Meldung

Ausdauernder Begleiter

TCL Communication bringt sein neustes BlackBerry Smartphone im Full-Touch-Design im 4. Quartal 2017 auf den Markt: das BlackBerry Motion. Es ist das erste BlackBerry Smartphone mit IP67-Zertifizierung (wasser- und staubresistent), einer neuen Antikratz-Display-Technologie. Nicht zuletzt hat BlackBerry den bislang stärksten Akku seiner Smartphone-Reihe verbaut.
Das BlackBerry Motion verfügt über einen mächtigen Akku mit 4000 mAh und ist vor Staub und Wasser geschützt.
Darüber hinaus befindet sich ein Fingerabdrucksensor an der Vorderseite des Geräts, der ebenfalls als Home-Button dient. Zusätzlich zum 5,5-Zoll-Full-HD-Premium-Display bietet das Smartphone einen gehärteten Aluminiumrahmen mit einem griffigen Texturrücken. Das neue Modell von BlackBerry [1] besitzt ferner den größten Akku (4000 mAh), der je in einem BlackBerry-Smartphone verbaut wurde. Dadurch sind laut Hersteller mindestens 32 Stunden "Mischnutzung" möglich.

Die Qualcomm-Quick-Charge-3.0-Technologie ermögliche es via USB-Type-C-Anschluss, dass der Akku des Motion in etwa 40 Minuten bis zu 50 Prozent aufgeladen ist. Geliefert wird das Smartphone mit Android 7.1, das Nutzern Zugang zum kompletten Google Play Store gewährt und verschiedene Apps sowie monatliche Sicherheitsupdates bereithält. Im kommenden Jahr soll das Gerät ein Update auf Android 8.0 Oreo erhalten.

Wie bereits bei dem BlackBerry KEYone sind auch im BlackBerry Motion besondere Sicherheitsfeatures im Gerät eingebaut. Diese umfassen ein gehärtetes Betriebssystem sowie eine von BlackBerry Limited entwickelte Technik für vertrauenswürdige Hardware durch das Hinzufügen von Sicherheitsschlüsseln in den Prozessor. Das BlackBerry Motion hat außerdem das komplette Software-Angebot wie DTEK by BlackBerry, den Hub, den Calendar oder Boost Charging vorinstalliert.

Mit dem ebenfalls vorhandenen Sicherheitssystem "Locker" können Nutzer ferner ihre Dokumente oder Fotos intern auf dem Gerät absperren. Mithilfe einer PIN oder des eigenen Fingerabdrucks kann diese Sperre wieder gelöst und auf die Daten zugegriffen werden. Der Locker-Modus verhindere so, dass zum Beispiel mit der Kamera aufgenommene Bilder direkt in einem Cloud-Dienst abgelegt würden, sondern speichere und sperre sie intern.

Das BlackBerry Motion ist in Deutschland bei MediaMarkt, Saturn, notebooksbilliger.de und Otto.de vorbestellbar. Auch Vodafone und die Telekom wollen es anbieten. In Österreich (469 Euro) und der Schweiz (489 CHF) ist das BlackBerry Motion ebenfalls erhältlich.
7.12.2017/dr

Tipps & Tools

Sitzplatz-Check für die Dienstreise [21.02.2018]

Immer wieder passiert es auf Dienstreisen mit dem Flugzeug, dass man zwar einen schönen Fensterplatz bucht, die Sitzreihe aber genau an dieser Stelle kein Fenster hat. Da jedes Flugzeug anders gebaut ist, bringen selbst schlechte Erfahrungen für eine zukünftige Buchung wenig. Daher sollten Sie vor einer Dienstreise die Webseite 'seatguru.com' konsultieren. Hier sehen Sie auf einen Blick sehen, welche Plätze einen angenehmen Flug versprechen und welche unbedingt zu meiden sind. [mehr]

Download der Woche: Franz [13.02.2018]

Die Vielzahl an Kommunikationsdiensten bringt zwar ein Plus an Flexibilität, führt aber selten zu mehr Übersichtlichkeit. Zumindest auf dem Desktopcomputer vereint 'Franz' die gängigen Messenger nun unter einer Haube. Die Anwendung bündelt WhatsApp, den Facebook Messenger oder Skype in einem Tool, sodass sich vom PC aus bequem alle Kanäle bedienen lassen. Dabei können Sie pro Dienst auswählen, ob eingehenden Nachrichten durch eine Meldung in der Taskleiste oder Töne auf sich aufmerksam machen dürfen. [mehr]

Fachartikel

Nutzerzentrische Administration bei IAM und IdM [3.01.2018]

Verfolgen IT-Verantwortliche im Unternehmen einen nutzerzentrischen Ansatz, ändert sich im Rahmen von Identity and Access Management (IAM) und Identity Management (IdM) auch die Aufgabenstellung für die Administratoren. Denn viele Verwaltungsaufgaben, die bisher ausschließlich ins Tätigkeitsfeld der Admins fielen, können nun die Nutzer selbst via Self-Service-Portal übernehmen. Wie der Fachartikel zeigt, bedarf es dazu allerdings moderner IAM- beziehungsweise IdM-Lösungen. [mehr]

Buchbesprechung

Software Defined Networking

von Konstantin Agouros

Anzeigen