Meldung

Einfach alles vernetzen

Microsoft hat neue IoT-Services veröffentlicht und weitere angekündigt, die Unternehmen den schnellen Einstieg ins Internet der Dinge (IoT) erleichtern. IoT gehört neben künstlicher Intelligenz (KI) zu den Schlüsseltechnologien der digitalen Transformation. Microsoft bietet Dienste für die Vernetzung im Internet der Dinge sowie für das Generieren, Analysieren und Visualisieren von Daten.
Und so stellen sich die neuen IoT-Dienste von Microsoft [1] im Detail dar:

Mit der Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung "Microsoft IoT Central" sollen Unternehmen IoT-Lösungen schneller entwickeln und bereitstellen können, indem es die Komplexität von IoT reduziert. Ausgewiesene Cloud-Expertise ist für die Arbeit mit dem Konfigurationsservice IoT Central nicht mehr nötig. Die SaaS-Lösung ist zurzeit als Preview verfügbar. In den kommenden Monaten wird Microsoft mit der Auslieferung starten.

"Azure IoT Suite Connected factory" ist eine ab sofort verfügbare und vorkonfigurierte Industrie-4.0-Lösung für die Verbindung der Microsoft-Cloud zu Geräten, die mit OPC Unified Architecture (OPC UA) und OPC Classic arbeiten. OPC UA ermöglicht es, Maschinendaten zu erfassen, zu transportieren, zu modellieren und semantisch zu beschreiben. Über OPC UA können Unternehmen ihre firmeneigenen Maschinen und Geräte über die Cloud vernetzen und zentral steuern.

"Azure Time Series Insights" ist ein vollverwalteter Cloud-Dienst für das Speichern, Abfragen und Visualisieren von Zeitreihenanalysen mit Azure. Mit den neuen Insights steht es nun Nichtfachleuten offen. Die Preview ist ab sofort verfügbar.

"Azure Stream Analytics (ASA) on edge devices" bietet Unternehmen, Stream-Analysen in nahezu Echtzeit auch dann durchzuführen, wenn die Konnektivität in die Cloud limitiert ist. ASA arbeitet in diesem Fall auf so genannten Edge Devices wie Routern, Switchen und Multiplexern, die Firmennetzwerke mit der Außenwelt verbinden. Die Preview steht ab sofort zur Verfügung.

"Azure IoT Hub Device Provisioning" vereinfacht mit automatischer Registrierung und Provisionierung das Ausrollen von Geräten auf dem Azure IoT Hub und arbeitet mit allen IoT-Geräten zusammen, die vom Azure IoT Hub unterstützt werden.
21.04.2017/jp

Tipps & Tools

Sicheres Aufladen [29.04.2017]

In vielen Situationen muss das Smartphone an ungewohnten Orten wie dem Meeting-Raum, beim Kunden oder am Flughafen aufgeladen werden. Dabei treten je nach Lage der Steckdosen zwei Probleme auf. Einerseits kann das Ladekabel zur Stolperfalle werden oder das teuere Gerät muss ungeschützt auf dem Boden liegen. Mit dem praktischen Gadget der 'Load-Ding'-Ladeschale haben sie beim Fremdladen alles im Griff und das Smartphone sicher untergebracht. [mehr]

Monitoring medizinischer Geräte mit PRTG [2.04.2017]

Administrator in einer Klinik haben das Problem, dass viele Spezialgeräte wie Röntgen, Computertomographie oder Sonographie sich mit den üblichen IT-Monitoring-Lösungen nicht überwachen lassen. Sie unterstützen weder SNMP noch Ping, sondern sind nur über DICOM- oder HL7-basierte Protokolle ansprechbar. Für den PRTG Network Monitor gibt es jedoch die Möglichkeit, diese Geräte trotzdem in das IT-Monitoring einzubeziehen. [mehr]

Fachartikel

Wolkenkunde: Über die Wahl der richtigen Cloud [19.04.2017]

Das Hybrid-Cloud-Modell setzt sich in vielen Unternehmen als flexibler, bedarfsgerechter Cloud-Mix durch. Wie jedoch innerhalb dieses Modells die verschiedenen Cloud-Varianten gewichtet werden, hängt von mehreren Faktoren ab. Bei der Wahl der richtigen Cloud-Kombination sind Aspekte wie Art der Anwendung und Nutzung, Kosten, aber auch Skalierbarkeit, Flexibilität und Agilität sowie Compliance und Kontrolle über die Daten entscheidungsrelevant. Unser Beitrag wirft einen genaueren Blick in die Wolken und geht dabei auch auf Leasing-Modelle ein. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen