Praxis: Policy-based DNS in Windows Server 2016

Flexible Namensauflösung

Eines der größten Probleme der Namensauflösung mittels DNS ist seine geringe Flexibilität. Besonders die interne Veröffentlichung von Anwendungen in verteilten Windows-Infrastrukturen zwingt Administratoren zu Workarounds bei der Zuweisung von IP-Adressen auf eine DNS-Anfrage. Doch damit ist seit Erscheinen von Windows Server 2016 Schluss – dank "Policy-based DNS".
April 2017 / Evgenij Smirnov
[Rubrik: Praxis]

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Ausgabe April 2017 des IT-Administrator von Seite 40 bis 43.

Einzelne Ausgaben des IT-Administrators können Sie in unserem Online-Kiosk als Print- oder E-Paper-Exemplar bestellen. Ein Schnupperabo mit 6 Ausgaben zu 50% Rabatt – mit Lieferung ab der aktuellen Ausgabe – erhalten Sie im Aboshop.