Meldung

papaya CMS runderneuert

Das Content Management System 'papaya CMS' ist in Version 5 verfügbar. Grundlegend überarbeitet und mit neuen Funktionen für größere Internetprojekte, unterstützt das CMS nun Webclustering, hat ein deutlich verbessertes Caching und ein neues Backend.
Die neue Version 5 von "papaya CMS" [1] soll die Software nicht nur schneller, sondern auch effektiver und eleganter machen. Das Release bringt hierfür viele neue Funktionen, die das Open Source-CMS speziell bei größeren Internetprojekten ausspielen soll. Dazu zählen etwa Multi-Site/Multi-Domainfunktionen und ein mehrstufiges Caching. Das System unterstützt dabei den Betrieb in Webserver-, Storage- und Datenbankclustern. Auch das Backend wurde laut Hersteller komplett überarbeitet, um die Usability zu verbessern. Ab sofort steht die neue Version zum kostenfreien Download zur Verfügung.
27.10.2009/dr

Tipps & Tools

Vorschau Februar: Zusammenarbeit & Datenaustausch [18.01.2017]

Die Zusammenarbeit und der Datenaustausch stehen im Mittelpunkt der Februar-Ausgabe des IT-Administrator. Darin betrachten wir die Teamarbeit mit Office 365 und Exchange 2016 sowie die Installation und Nutzung der freien Groupware SOGo. Außerdem stellen wir IBMs Social-Media-Plattform Connections für Unternehmen vor und zeigen, wie die Dateisynchronisation mit FreeFileSync funktioniert. In den Produkttests werfen wir unter anderem einen Blick auf drei Privacy-freundliche E-Mail-Provider sowie Ipswitch MOVEit 2017. [mehr]

Festnetz-Nostalgie wieder beleben [23.12.2016]

Wenn Sie gerade erst die ältere iPhone-4-Generation privat oder im Unternehmen abgelöst haben, können Sie mit einem witzigen Gadget das Leben dieser Geräte verlängern. Vor allem TK-Nostalgiker kommen mit der Telefon-Station im Festnetz-Design voll auf ihre Kosten. Das Zubehör ist dabei auch noch praktisch, da Sie für Anrufe einfach zum Hörer greifen können und mit dem Smartphone-Display trotzdem Videotelefonie möglich ist. [mehr]

Fachartikel

Rollenverwaltung unter Exchange 2013 mit der PowerShell (2) [16.01.2017]

Neben den Database Availability Groups war Role Based Access Control – kurz RBAC – eine der größten Anpassungen in Exchange 2010. Die Tragweite ist auch in Exchange 2013 zu spüren, denn das Konzept bietet deutlich mehr Flexibilität bei der Rechtevergabe als die vorherigen Access Control Lists. Dieser Workshop geht auf die wichtigsten Punkte zur Konfiguration über die PowerShell ein. Im zweiten Teil der Serie beschäftigen wir uns damit, wie Sie neue Verwaltungsrollengruppen anlegen, eigene Verwaltungsrollengruppen erstellen, den Verwaltungsbereich festlegen und Rollenzuweisungsrichtlinien administrieren. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Anzeigen