Meldung

Das Wichtigste auf einen Blick

Fair Computer Systems hat seine Software zum IT-Asset-Management aktualisiert. 'Asset. Desk 5.0' erlaubt nun unter anderem die Individualisierung von Inventardaten. So kann der Nutzer selbst definieren, welche Daten das Werkzeug zu einem Gerät auf dessen Übersichtsseite anzeigt.
Mit "Asset.Desk 5.0" kann sich der Nutzer nur die Daten zu einem Gerät anzeigen lassen, die er auch wirklich benötigt
Nicht benötigte Felder lassen sich bei "Asset. Desk 5.0" [1] mit einem grafischen Editor aus der Darstellung entfernen, notwendige hinzufügen. Ebenfalls neu ist die automatische Erkennung von virtualisierten Systemen. Diese werden durch ein eigenes Icon im Übersichts-Baum ersichtlich gemacht und lassen sich ihrem jeweiligen Hostsystem zuordnen. Beim Thema Lizenzmanagement will der Hersteller ebenfalls einen großen Schritt in Richtung Automatisierung gemacht haben. Über die einmalige Definition von Filtern kann der Benutzer neu installierte Software ohne manuellen Eingriff sofort der entsprechenden Katalogsoftware zuordnen.

Mit der Einführung von Buchungskreisen soll es die Lösung zudem ermöglichen einzelne Firmen, zum Beispiel innerhalb eines Unternehmensverbunds, zu unterscheiden. Außerdem verfügt das Programm mit Hilfe von teilweise optional erhältlichen Scannern nun über die Funktion, auch Mac-Rechner sowie Android- Smartphones im Unternehmensnetzwerk zu erfassen. Der Preis von Asset.Desk 5.0 richtet sich nach der Anzahl der damit verwalteten Clients. In der Staffel bis 199 Clients beispielsweise kostet das Tool in der Basisversion 20 Euro pro Client.
9.02.2012/ln

Tipps & Tools

Granulare Zeitpläne für PRTG [18.02.2018]

Aus unterschiedlichen Gründen kann es beim Monitoring nötig sein, für verschiedene Zeitfenster die Überwachung zu pausieren. Wer mit PRTG arbeitet, dem bietet sich mit der Zeitplan-Funktion jedoch nicht die Granularität, Sensoren oder ganze Gruppen anhalten zu können - beispielsweise jeden zweiten Dienstag im Monat von 16:00 bis 18:00 Uhr. Es gibt jedoch eine andere Möglichkeit über ein spezielles Scheduler-Tool. [mehr]

ZFS-Mirror mit pfSense nutzen [21.01.2018]

Die Open-Source-Firewall pfSense unterstützt neben UFS auch das ZFS-Dateisystem. Seit pfSense Version 2.4 ist es möglich, bereits bei der Installation ein ZFS-Dateisystem zu erstellen und damit beispielsweise einen ZFS-n-Way-Mirror anzulegen. Dieser spiegelt die Daten wie bei einem RAID 1 auf alle installierten Festplatten. Bei der Installation von pfSense und für die Überwachung des Mirrors sind jedoch einige Dinge zu beachten. [mehr]

Fachartikel

Anwenderbericht: Clientmanagement beim Schokoladenhersteller [14.02.2018]

Mit ihrer Marktpräsenz in über 100 Ländern zählt die Alfred Ritter GmbH & Co. KG zu einem der bekanntesten Schokoladenhersteller weltweit. Damit sich die Mitarbeiter in ihren täglichen Arbeitsabläufen auf eine aktuelle und funktionierende IT-Umgebung verlassen können, ist deren ganzheitliche Verwaltung unabdingbar. Um den hohen Ansprüchen des Unternehmens gerecht zu werden, nutzte dieses das Vertragsende mit einem IT-Dienstleister, um sich nach einem neuen Werkzeug zum Endpoint-Management umzuschauen. [mehr]

Buchbesprechung

Software Defined Networking

von Konstantin Agouros

Anzeigen