gefolgt von einem Doppelpunkt gefolgt von einem Schema-spezifischen Teil besteht. Das benannte Schema definiert den Aufbau des schema-spezifischen Teils. Verbreitet sind hierarchisch aufgebaute Schemata, wie die von HTTP und FTP.

Unter anderem sind folgende Schemata definiert:
  • data: direkt eingebettete Daten
  • doi: Digital Object Identifier
  • file: Dateien im lokalen Dateisystem
  • ftp: FTP
  • http: HTTP
  • ldap: LDAP
  • mailto: EMail-Adresse
  • news: Newsgroup oder Newsartikel
  • pop: Mailboxzugriff über POP3
  • sip: SIP-Sitzungsaufbau, z.B. für IP-Telefonie
  • tel: Telefonnummer
  • urn: URN
  • xmpp: Extensible Messaging and Presence Protocol für Jabber Identifier

Die internationalisierte Form der URIs nennt sich Internationalized Resource Identifier (IRI).

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Virtualisierung und Private Cloud Hand in Hand [17.09.2014]

Die Zeiten, in denen Netzwerke über die Hardware definiert werden, gehören der Vergangenheit an. Unternehmen und IT-Verantwortliche stehen vor einer neuen Herausforderung und einem alten Problem – das Netzwerk muss optimiert werden, denn nur so kann es mit maximaler Effektivität betrieben werden. Damit Nutzer auf starke, sichere, skalierbare und zuverlässige Netzwerke zurückgreifen können, die sie bei ihrer Arbeit unterstützen, gibt es heute Software-Defined Networking (SDN). Um die damit verbundene Dynamik und Komplexität erfassen und verwalten zu können, ist ein Schritt unerlässlich – Virtualisierung. Wie Unternehmen dazu gelangen, beleuchtet unser Fachbeitrag. [mehr]

Grundlagen

Zutrittskontrollverfahren im Vergleich [30.05.2014]

Ein Rechenzentrum stellt in der Regel für das Unternehmen eine wichtige und zentrale Funktionseinheit mit besonderen Schutzanforderungen dar. Aber auch das Gebäude, die Büros und sonstige zur Einrichtungen gehörende Gebäudeteile sollten vor unbefugtem Zutritt geschützt werden. Dieser Beitrag vergleicht die verschiedenen Zutrittskontrollverfahren. [mehr]