Meldung

Sichere Peer-to-Peer-Videokommunikation

Bravis will bei Version 3.0 seiner Videokonferenz-Lösung vor allem mit hohen Sicherheitsstandards punkten. Diese werden laut Hersteller durch eine Kombination aus Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, Ende-zu-Ende-Nutzerauthentifizierung, Perfect Forward Secrecy sowie das Abwickeln der gesamten Datenströme in Peer-to-peer-Netzwerken erreicht.
Mit Hilfe eines Group Communication Protocol (GCP) ist "Bravis 3.0" [1] laut Hersteller dazu in der Lage, die Aufgaben des Servers bei Video-Chats und Konferenzen auf die Rechner der Teilnehmer an der Konferenz auszulagern, ohne dass sich dies in der Übertragungsgeschwindigkeit bemerkbar macht oder Bild- und Tonqualität negativ beeinflusst. Durch GCP kommt eine Peer-to-Peer-Kommunikation zwischen den Endgeräten der Teilnehmer zustande – ein Zentralserver wird nicht benötigt. Perfect Forward Secrecy (PFS) soll dabei gewährleisten, dass Sitzungsschlüssel etwa zum Start von Videokonferenzen nach deren Beendigung nicht mehr rekonstruiert werden können.

Zusammen mit Ende-zu-Ende-Nutzerauthentifizierung verhindert die Kombination von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und PFS gemäß Bravis das Eindringen unautorisierter Dritter in die Kommunikation. Die Auflagen der deutschen Datenschutzgesetzgebung seien so komplett erfüllt. Hinzu kommt als neues Feature, dass der Lizenznehmer Gäste wie Kunden oder Geschäftspartner zu Videokonferenzen einladen kann, ohne dass diese zuvor eine eigene BRAVIS-Lizenz erwerben müssen. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, Dokumente unabhängig von laufenden Videokonferenzen auszutauschen.
15.02.2017/ln

Tipps & Tools

Buntes Vorlagen-Allerlei für kreative Köpfe [19.01.2018]

Nicht zuletzt die rasant wachsende Social-Media-Welt erfordert immer mehr visuelles Material zur Darstellung von Sachverhalten. Auch Unternehmensinhalte werden mittlerweile wesentlich häufiger mit Infografiken als durch Buchstabenwüsten weitergereicht. Das Online-Portal 'genial.ly' bietet kostenfreie Hilfen zur Erstellung von allerlei interaktiven Inhalten an. Sowohl Präsentationen, Microsites, Kataloge, Lebensläufe als auch multimediale Vorlagen lassen sich dergestalt aufbessern. [mehr]

Kontakte in Taskleiste aufbohren [11.01.2018]

Mit dem Creators Update von Windows 10 lassen sich wichtige Kontakte für einen schnelleren Informationsaustausch mittels E-Mail oder Skype direkt in die Taskleiste integrieren. Allerdings hat Microsoft diese Funktion auf lediglich drei Kontakte limitiert. Mit einem kleinen Eingriff in die Registry können Sie diese Beschränkung aber aufheben und die maximale Anzahl auf zehn erhöhen. [mehr]

Auf ein Neues! [1.01.2018]

Fachartikel

Nutzerzentrische Administration bei IAM und IdM [3.01.2018]

Verfolgen IT-Verantwortliche im Unternehmen einen nutzerzentrischen Ansatz, ändert sich im Rahmen von Identity and Access Management (IAM) und Identity Management (IdM) auch die Aufgabenstellung für die Administratoren. Denn viele Verwaltungsaufgaben, die bisher ausschließlich ins Tätigkeitsfeld der Admins fielen, können nun die Nutzer selbst via Self-Service-Portal übernehmen. Wie der Fachartikel zeigt, bedarf es dazu allerdings moderner IAM- beziehungsweise IdM-Lösungen. [mehr]

Buchbesprechung

Software Defined Networking

von Konstantin Agouros

Anzeigen