Meldung

papaya CMS runderneuert

Das Content Management System 'papaya CMS' ist in Version 5 verfügbar. Grundlegend überarbeitet und mit neuen Funktionen für größere Internetprojekte, unterstützt das CMS nun Webclustering, hat ein deutlich verbessertes Caching und ein neues Backend.
Die neue Version 5 von "papaya CMS" [1] soll die Software nicht nur schneller, sondern auch effektiver und eleganter machen. Das Release bringt hierfür viele neue Funktionen, die das Open Source-CMS speziell bei größeren Internetprojekten ausspielen soll. Dazu zählen etwa Multi-Site/Multi-Domainfunktionen und ein mehrstufiges Caching. Das System unterstützt dabei den Betrieb in Webserver-, Storage- und Datenbankclustern. Auch das Backend wurde laut Hersteller komplett überarbeitet, um die Usability zu verbessern. Ab sofort steht die neue Version zum kostenfreien Download zur Verfügung.
27.10.2009/dr

Tipps & Tools

Stock-Bilder zur freien Verwendung [19.07.2017]

Mittlerweile ist das Angebot an freiem Bildmaterial im Internet ohne Lizenzdschungel wesentlich breiter geworden. Dafür sorgte auch die sogenannte Creative-Commons-Zero-Lizenz, die eine freie Nutzung von Bildern für private und gewerbliche Zwecke erlaubt. Diese hat allerdings in Einzelfällen einen rechtlichen Haken, falls der Urheber später die Erlaubnis zurückzieht. Nicht nur aus diesem Grund empfiehlt sich alternativ der Blick auf die Webseite 'freeimages.com'. [mehr]

Download der Woche: Magic Mail Monitor [18.07.2017]

Gerade wer mit dem Notebook unterwegs ist, will nicht ständig den E-Mail-Client offen haben, um eingehende Mails im Auge zu behalten. Und auch wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen und Nachrichten mit verdächtigen Anhängen gar nicht erst auf den Rechner lassen, bietet sich ein Tool wie 'Magic Mail Monitor' an. Das Programm informiert den Nutzer per POP3-Anfrage über neue Mails, listet diese aber nur nach Betreff und Art der Anhänge auf. [mehr]

Fachartikel

ISDN ist tot, hoch lebe VoIP [21.06.2017]

Im Jahr 2018 stellt die Telekom ISDN in Deutschland schrittweise ab und stellt auch den Support dafür ein. Unternehmen stehen daher vor der meist umfangreichen Aufgabe, bestehende ISDN-Anschlüsse bis spätestens Ende des Jahres auf den Nachfolger VoIP umzustellen. Das bringt verschiedenste Herausforderungen mit sich, eröffnet aber auch eine Reihe neuer Chancen. Der Beitrag zeigt, wie die Umstellung ohne große Stolperfallen gelingt und Unternehmen in Sachen Digitalisierung voranbringt. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen