Meldung

Dell feilt an IoT-Strategie und -Produkten

Dell Technologies stellt seine Internet-of-Things-Strategie und -Vision, einen neuen IoT-Geschäftsbereich sowie neue IoT-Produkte, IoT-Labs, ein Partnerprogramm und Finanzierungsoptionen vor. Der Geschäftsbereich soll intern entwickelte Technologien mit Angeboten aus dem Ökosystem von Dell kombinieren, um Komplettlösungen für Unternehmen bereitzustellen.
Dell Technologies [1] präsentiert eine neue IoT-Strategie samt eigenem Geschäftsbereich. Die Basis der neuen IoT-Strategie bildet das "Distributed Core"-Computing-Model. In Szenarien, in denen alle Arten von Geräten, von Smartphones über Autos bis hin zu Glühlampen, Thermostaten und Herzmonitoren "intelligent" seien, bestünden demnach die Anforderung an eine verteilte Echtzeitverarbeitung von Informationen.

Schlüsseltechnologien seien dabei künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, die zusammen mit der IoT-Infrastruktur die Einführung intelligenter und prädiktiver Lösungen ermöglichen sollen. Der neue IoT-Geschäftsbereich soll die Entwicklung von Produkten und Services für die gesamte Unternehmensfamilie von Dell Technologies koordinieren.

Das Projekt Nautilus von Dell EMC ermögliche beispielsweise eine Erfassung und Abfrage von Datenströmen aus IoT-Gateways in Echtzeit. Die Daten könnten anschließend in Datei- oder Objektspeichern archiviert werden, um weiterführende Analysen durchzuführen. Die hyperkonvergente Plattform Fire aus der VMware-Pulse-Familie von IoT-Lösungen biete ferner neben einer vereinfachten Verwaltung auch lokale Rechen-, Storage- und IoT-Applikationen wie etwa Echtzeit-Analysen.

Fire ermögliche Unternehmen mit einer konsistenten Infrastruktursoftware vom Edge-to-Core-to-Cloud eine schnellere Bereitstellung von IoT-Anwendungsszenarien. Das Projekt IRIS von RSA befindet sich derzeit in den RSA Labs in der Entwicklung und soll die Security-Analytics-Fähigkeiten erweitern, um Bedrohungen am Übergang ins Internet zu überwachen.
11.10.2017/dr

Tipps & Tools

Jetzt buchen: Training 'Drucker in Windows-Netzen' [18.06.2018]

Drucker beschäftigen den Support mehr als jedes andere Gerät. Denn nach wie vor lauern beim Betrieb von Druckservern unter Windows zahlreiche Fallstricke auf den Administrator und eine fehlerhafte Konfiguration lässt das Telefon im Support klingeln. Unser Training im September und Oktober liefert Best Practices für den Druck unter Windows und zeigt die Behandlung typischer Fehler. [mehr]

Schon jetzt Training buchen: Drucker in Windows-Netzwerken [4.06.2018]

Drucker beschäftigen den Support mehr als jedes andere Gerät. Denn nach wie vor lauern beim Betrieb von Druckservern unter Windows zahlreiche Fallstricke auf den Administrator und eine fehlerhafte Konfiguration lässt das Telefon im Support klingeln. Unser Training 'Drucker in Windows-Netzwerken' im Herbst liefert Best Practices für den Druck unter Windows und zeigt die Behandlung typischer Fehler. Wie immer sollten Sie mit der Anmeldung schnell sein. [mehr]

Fachartikel

Mit SIEM die Multi Cloud überwachen [16.05.2018]

Sicherheit ist ein Dauerthema und bei der Multi Cloud keine einfache Angelegenheit. Ein System für Security Information and Event Management (SIEM) hilft dabei, ungewöhnlichen Datenverkehr und damit potenzielle Sicherheitsvorfälle aufzudecken. Es analysiert alle Datenströme im Netzwerk und triggert einen Alarm, wenn Anomalien auftreten. Der Beitrag zeigt, wie definierte Use Cases und eine angepasste Informationsbasis an Log-Quellen für einen zielführenden SIEM-Einsatz innerhalb von Multi-Cloud-Umgebungen sorgen. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen