Meldung

Sichere Peer-to-Peer-Videokommunikation

Bravis will bei Version 3.0 seiner Videokonferenz-Lösung vor allem mit hohen Sicherheitsstandards punkten. Diese werden laut Hersteller durch eine Kombination aus Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, Ende-zu-Ende-Nutzerauthentifizierung, Perfect Forward Secrecy sowie das Abwickeln der gesamten Datenströme in Peer-to-peer-Netzwerken erreicht.
Mit Hilfe eines Group Communication Protocol (GCP) ist "Bravis 3.0" [1] laut Hersteller dazu in der Lage, die Aufgaben des Servers bei Video-Chats und Konferenzen auf die Rechner der Teilnehmer an der Konferenz auszulagern, ohne dass sich dies in der Übertragungsgeschwindigkeit bemerkbar macht oder Bild- und Tonqualität negativ beeinflusst. Durch GCP kommt eine Peer-to-Peer-Kommunikation zwischen den Endgeräten der Teilnehmer zustande – ein Zentralserver wird nicht benötigt. Perfect Forward Secrecy (PFS) soll dabei gewährleisten, dass Sitzungsschlüssel etwa zum Start von Videokonferenzen nach deren Beendigung nicht mehr rekonstruiert werden können.

Zusammen mit Ende-zu-Ende-Nutzerauthentifizierung verhindert die Kombination von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und PFS gemäß Bravis das Eindringen unautorisierter Dritter in die Kommunikation. Die Auflagen der deutschen Datenschutzgesetzgebung seien so komplett erfüllt. Hinzu kommt als neues Feature, dass der Lizenznehmer Gäste wie Kunden oder Geschäftspartner zu Videokonferenzen einladen kann, ohne dass diese zuvor eine eigene BRAVIS-Lizenz erwerben müssen. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, Dokumente unabhängig von laufenden Videokonferenzen auszutauschen.
15.02.2017/ln

Tipps & Tools

Mobiltelefon im 80er-Look [25.03.2017]

Jeder erinnert sich mit Schaudern an die Anfänge der Mobilfunknetze und die damals üblichen Knochen-artigen Handys zurück. Wenn Sie in den ersten Stunden nicht dabei waren, können Sie jetzt im Nachhinein mit dem Gadget 'Binatone Brick' für Verwunderung sorgen. Einfach eine billige Prepaid-Karte einstecken und wie seinerzeit die Bonzen mit dem Motorola DynaTAC 8000 lostelefonieren. Im Gegensatz zu früher funktioniert das Gerät in modernen GSM-Netzen. [mehr]

Wegwerf-E-Mail in Sekunden [22.03.2017]

Für die anonyme Anmeldung für diverse Angebote und Downloads im Internet empfiehlt es sich, eine einmalige Wegwerf-E-Mail-Adresse zu nutzen und damit eine frei erfundene und nach einer gewissen Zeit nicht mehr gültige E-Mail-Adresse einzugeben. Eine interessante Webseite für derartige Dienste ist das Online-Portal von 'Mail 1A'. Wer will, kann die anonyme Registrierung mit dem Dienst über ein sogenanntes Bookmarklet besonders komfortabel gestalten. [mehr]

Fachartikel

Mit der PowerShell Raum- und Gerätepostfächer in Exchange 2013 einrichten (3) [20.02.2017]

Ressourcenpostfächer vereinfachen das Buchen von Ressourcen in einer Organisation deutlich. Mit Exchange 2007 wurden die Postfachtypen Raum- und Gerätepostfach als Ressourcenpostfächer eingeführt. Diese stehen Ihnen auch unter Exchange 2013 zur Verfügung. Dieser Workshop zeigt, wie Sie den Umgang mit diesen Postfächern effizienter gestalten und welche Neuerungen Exchange 2013 in diesem Bereich mitbringt. Viele Einstellungen lassen sich nur noch über die PowerShell verwalten. Im dritten Teil geht es um Buchungsoptionen und wie Anwender freie Räume schneller finden. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen