Meldung

Inventur für Wireless-Umgebungen

Immer mehr Unternehmen bauen die WLAN-Verfügbarkeit in der Firma aus und bieten auch Gästen ein eigenes Netz an. Allein durch die Anzahl der beteiligten Geräte steigt jedoch die Belastung des Systems, zudem müssen Sie unerlaubte Eindringlinge außen vor halten. Um daher stets den Überblick zum WLAN-Status zu behalten, bietet sich das kostenfreie Tool 'Wireless Network Watcher' an. Das Programm scannt das aktive WLAN und listet sämtliche gerade damit verbundenen Geräte auf.
Mit dem "Wireless Network Watcher" behalten Sie die über WLAN zugreifenden Geräte im Blick
Neben der IP-Adresse informiert der "Wireless Network Watcher" [1] von Nirsoft über die MAC-Kennung, den Geräte-Namen, den Hersteller des Netzwerk-Adapters sowie das Datum der ersten Erkennung und darüber, wie oft der Client insgesamt im WLAN aufgetaucht ist. Wenn verschiedene Netzwerk-Karten im Spiel sind, lässt sich festlegen, über welchen Adapter die Überwachung erfolgt. Nicht zuletzt ist der Export der gesammelten Daten in die Formaten HTML, XML, TXT und CSV möglich.
24.02.2012/ln

Nachrichten

Sicheres Drucken mit HP [5.09.2014]

HP erweitert sein Portfolio an Druckservices und -lösungen. Mit dem neuen Angebot unter der Marke JetAdvantage will HP die Kunden dabei unterstützen, ein Sicherheitskonzept für deren Druckerflotte einfach zu implementieren und zu überwachen. Auch sollen diese ihr Netzwerk und ihre vertraulichen Daten zu schützen und Sicherheitsrichtlinien erfüllen können. [mehr]

Kühlung für modulares Rechenzentrum [3.09.2014]

Rittal erweitert sein modulares, standardisiertes Rechenzentrum 'RiMatrix S' um einen komplett vorkonfigurierten Kältecontainer. Die Kühllösung arbeitet vorrangig mit indirekter, freier Kühlung und erzielt dadurch laut Hersteller eine Power Usage Effectiveness von bis zu 1,15. [mehr]

Klein, aber oho [2.09.2014]

Fachartikel

Die passende IT-Infrastruktur für wachsende Anforderungen [20.08.2014]

Der Bedarf an investitionssicheren und bedarfsgerechten IT-Lösungen wächst erfahrungsgemäß mit der Unternehmensgröße. Um stets flexibel reagieren zu können, braucht ein Start-up folglich eine Infrastruktur, die mitwächst. Insbesondere für Hardware, Software und Telekommunikation sollten von Beginn an die richtigen Entscheidungen getroffen und im Anschluss immer wieder überdacht werden. Unser Beitrag begibt sich auf einen Streifzug durch die IT-Herausforderungen insbesondere junger Unternehmen. [mehr]

Buchbesprechung

Dokumenten-Management

von Götzer, Maier, Schmale, Rehbock, Komke

Anzeigen