Meldung

Inventur für Wireless-Umgebungen

Immer mehr Unternehmen bauen die WLAN-Verfügbarkeit in der Firma aus und bieten auch Gästen ein eigenes Netz an. Allein durch die Anzahl der beteiligten Geräte steigt jedoch die Belastung des Systems, zudem müssen Sie unerlaubte Eindringlinge außen vor halten. Um daher stets den Überblick zum WLAN-Status zu behalten, bietet sich das kostenfreie Tool 'Wireless Network Watcher' an. Das Programm scannt das aktive WLAN und listet sämtliche gerade damit verbundenen Geräte auf.
Mit dem "Wireless Network Watcher" behalten Sie die über WLAN zugreifenden Geräte im Blick
Neben der IP-Adresse informiert der "Wireless Network Watcher" [1] von Nirsoft über die MAC-Kennung, den Geräte-Namen, den Hersteller des Netzwerk-Adapters sowie das Datum der ersten Erkennung und darüber, wie oft der Client insgesamt im WLAN aufgetaucht ist. Wenn verschiedene Netzwerk-Karten im Spiel sind, lässt sich festlegen, über welchen Adapter die Überwachung erfolgt. Nicht zuletzt ist der Export der gesammelten Daten in die Formaten HTML, XML, TXT und CSV möglich.
24.02.2012/ln

Nachrichten

Schnelle Switche für jede Unternehmensgröße [10.04.2014]

D-Link stellt unter der Bezeichnung 'DGS-1510' eine neue Serie von Gigabit Smart Managed Stack-Switchen vor. Die Geräte lösen die DGS-1500-er Reihe ab und sind mit 16, 24 und 48 10/100/1000 MBit/s-Ports erhältlich. Zudem verfügen sie über je zwei GBit-SFP- und zwei 10G-SFP+-Ports. [mehr]

Alles über eine Leitung [2.04.2014]

Von LINDY kommt ein neuer Cat.6 KVM Extender, mit dem sich laut Hersteller erstmals auch digitale DVI-, Audio- und USB-2.0 Signale über nur ein Kabel übertragen lassen. Der Neuzugang ist für Umgebungen konzipiert, in denen detailgetreue hochauflösende Bildsignale sowie USB-Daten und Bediensignale über 100 Meter und weiter übertragen werden müssen. [mehr]

Fachartikel

Anwenderbericht: 1.500 gleichzeitige WLAN-Verbindungen [16.04.2014]

Bis in die späten 1960er Jahre war die Jahrhunderthalle in Bochum Gaskraftzentrale für Bochumer Stahlwerke. 2003 wurde sie in ein Kulturareal umgebaut und als Hauptspielort der Ruhrtriennale eröffnet und bietet darüber hinaus den Rahmen für ein breites Veranstaltungsspektrum. Durch die Installation von Wireless-Arrays können Veranstalter auf eine leistungsstarke WLAN-Infrastruktur zurückgreifen, Besucher in Echtzeit Informationen zu Kunstwerken, Künstlern und dem Veranstaltungsort abrufen. Unser Anwenderbericht schildert die technischen Details. [mehr]