Meldung

Neues beim Active-Directory-Management

Mit der neuen Version von 'ADManager Plus' will ManageEngine das Office-365-Management und die Berichtserstellung vereinfachen. Außerdem hat der Hersteller eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Active-Directory-Management und -Reporting-Lösung hinzugefügt. 'ADSelfService Plus' wurde ebenfalls mit neuen Funktionen ausgestattet.
"ADManager Plus" [1] ermöglicht jetzt die Erstellung detaillierter Berichte zu Nutzern, Gruppen und Lizenzen in Office 365. Darüber hinaus sind zahlreiche neue Funktionen zur Verwaltung von Nutzern und Mailboxen enthalten. So etwa lassen sich für Nutzer, die das Active Directory bereits verwenden, Office-365-Konten einrichten – einzeln oder gesammelt. Zudem können Office-365-Lizenzen bei Active-Directory-Nutzern in bestimmten Organisationseinheiten einheitlich verknüpft, entfernt oder geändert werden. Der neue Gruppenmitgliederbericht erstellt eine Liste sämtlicher Nutzer, die Mitglieder ausgewählter Gruppen einer Office-365-Umgebung sind. Außerdem neu ist die Anpassung von Diskussionsgruppen und mailfähigen Sicherheitsgruppen in Office 365.

Was die neue Version von "ADSelfService Plus" [2] betrifft, unterstützt diese IT-Administratoren mit acht zusätzlichen Passwortregelungen. Gleichzeitig lassen sich nun mehrere Passwort-Vorgaben auf einzelne Active-Directory-Domänen anwenden. Zudem besteht die Möglichkeit, Richtlinien separat mit Gruppen und Organisationseinheiten zu verknüpfen. Zudem ermöglichen bei Self Service und Kontofreischaltungen Authentifizierungsverfahren wie Duo Security, RSA SecurID, Google Authenticator oder RADIUS sichere Passwortrücksetzungen und Kontofreischaltungen. Weiterhin ist eine AD-basierte Einmalanmeldung (Single Sign-On) zum nahtlosen Zugriff auf Cloud-Applikationen möglich.
17.05.2017/ln

Tipps & Tools

Speicherplatz von Mount Points überwachen [10.09.2017]

So manchem Admin fehlt bei der täglichen Arbeit die Möglichkeit, sich den freien Speicherplatz von Mount Points anzeigen zu lassen. Ein Nutzer von PRTG Network Monitor hat ein Bash-Skript geschrieben, das sich als SSH-Script-(Advanced)-Sensor in das Monitoring-Werkzeug einbinden lässt und dann unter Linux den freien Speicher eines Geräts, etwa einer Festplatte, ermittelt und in PRTG anzeigt. [mehr]

USV-Geräte mit PRTG überwachen [3.08.2017]

Um eine unterbrechungsfreie Stromversorgung sicherzustellen, setzen viele Unternehmen USV-Geräte von APC ein und überwachen diese mit PRTG Network Monitor. Allerdings liefert der in PRTG enthaltene APC-Sensor nur die wichtigsten Werte, etwa Batteriekapazität. Es gibt jedoch eine ganze Reihe von Custom-Script-Sensoren, mit deren Hilfe Sie an mehr Detailinformationen kommen. [mehr]

Fachartikel

Webseiten-Performance proaktiv sichern [20.09.2017]

Bei vielen Unternehmen hängt die Existenz unmittelbar von einer performanten und verfügbaren Webseite ab. Aber selbst wenn der Internet-Auftritt keine absolut zentrale Bedeutung hat: Kaum eine Organisation kann sich heute noch lange Antwortzeiten oder gar Ausfälle seiner Webpräsenz leisten, ohne ernsthafte Verluste zu riskieren. Der Online-Fachartikel erklärt, warum die Überwachung über das reine Webseiten-Monitoring hinausgehen muss und die gesamte IT-Infrastruktur einbeziehen sollte. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen