Meldung

Das Wichtigste auf einen Blick

Fair Computer Systems hat seine Software zum IT-Asset-Management aktualisiert. 'Asset. Desk 5.0' erlaubt nun unter anderem die Individualisierung von Inventardaten. So kann der Nutzer selbst definieren, welche Daten das Werkzeug zu einem Gerät auf dessen Übersichtsseite anzeigt.
Mit "Asset.Desk 5.0" kann sich der Nutzer nur die Daten zu einem Gerät anzeigen lassen, die er auch wirklich benötigt
Nicht benötigte Felder lassen sich bei "Asset. Desk 5.0" [1] mit einem grafischen Editor aus der Darstellung entfernen, notwendige hinzufügen. Ebenfalls neu ist die automatische Erkennung von virtualisierten Systemen. Diese werden durch ein eigenes Icon im Übersichts-Baum ersichtlich gemacht und lassen sich ihrem jeweiligen Hostsystem zuordnen. Beim Thema Lizenzmanagement will der Hersteller ebenfalls einen großen Schritt in Richtung Automatisierung gemacht haben. Über die einmalige Definition von Filtern kann der Benutzer neu installierte Software ohne manuellen Eingriff sofort der entsprechenden Katalogsoftware zuordnen.

Mit der Einführung von Buchungskreisen soll es die Lösung zudem ermöglichen einzelne Firmen, zum Beispiel innerhalb eines Unternehmensverbunds, zu unterscheiden. Außerdem verfügt das Programm mit Hilfe von teilweise optional erhältlichen Scannern nun über die Funktion, auch Mac-Rechner sowie Android- Smartphones im Unternehmensnetzwerk zu erfassen. Der Preis von Asset.Desk 5.0 richtet sich nach der Anzahl der damit verwalteten Clients. In der Staffel bis 199 Clients beispielsweise kostet das Tool in der Basisversion 20 Euro pro Client.
9.02.2012/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: Home Wifi Alert [29.03.2017]

Mit ihrem Namen stapelt die Analyse-App 'Home Wifi Alert' ziemlich tief, denn das Tool hilft dem Admin auch im professionellen Umfeld ungemein. So unterzieht das Werkzeug etwa das eigene und umliegende WLANs einem Qualitätstest und zeigt dabei Parameter wie Verschlüsselung, IP-Adresse und die Wifi-Geschwindigkeit an. Besonders beachtlich ist zudem, dass sich auf Knopfdruck eine präzise grafische Topologie des Netzwerks erstellen lässt. [mehr]

Eingeloggte PRTG-Nutzer anzeigen [1.02.2017]

Kommt im Unternehmen PRTG Network Monitor zum Einsatz, um das Netzwerk zu überwachen, haben in der Regel mehrere Administratoren Zugang zu PRTG. Dies kann zu Lastspitzen führen, wenn sehr viele Mitarbeiter gleichzeitig angemeldet sind. Praktisch ist es deshalb, zu jeder Zeit in PRTG überprüfen zu können, wer gerade angemeldet ist. Mit Hilfe eines Skriptes stellen Sie diese Funktionalität zur Verfügung. [mehr]

Fachartikel

Das Ende von Traceroute [8.03.2017]

Während IT-Profis für ihre Unternehmen auf die Cloud, Software-as-a-Service und hybride IT setzen, werden grundlegende Tools wie Traceroute allmählich obsolet. Dabei stellt sich die Frage, wie Administratoren in einer zunehmend undurchschaubaren Umgebung, in der sie immer weniger Befugnisse haben, Netzwerkprobleme erfolgreich beheben können. Der Beitrag zeigt auf, mit welchen alternativen Überwachungsmöglichkeiten sich die Transparenz der hybriden IT wiederherstellen lässt. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen