Meldung

Fortigate-Firewalls mit PRTG überwachen

In vielen Unternehmen kommt PRTG von Paessler zum Einsatz, um die Infrastruktur zu überwachen. Nicht immer liefern die Standard-Sensoren jedoch alle gewünschten Informationen. So existieren etwa zu Firewalls von Fortigate keine näheren Statusinformationen. Es gibt jedoch trotzdem eine Möglichkeit, mit PRTG ohne großen Aufwand an detailliertere Daten zu kommen.
Über ein spezielles Device-Template für PRTG lesen Sie über diverse Sensoren zahlreiche Werte aus Fortigate-Firewalls aus.
In der Paessler Knowledge-Base findet sich ein Device-Template [1], das Fortigate-Firewalls über die PRTG-Autodiscovery automatisch erkennt und eine Reihe Sensoren einrichtet, die Ihnen tiefere Einblicke ermöglichen. Je nach Gerät liefert das Template Sensoren zu Systemstatistiken (CPU-Nutzung, Session Count, Speichernutzung), für detaillierte CPU-Werte (Nutzung pro CPU, CPU-Nutzung pro User), für Informationen zu Hardware, Nutzern und VPN-Tunneln (Status und Traffic). Dabei richtet das Device-Template die verfügbaren und passenden Sensoren ein und definiert Standard-Grenzwerte für Benachrichtigungen, wo immer das möglich und sinnvoll ist. Über die Channel-Einstellungen der Sensoren und die mitgelieferten Lookups können Sie dann noch individuelles Feintuning betreiben.

So implementieren Sie das Device-Template: Laden Sie es zunächst herunter und extrahieren Sie die ZIP-Datei in Ihr PRTG-Programmverzeichnis. Booten Sie dann den PRTG-Server. Erstellen Sie anhand der IP-Adresse oder des Domain-Namens (FQDN) ein neues Gerät. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das neue Gerät, wählen Sie "Auto-Discovery mit Template" und dann das Template "Custom Fortigate Health v0.x". Damit lösen Sie das automatische Einrichten Ihres Fortigate-Gerätes aus. Nach wenigen Sekunden sollte Ihr Gerät eingerichtet ein und Sie können (bei Bedarf) die Grenzwerte und Lookups anpassen. Die komplette Anleitung finden Sie auch in der Paessler Knowledge-Base [2].
8.10.2017/ln/Paessler

Tipps & Tools

Vorschau Juli 2018: Asset- & Lifecycle-Management [25.06.2018]

Das Asset- & Lifecycle-Management bildet die Basis für viele wichtige IT-Management- wie auch kaufmännische Aufgaben. Im Juli-Heft widmet sich IT-Administrator diesem Schwerpunktthema und beleuchtet, wie Sie Software, Hardware und Clouddienste richtig im Auge behalten. Dazu zählt neben der Erfassung auch die passende Betriebs- und Systemdokumentation sowie die Einführung einer CMDB. Auch spielen neue Technologien wie RFID und IoT immer mehr in das Asset-Management hinein. In einem großen Vergleichstest beweisen derweil Spiceworks, OCS Inventory, GLPI und Snipe-IT ihr Können. [mehr]

Microsoft IIS absichern [1.06.2018]

Viele Unternehmen beschäftigen sich auch angesichts der Datenschutz-Grundverordnung intensiv mit der Härtung von Windows Server 2016. Als besonders unsicheres Einfallstor erscheint dabei der Webserver IIS. Doch es gibt Maßnahmen und Einstellungen, um hier für einen umfassenden Schutz zu sorgen. [mehr]

Fachartikel

Im Test: Samanage Service Platform [25.06.2018]

Die webbasierte Samanage Service Platform vereint die Funktionen Helpdesk, Ticketing, Selfservice und Bestandsverwaltung in einem Werkzeug, das flexibel mit den Anforderungen wachsen kann. Zugleich will die Lösung durch niedrige Kosten und einen großen Leistungsumfang punkten. IT-Administrator hat sich das Angebot genauer angesehen. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen