Meldung

Das Wichtigste auf einen Blick

Fair Computer Systems hat seine Software zum IT-Asset-Management aktualisiert. 'Asset. Desk 5.0' erlaubt nun unter anderem die Individualisierung von Inventardaten. So kann der Nutzer selbst definieren, welche Daten das Werkzeug zu einem Gerät auf dessen Übersichtsseite anzeigt.
Mit "Asset.Desk 5.0" kann sich der Nutzer nur die Daten zu einem Gerät anzeigen lassen, die er auch wirklich benötigt
Nicht benötigte Felder lassen sich bei "Asset. Desk 5.0" [1] mit einem grafischen Editor aus der Darstellung entfernen, notwendige hinzufügen. Ebenfalls neu ist die automatische Erkennung von virtualisierten Systemen. Diese werden durch ein eigenes Icon im Übersichts-Baum ersichtlich gemacht und lassen sich ihrem jeweiligen Hostsystem zuordnen. Beim Thema Lizenzmanagement will der Hersteller ebenfalls einen großen Schritt in Richtung Automatisierung gemacht haben. Über die einmalige Definition von Filtern kann der Benutzer neu installierte Software ohne manuellen Eingriff sofort der entsprechenden Katalogsoftware zuordnen.

Mit der Einführung von Buchungskreisen soll es die Lösung zudem ermöglichen einzelne Firmen, zum Beispiel innerhalb eines Unternehmensverbunds, zu unterscheiden. Außerdem verfügt das Programm mit Hilfe von teilweise optional erhältlichen Scannern nun über die Funktion, auch Mac-Rechner sowie Android- Smartphones im Unternehmensnetzwerk zu erfassen. Der Preis von Asset.Desk 5.0 richtet sich nach der Anzahl der damit verwalteten Clients. In der Staffel bis 199 Clients beispielsweise kostet das Tool in der Basisversion 20 Euro pro Client.
9.02.2012/ln

Tipps & Tools

Jetzt neu aufgelegt: IT-Administrator Training 'Open Source-Monitoring' [26.01.2015]

Nachdem das Training 'Open Source-Monitoring' im letzten Jahr großen Anklang fand, hat IT-Administrator die Veranstaltung für 2015 neu aufgelegt. Denn wer mit Open Source-Software seine Systemlandschaft überwachen möchte, sieht sich einer großen Auswahl an potenziellen Lösungen gegenüber. Alleine von Nagios gibt es diverse Ableger und Module wie etwa die Neuentwicklung Check_MK. Wenn Sie sich hier auf den neuesten Stand bringen möchten: Die ganztägigen Trainings finden Anfang Juni bei Frankfurt und in München statt. [mehr]

iOS-Geräte im XenMobile Device Manager verwalten [18.01.2015]

Unternehmen, die XenMobile in der Version 9.0 im Einsatz haben, würden meist gerne auch iOS-Endgeräte im XenMobile Device Manager verwalten. Hierzu müssen Sie ein Zertifikat für die Apple Push Notification Services (APNS) erstellen. Hierbei sind jedoch einige Dinge zu beachten, da wie so oft bei Apple einige Besonderheiten zu beachten sind. [mehr]

Fachartikel

PRTG Freeware: Mit 30 Sensoren neuralgische Punkte monitoren [7.01.2015]

Die Freeware-Version von PRTG Network Monitor stellt 30 Sensoren zur Verfügung. Als umfassende Monitoring-Lösung eingesetzt, reicht dies nur für ein sehr kleines Netzwerk. Das kostenfreie Werkzeug kann aber zu einer interessanten Option werden, wenn es darum geht, kritische Punkte in größeren Netzwerken zu überwachen. Der Fachbeitrag nennt Beispiele wie das Monitoring eines VM-Hosts oder einer Datenbank, bei denen die 30 Sensoren-Variante von PRTG einen hohen Mehrwert bieten kann. [mehr]

Buchbesprechung

Computer Forensik

von Alexander Geschonnek

Anzeigen