Schwerpunkt: Storage Spaces Direct mit unterschiedlichen Speichermedien

Bunter Mix

In Windows Server 2016 hat Microsoft die Storage Spaces verbessert, die mit Windows Server 2012 R2 Einzug in das Betriebssystem gehalten haben. Die Software-definedStorage-Umgebung erlaubt das Zusammenfassen mehrerer Datenträger zu einem zentralen Speicherpool. Diesen können Sie in verschiedene Volumes aufteilen und wie herkömmliche Datenträger nutzen. Wie Sie dabei die Speichermedien HDD, SSD und NVMe-SSD sinnvoll gemeinsam nutzen, zeigt dieser Workshop.
Mai 2017 / Thomas Joos
[Rubrik: Schwerpunkt]

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Ausgabe Mai 2017 des IT-Administrator von Seite 70 bis 73.

Einzelne Ausgaben des IT-Administrators können Sie in unserem Online-Kiosk als Print- oder E-Paper-Exemplar bestellen. Ein Schnupperabo mit 6 Ausgaben zu 50% Rabatt – mit Lieferung ab der aktuellen Ausgabe – erhalten Sie im Aboshop.