Aus dem Forschungslabor

DNS als Datenspeicher

Flash-Speicher rockt das Rechenzentrum. Doch die hohe Nachfrage nach Flash könnte mittelfristig zu einer Knappheit an Silizium führen, der Basis von digitalen Speicherbausteinen. Um riesige Informationsmengen auch langfristig speichern zu können, experimentieren Forscher deshalb schon seit einigen Jahren damit, Daten in Desoxyribonukleinsäure zu hinterlegen.
Juni 2018 / Lars Nitsch
[Rubrik: Rubriken]

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Ausgabe Juni 2018 des IT-Administrator von Seite 105 bis 105.

Einzelne Ausgaben des IT-Administrators können Sie in unserem Online-Kiosk als Print- oder E-Paper-Exemplar bestellen. Ein Schnupperabo mit 6 Ausgaben zu 50% Rabatt – mit Lieferung ab der aktuellen Ausgabe – erhalten Sie im Aboshop.