Fachartikel

Anwenderbericht: Instant Replay in der Basketball-Bundesliga

Nur noch wenige Sekunden sind auf der Uhr, die Angreifer der Telekom Baskets Bonn sind in der Vorwärtsbewegung. Der Shooting Guard wirft, die Schlusssirene ertönt und der Ball senkt sich in den Korb. Auf dem Spielfeld wird diskutiert, ob der Ball beim Ertönen der Sirene noch an der Hand des Spielers war oder nicht. Um schnell entscheiden zu können, greifen die Schiedsrichter auf Instant Replay, die unmittelbare Wiedergabe der aufgezeichneten Live-Bilder, zurück. Unser Anwenderbericht erklärt die zugrundeliegende WLAN-Technik und ihre Vorteile.
Instant Replay soll es den Schiedsrichtern beim Basketball erleichtern, schnelle Entscheigungen zu treffen.
Instant Replay wird seit der Saison 2014/2015 in der easyCredit Basketball Bundesliga eingesetzt. "Wir haben uns nach der letzten Saison für diese Lösung entschieden, da es immer wieder zu knappen Szenen in den Spielen kam", erklärt Jens Staudenmayer, Prokurist, kaufmännische und sportliche Leitung der BBL GmbH. "So sollten zukünftig schnelle und faire Entscheidungen während des Spiels herbeigeführt werden. Damit wird eine Gerechtigkeitslücke geschlossen."

Direkter Draht zum Hersteller
Für die Videowiedergabe einigten sich die Verantwortlichen aufgrund der hohen Mobilität auf iPads. Zusätzlich sollten weitere Anwender einen schnellen Zugriff auf das aufgezeichnete Videomaterial erhalten. Damit fiel die Wahl der Übertragungstechnik schnell auf WLAN, da die meisten Endgeräte heutzutage diese Funktechnik unterstützen.
"Unser Anspruch war ein professionelles Netzwerk, das uns eine breite Auswahl an Optimierungen mit einem ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnis ermöglichen sollte", sagt Björn Scholvin, Geschäftsführer bei 53grad, der mit seiner Marke sportlounge das Projekt von technischer Seite betreut. Für die benötigte Hardware wählten die Verantwortlichen die Komponenten des deutschen Netzwerkspezialisten LANCOM Systems. "Es sollte ein deutscher Hersteller sein, damit wir einen schnellen und direkten Draht zu den Experten haben", so Scholvin. "Schlussendlich stellte sich das als die richtige Entscheidung heraus."

Videodaten drahtlos mit bis zu 450 MBit/s funken
In den insgesamt 18 Arenen wurde jeweils ein Wireless Access Point installiert. Dabei warteten in den Hallen teilweise knifflige Aufgaben auf die Beteiligten, wie Scholvin sich erinnert: "Keiner der Standorte war von den Voraussetzungen gleich, gerade bei den größeren Arenen mussten wir viel Feinkonfiguration betreiben, bis das System zufriedenstellend lief." Hier half vor allem der direkte Kontakt zum Hersteller, eine optimale Lösung für jeden Standort zu finden.


Die Kontrolle von strittigen Spielsituationen erfolgt am Spielfeldrand per iPad.

Das mit WPA2 verschlüsselte Drahtlosnetzwerk sendet im leistungsfähigeren und weniger überlaufenen 5-GHz-Frequenzband. Der Access Point wird in unmittelbarer Nähe des Spielfelds platziert, in einem Umkreis von wenigen Metern liegt das iPad mit Instant Replay für die Schiedsrichter bereit. Den Videomitschnitt des Spiels überträgt das WLAN mit nur minimaler Zeitverschiebung bei einer Datenrate von bis zu 450 MBit/s direkt auf das iPad. Bei Bedarf greifen die Schiedsrichter während der Begegnung auf das Instant Replay System zu.

"Daneben gibt es noch weitere Anwendungen, die vom WLAN unterstützt werden", berichtet Scholvin. "Während des Spiels laden wir die Videodaten direkt auf die mitgebrachten iPads der drei Unparteiischen, damit die Bilder später zur Analyse herangezogen werden können." Außerdem wird bei Bedarf ein Schiedsrichter-Coach, der im Publikum sitzt, über eine WLAN-Richtfunkantenne  mit dem Videostream versorgt. "Dieser kann dann während des Spiels wichtige Szenen markieren und mit den Unparteiischen unmittelbar nach Abpfiff über diese in einem Coaching-Gespräch diskutieren", erklärt Staudenmayer.

Fazit
Die Gesamtlösung hilft bei der Beurteilung strittiger Spielszenen durch die Schiedsrichter. Außerdem unterstützen die Videoanwendungen die Analyse der Leistungen der Unparteiischen. Dank des Zusammenspiels zwischen Integrationspartner, Hersteller und Kunden punktet das WLAN als flexible Basis für Instant Replay und weitere Videoanwendungen in den 18 Arenen der EasyCredit Basketball Bundesliga.
11.01.2017/ln/André Faßbender, Referent Corporate Communications bei LANCOM Systems

Nachrichten

MFP-Serie für hohe Druckvolumina [3.07.2017]

OKI erweitert sein Portfolio um eine neue Reihe an A3-Farb-Multifunktionsdruckern. Die Serie 'ES94x6 MFP' soll bei höchster Druckqualität mit einer besonders flexiblen Papierzufuhr und leistungsstarken Funktionen für die Druck-Weiterverarbeitung punkten. [mehr]

Virtueller VPN-Router [3.07.2017]

LANCOM Systems ergänzt sein VPN-Portfolio um einen Software-basierten Router zum Betrieb in virtualisierten Server-Umgebungen. Mit dem 'LANCOM vRouter' bietet das Unternehmen eine VPN-Router/Gateway-Lösung an, die in klassischen Netzen wie in Cloud-Umgebungen eingesetzt werden kann. [mehr]

Turbo-WLAN dank LTE [9.06.2017]

Hineingeschaut [8.06.2017]

Tipps & Tools

Hotspot für alle Gelegenheiten [21.07.2017]

Moderne Smartphones können über die Tethering-Funktion ihren Internet-Zugang mit anderen WLAN-fähigen Geräten teilen. Das kostenfreie Tool 'OSToto Hotspot' macht das Gleiche mit einem stationären Rechner und konfiguriert diesen als Access Point. Dabei arbeitet das Werkzeug mit verschlüsselten, per Passwort geschützten Verbindungen. Praktisch ist, dass sich für verbundene Geräte maximale Up- und Download-Raten definieren lassen. [mehr]

Vorschau Juli 2017: Mobile IT [26.06.2017]

Eine Vielzahl mobiler Endgeräte sowie immer mehr Internet-of-Things-Devices bevölkern die Unternehmensnetze. Für Administratoren bedeutet dies, einen wahren Zoo an Geräten zu verwalten und abzusichern. In der Juli-Ausgabe des IT-Administrator dreht sich der Schwerpunkt um das Thema 'Mobile IT'. Darin zeigen wir, wie das Mobile Device Management mit Microsoft Enterprise Mobility + Security funktioniert. Daneben erfahren Sie, was der WSO2 IoT Server 3.1.0 in Sachen Mobil- und IoT-Management zu bieten hat. In den Produkttests tritt unter anderem Sophos Mobile 7 zur Absicherung von mobilen Devices an. [mehr]

Sicheres Aufladen [29.04.2017]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen