Meldung

Chatbot mit Amazon Lex erstellen

Als Unternehmen den Kundendienst oder den Anwender-Helpdesk einen Chatbot bereitzustellen, der automatisierten Support liefert und Kundenanfragen beantwortet, wird immer beliebter. Auch Amazon hat für diesen Zweck mit Amazon Lex einen entsprechenden Dienst im Angebot. Wie unser Tipp zeigt, sind zur Erstellung eines Chatbots weder besondere Kenntnisse noch technische Voraussetzungen vonnöten.
Eine deutschsprachige Informationsseite informiert mit die Möglichkeiten von AWS Lex.
Die Entwicklung eines Chatbots mit "Amazon Lex" [1], einem Dienst zur Erstellung von Konversationsschnittstellen für Sprache und Text, geht recht schnell und einfach. Chatbots zur Interaktion über natürliche Sprache sind damit in neue oder vorhandene Anwendungen integrierbar. Sowohl Sprach- als auch Text-Chatbots auf Mobilgeräten und in Chatdiensten wie Facebook Messenger, Slack oder Twilio lassen sich mit Amazon Lex von zentraler Stelle aus erstellen und einsetzen. Die komplexe Entwicklung über mehrere Plattformen entfällt. Auch Expertenwissen für maschinelles Lernen ist keine Voraussetzung. Entwickler kümmern sich lediglich um die deklarative Definition des Konversationsflusses, während Amazon Lex die Funktionen für Spracherkennung und natürliches Sprachverstehen übernimmt. Es reicht die Bereitstellung einfacher Beispielsätze und verschiedener Parameter (Slots), über die mithilfe der entsprechenden Eingabeaufforderungen Informationen von den Benutzern abgerufen werden sollen. Das Sprachmodell wird automatisch erstellt.

Um nun einen Bot zu erstellen, müssen Sie als Allererstes Aktionen definieren, die der Bot ausführen soll. Diese Aktionen werden "Intents" genannt. Ein Bot kann mehrere Intents umfassen. Zum Beispiel enthält ein Bot zur Buchung von Tickets Intents zur Durchführung, zur Stornierung und zur Überprüfung von Reservierungen. Für jeden Intent sollten beispielhafte Äußerungen und Slots hinzugefügt werden. Mit den Äußerungen werden die entsprechenden Intents aufgerufen. Slots sind Eingabedaten, die zur Ausführung von Intents erforderlich sind, beispielsweise Reiseort, Reisedatum und Sitzplatzpräferenz. Abschließend stellen Sie die Geschäftslogik für die Umsetzung der Aktion bereit. Ein Amazon-Lex-Bot kann sowohl über die Konsole als auch über REST-APIs erstellt werden.

Eine Aktion lässt sich dann auf zwei Arten umsetzen: Entweder durch Integration in AWS Lambda oder Sie konfigurieren Amazon Lex so, dass analysierte Intents und Slot-Werte an den Client zurückgesendet werden, um Aktionen umzusetzen. Bei einer engen Integration in AWS Lambda lassen sich außerdem Benutzereingaben mit einer Code-Verknüpfung ("Codehook") für Initialisierung und Validierung überprüfen. Dieser Code wird bei jedem Konversationsschritt ausgeführt. Der Codehook kann zur Einrichtung von Sitzungsparametern, Überprüfung von Benutzereingaben und Anpassung von Antworten verwendet werden. Für die Umsetzung von Spracherkennung und Sprach-Verstehen nutzt Amazon Lex Deep-Learning-Technologien, die eine kontinuierliche Verbesserung seiner Fähigkeiten ermöglichen. Sprachanwendungen auf Basis von Amazon Lex sollen in Zukunft so automatisch verbessert und leistungsfähiger werden.
16.07.2017/ln

Tipps & Tools

Stock-Bilder zur freien Verwendung [19.07.2017]

Mittlerweile ist das Angebot an freiem Bildmaterial im Internet ohne Lizenzdschungel wesentlich breiter geworden. Dafür sorgte auch die sogenannte Creative-Commons-Zero-Lizenz, die eine freie Nutzung von Bildern für private und gewerbliche Zwecke erlaubt. Diese hat allerdings in Einzelfällen einen rechtlichen Haken, falls der Urheber später die Erlaubnis zurückzieht. Nicht nur aus diesem Grund empfiehlt sich alternativ der Blick auf die Webseite 'freeimages.com'. [mehr]

Download der Woche: Magic Mail Monitor [18.07.2017]

Gerade wer mit dem Notebook unterwegs ist, will nicht ständig den E-Mail-Client offen haben, um eingehende Mails im Auge zu behalten. Und auch wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen und Nachrichten mit verdächtigen Anhängen gar nicht erst auf den Rechner lassen, bietet sich ein Tool wie 'Magic Mail Monitor' an. Das Programm informiert den Nutzer per POP3-Anfrage über neue Mails, listet diese aber nur nach Betreff und Art der Anhänge auf. [mehr]

Fachartikel

ISDN ist tot, hoch lebe VoIP [21.06.2017]

Im Jahr 2018 stellt die Telekom ISDN in Deutschland schrittweise ab und stellt auch den Support dafür ein. Unternehmen stehen daher vor der meist umfangreichen Aufgabe, bestehende ISDN-Anschlüsse bis spätestens Ende des Jahres auf den Nachfolger VoIP umzustellen. Das bringt verschiedenste Herausforderungen mit sich, eröffnet aber auch eine Reihe neuer Chancen. Der Beitrag zeigt, wie die Umstellung ohne große Stolperfallen gelingt und Unternehmen in Sachen Digitalisierung voranbringt. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen