Meldung

Datenanalyse in der Bosch-Cloud

Die Software AG und Bosch gehen eine strategische Innovationspartnerschaft zur Entwicklung neuer Dienste und Lösungen für das Internet der Dinge und Industrie 4.0 ein. Dadurch möchten beide Unternehmen Kunden und Partnern die Möglichkeit bieten, neue IoT-Dienste auf Basis der Bosch IoT Cloud einfacher und schneller zu erstellen, zu nutzen und zu vermarkten.
Die "Digital Business Platform" der Software AG [1] soll künftig eine hoch-skalierbare Komponente der Bosch [2] IoT Cloud werden. Dazu gehören unter anderem Module zur Datenanalyse und Entscheidungsfindung in Echtzeit. Die Verarbeitung, Analyse und Visualisierung von entscheidungsrelevanten Daten in Echtzeit seien für datenintensive IoT-Lösungen essenziell. Ebenso sei die Verfügbarkeit von Vorhersagemodellen ("Predictive Analytics Tools"), die mit Hilfe der Digital Business Platform realisiert werden könnten, ein Kernziel dieser Partnerschaft.

Darüber hinaus kämen In-Memory-Lösungen der Software AG zur Speicherung und Verarbeitung von Daten im Arbeitsspeicher zur Echtzeitauswertung bei Bosch zum Einsatz. Die Skalierbarkeit der Bosch IoT Cloud sei dabei ein wesentlicher Aspekt, um ein offenes Ökosystem für viele Partner und Nutzer zu bieten. Für eine reibungslose Zusammenarbeit aller Komponenten sorge das Universal Messaging-Integrationsmodul der Software AG, das bei Bosch bereits angewendet würde. So könne das gesamte IoT-Ökosystem über die Bosch-eigene IoT Cloud in Echtzeit kommunizieren.

Bosch bietet im IoT-Bereich Schlüsseltechnologien wie Sensorik und Software für die Vernetzung an und entwickelt gleichzeitig darauf basierend neue Services. In der Bosch IoT Cloud betreibt das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen unterschiedliche Anwendungen aus den Bereichen vernetzte Mobilität, vernetzte Industrie und vernetztes Gebäude.
1.12.2016/dr

Tipps & Tools

WLAN-Controller von Cisco mit PRTG monitoren [21.12.2017]

In vielen Unternehmen kommen im drahtlosen Netzwerk unter anderem WLAN-Controller von Cisco zum Einsatz. Wer außerdem den PRTG Network Monitor zur Netzwerküberwachung nutzt, hat das Problem, dass es keine fertigen Sensoren für die Cisco-Controller gibt und das Aufsetzen eigener Sensoren anhand der Cisco-MIBs nicht gerade trivial ist. Es existiert jedoch eine einfachere Möglichkeit, Cisco-Appliances mit PRTG zu überwachen. [mehr]

Vorschau Dezember 2017: Infrastruktur physisch & virtuell [27.11.2017]

Die IT-Infrastruktur bildet das technische Fundament jedes modernen Unternehmens. In der Dezember-Ausgabe widmet sich IT-Administrator deshalb der physischen wie auch virtuellen Infrastruktur. So lesen Sie, wie Sie mit openDCIM 4.5 Ihre IT-Umgebung verwalten und Netzwerke in Citrix-Xen-Umgebungen aufbauen. Ebenso erfahren Sie, welche Vorgaben das BSI in Sachen IT-Sicherheit für kritische Infrastrukturen macht und wie Sie Windows Server 2016 zuverlässig mit IPv6 betreiben. Nicht zuletzt beleuchten wir Kabelstandards von heute und morgen. In den Produkttests zeigt der VPN-Router Endian 4i Edge, wie sich Maschinen sicher vernetzen lassen. [mehr]

Fachartikel

Synchrone Spiegel gekonnt aufbohren [7.02.2018]

Synchronous Mirroring, also die Nutzung synchroner Spiegel, soll bei einem Ausfall der Hardware durch ein transparentes Failover zum zweiten Standort einem Datenverlust vorbeugen. In einem virtualisierten Rechenzentrum stoßen synchrone Spiegel jedoch an ihre Grenzen und ließen sich für Administratoren immer schwieriger verwalten. Der Fachartikel zeigt, wie sich die Zuverlässigkeit eines synchronen Spiegels durch Continuous Data Protection und Recovery Automation verbessern lässt. [mehr]

Buchbesprechung

Software Defined Networking

von Konstantin Agouros

Anzeigen