Meldung

Das Wichtigste auf einen Blick

Fair Computer Systems hat seine Software zum IT-Asset-Management aktualisiert. 'Asset. Desk 5.0' erlaubt nun unter anderem die Individualisierung von Inventardaten. So kann der Nutzer selbst definieren, welche Daten das Werkzeug zu einem Gerät auf dessen Übersichtsseite anzeigt.
Mit "Asset.Desk 5.0" kann sich der Nutzer nur die Daten zu einem Gerät anzeigen lassen, die er auch wirklich benötigt
Nicht benötigte Felder lassen sich bei "Asset. Desk 5.0" [1] mit einem grafischen Editor aus der Darstellung entfernen, notwendige hinzufügen. Ebenfalls neu ist die automatische Erkennung von virtualisierten Systemen. Diese werden durch ein eigenes Icon im Übersichts-Baum ersichtlich gemacht und lassen sich ihrem jeweiligen Hostsystem zuordnen. Beim Thema Lizenzmanagement will der Hersteller ebenfalls einen großen Schritt in Richtung Automatisierung gemacht haben. Über die einmalige Definition von Filtern kann der Benutzer neu installierte Software ohne manuellen Eingriff sofort der entsprechenden Katalogsoftware zuordnen.

Mit der Einführung von Buchungskreisen soll es die Lösung zudem ermöglichen einzelne Firmen, zum Beispiel innerhalb eines Unternehmensverbunds, zu unterscheiden. Außerdem verfügt das Programm mit Hilfe von teilweise optional erhältlichen Scannern nun über die Funktion, auch Mac-Rechner sowie Android- Smartphones im Unternehmensnetzwerk zu erfassen. Der Preis von Asset.Desk 5.0 richtet sich nach der Anzahl der damit verwalteten Clients. In der Staffel bis 199 Clients beispielsweise kostet das Tool in der Basisversion 20 Euro pro Client.
9.02.2012/ln

Tipps & Tools

Defragmentierung bei SSDs abschalten [21.09.2014]

SSDs sollten nie defragmentiert werden. Bei magnetischen Festplatten ergibt eine Defragmentierung Sinn und kann die Performance verbessern - bei einer SSD bringt dies nichts, eine Defragmentierung kann hier sogar die Leistung verschlechtern. Gemäß Microsoft führt Windows 7 keine Defragmentierung durch, wenn eine Partition auf einem Datenträger liegt, der sich selbst als SSD ausgibt. Wer jedoch auf Nummer sicher gehen will kann selbst überprüfen, ob die entsprechenden Settings auch wirklich korrekt sind. [mehr]

Fernauslöser für bessere Selfies [20.09.2014]

Die Profis unter den Fotografen kennen die Vorteile eines Fernauslösers bestens. IT-Spezialisten sind hingegen meist nur mit dem Smartphone bewaffnet, wenn sie auf Bilderjagd gehen. Sobald dann eine Gruppe oder das eigene Ego abgebildet werden sollen, gestaltet sich die Handhabung eher schwierig. Das Gagdet mit dem Namen 'Q-Pic Selfie' hilft Ihnen dabei, den passenden Bildausschnitt zu finden, ohne dass Sie mit gedehntem Arm oder zusätzlichen Helfern arbeiten müssen. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2012: Schreibgeschützte Domänencontroller verwenden (2) [15.09.2014]

Mit dem Netzwerkzugriffschutz in Windows Server 2012 lassen sich Rechner und Server im Netzwerk auf vordefinierte Sicherheitseinstellungen überprüfen. Entspricht ein Client nicht den vorgegebenen Richtlinien, zum Beispiel weil ein Virenscanner fehlt oder nicht aktuell ist, können die Server den Zugriff des Clients sperren. In Teil zwei des Online-Workshops lesen Sie, wie Sie die Benutzer auf einem RODC festlegen, welche Einschränkungen es beim Betrieb eines schreibgeschützten Domänencontrollers gibt und wie sie dessen Installation deligieren können. [mehr]

Buchbesprechung

Dokumenten-Management

von Götzer, Maier, Schmale, Rehbock, Komke

Anzeigen