Meldung

cobra: Datenverwaltung über Cortana

Windows-10-Nutzern steht ab sofort die neue cobra-CRM-Mobile-App zur Verfügung. Durch Funktionen wie Sprachbefehle über Cortana oder den Schnellzugriff auf die letzten Kontakte sollen sich Kundendaten effizient vom Smartphone, Tablet oder Laptop aufrufen, bearbeiten und ergänzen lassen.
cobra für Windows 10 unterstützt Sprachbefehle über Cortana.
cobra [1] veröffentlicht die "CRM Universal App" für Windows 10. Die App passt sich automatisch der Ansicht des verwendeten Endgerätes an, wodurch die Datenbank in optimierter Größe dargestellt wird. Neu ist die Cortana-Anbindung, die es ermöglicht, Adressen per Sprachbefehl zu suchen oder einen neuen Kontakt in der Kontakthistorie hinzuzufügen. Alle Änderungen und Ergänzungen werden unmittelbar in der zentralen cobra-Datenbank gespeichert.

Wechselt der Mitarbeiter vom Laptop auf das Smartphone, kann er direkt mit der aktuellsten Datenbank-Version weiterarbeiten – eine Synchronisation oder ein erneutes Eingeben der Daten ist nicht notwendig. Von der Live-Aktualisierung profitiert auch der Innendienst: Durch den direkten Austausch können etwa neue Verträge, Rechnungen oder Termine schnellstmöglich versendet beziehungsweise vereinbart werden. Anhand der integrierten Windows-10-Karten, können sich Außendienst-Mitarbeiter ferner anzeigen lassen, wo sich das Büro des Kunden befindet und im Vorfeld die Besuchsroute planen.

Mit der Auswahlmöglichkeit zwischen dem sogenannten Light- oder Dark-Theme, können Nutzer in der Datenbank einen weißen oder schwarzen Hintergrund wählen. Diese Funktion hat beispielsweise in dunkleren Umgebungen den Vorteil, dass durch das Dark-Theme die Ansicht für die Augen angenehmer erscheint, während draußen das Light-Theme die Lesbarkeit verbessert. Im Rahmen der cobra Aktualitätsgarantie steht die Universal App für Windows 10 ab sofort im Microsoft Store [2] zum Download zur Verfügung.
14.07.2017/dr

Tipps & Tools

Stock-Bilder zur freien Verwendung [19.07.2017]

Mittlerweile ist das Angebot an freiem Bildmaterial im Internet ohne Lizenzdschungel wesentlich breiter geworden. Dafür sorgte auch die sogenannte Creative-Commons-Zero-Lizenz, die eine freie Nutzung von Bildern für private und gewerbliche Zwecke erlaubt. Diese hat allerdings in Einzelfällen einen rechtlichen Haken, falls der Urheber später die Erlaubnis zurückzieht. Nicht nur aus diesem Grund empfiehlt sich alternativ der Blick auf die Webseite 'freeimages.com'. [mehr]

Download der Woche: Magic Mail Monitor [18.07.2017]

Gerade wer mit dem Notebook unterwegs ist, will nicht ständig den E-Mail-Client offen haben, um eingehende Mails im Auge zu behalten. Und auch wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen und Nachrichten mit verdächtigen Anhängen gar nicht erst auf den Rechner lassen, bietet sich ein Tool wie 'Magic Mail Monitor' an. Das Programm informiert den Nutzer per POP3-Anfrage über neue Mails, listet diese aber nur nach Betreff und Art der Anhänge auf. [mehr]

Fachartikel

ISDN ist tot, hoch lebe VoIP [21.06.2017]

Im Jahr 2018 stellt die Telekom ISDN in Deutschland schrittweise ab und stellt auch den Support dafür ein. Unternehmen stehen daher vor der meist umfangreichen Aufgabe, bestehende ISDN-Anschlüsse bis spätestens Ende des Jahres auf den Nachfolger VoIP umzustellen. Das bringt verschiedenste Herausforderungen mit sich, eröffnet aber auch eine Reihe neuer Chancen. Der Beitrag zeigt, wie die Umstellung ohne große Stolperfallen gelingt und Unternehmen in Sachen Digitalisierung voranbringt. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen