Meldung

Dell feilt an IoT-Strategie und -Produkten

Dell Technologies stellt seine Internet-of-Things-Strategie und -Vision, einen neuen IoT-Geschäftsbereich sowie neue IoT-Produkte, IoT-Labs, ein Partnerprogramm und Finanzierungsoptionen vor. Der Geschäftsbereich soll intern entwickelte Technologien mit Angeboten aus dem Ökosystem von Dell kombinieren, um Komplettlösungen für Unternehmen bereitzustellen.
Dell Technologies [1] präsentiert eine neue IoT-Strategie samt eigenem Geschäftsbereich. Die Basis der neuen IoT-Strategie bildet das "Distributed Core"-Computing-Model. In Szenarien, in denen alle Arten von Geräten, von Smartphones über Autos bis hin zu Glühlampen, Thermostaten und Herzmonitoren "intelligent" seien, bestünden demnach die Anforderung an eine verteilte Echtzeitverarbeitung von Informationen.

Schlüsseltechnologien seien dabei künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, die zusammen mit der IoT-Infrastruktur die Einführung intelligenter und prädiktiver Lösungen ermöglichen sollen. Der neue IoT-Geschäftsbereich soll die Entwicklung von Produkten und Services für die gesamte Unternehmensfamilie von Dell Technologies koordinieren.

Das Projekt Nautilus von Dell EMC ermögliche beispielsweise eine Erfassung und Abfrage von Datenströmen aus IoT-Gateways in Echtzeit. Die Daten könnten anschließend in Datei- oder Objektspeichern archiviert werden, um weiterführende Analysen durchzuführen. Die hyperkonvergente Plattform Fire aus der VMware-Pulse-Familie von IoT-Lösungen biete ferner neben einer vereinfachten Verwaltung auch lokale Rechen-, Storage- und IoT-Applikationen wie etwa Echtzeit-Analysen.

Fire ermögliche Unternehmen mit einer konsistenten Infrastruktursoftware vom Edge-to-Core-to-Cloud eine schnellere Bereitstellung von IoT-Anwendungsszenarien. Das Projekt IRIS von RSA befindet sich derzeit in den RSA Labs in der Entwicklung und soll die Security-Analytics-Fähigkeiten erweitern, um Bedrohungen am Übergang ins Internet zu überwachen.
11.10.2017/dr

Tipps & Tools

Satellitenantenne korrekt ausrichten [29.09.2017]

Wenn sich durch Wind und Wetter oder schwache Konstruktionsmaterialen einmal Ihre Satellitenantenne verstellt hat und der Empfang zu wünschen übrig lässt, kann die Webseite 'dishpointer.com' aushelfen. Wie bei zahlreichen anderen Online-Diensten wird hier Datenmaterial im Google-Mashup-Stil genutzt und Sie können das technische Gerät gemäß Ihren Koordinaten optimal ausrichten. [mehr]

Download der Woche: Aris Express [23.08.2017]

Das Management von Prozessen gehört für fast alle IT-Profis fest zum Tätigkeitsprofil. Neben dem Abbilden der reinen Infrastruktur sind für viele Projekte auch Datenmodelle und Organigramme gefordert. Das kostenfreie Werkzeug 'Aris Express' kann all diese Abläufe grafisch und in Verlaufsform darstellen. Großer Pluspunkt der Software: Die Benutzeroberfläche ist einfach zu handhaben und selbst umfangreiche Modelle lassen sich ohne besonders viel Erfahrung erstellen. [mehr]

Fachartikel

Hochverfügbarkeit im Netzwerk [23.08.2017]

Studien zeigen immer wieder, dass das Thema Hochverfügbarkeit im Netzwerk gerade im Mittelstand noch von einigen Unternehmen vernachlässigt wird – bis dann wirklich einmal die Produktion steht. Lernen aus Schmerzen muss aber nicht sein, wenn IT-Verantwortliche bei der Netzwerkarchitektur rechtzeitig die Weichen Richtung Ausfallsicherheit beziehungsweise Redundanz stellen. Was hierbei genau zu beachten ist und was Netzwerkprofis so alles in Projekten erleben, verrät dieser Beitrag. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen