Meldung

Hochverfügbare Virtualisierungszentrale

Mit der 'Uptime Appliance für VMware vCenter Server' bringt Stratus eine Komplettlösung aus Server-Hardware und Software für den ausfallsicheren Betrieb des Management-Tools von VMware auf den Markt. Unternehmen soll es so möglich sein, ihre gesamten Virtualisierungslösungen in einer hochverfügbaren Infrastruktur einzusetzen.
Die "Uptime Appliance für VMware vCenter Server" [1] soll einem Single Point of Failure vorbeugen, der sich laut Stratus mit dem Einsatz von VMware vCenter Server auftut. Bei einem Ausfall des zentralen Management-Tools von VMware bestehe keine Kontrolle mehr über die diversen Hosts oder virtuellen Maschinen innerhalb der Infrastruktur. Um dieses Problem zu vermeiden, hat Stratus ein Produktpaket geschnürt, das aus einem Intel-basierten fehlertoleranten Server mit einem Single-Socket Quad-Core 2.0 GHz System, mindestens vier 146-GByte-15K-RPM-Festplatten, 16 GByte logischem Speicher, Microsoft Windows 2008 R2 Standard Edition sowie dem Stratus Automated Uptime Layer besteht und auch VMware vCenter Server 5 Standard Edition umfasst.

Der Hersteller bescheinigt der Appliance eine einfache Installation und Konfiguration, gerade im Vergleich zum Betrieb einer clusterbasierten Verfügbarkeitslösung für vCenter Server. Die Uptime Appliance bietet laut Stratus eine Verfügbarkeit von über 99,999 Prozent für alle Virtualisierungs-Ressourcen, die damit betrieben werden. Im Unterschied zu der clusterbasierten Lösung reagiere die Appliance zudem nicht auf Fehler, sondern verhindere sie.
9.02.2012/ln

Tipps & Tools

Zusatz-Treiber für IT-Profis [17.09.2014]

Die meisten Treiber unter Windows sind in der Erstinstallation ausreichend. Bei längerem Betrieb kann es jedoch notwendig sein, den ein- oder anderen Driver nachzuladen. Wer die Windows-CD einmal nicht zu Hand hat oder einen ganz speziellen Treiber sucht, kann als alternative Quelle für zusätzliche Pakete das Englischsprachige Portal 'driverpacks.net' besuchen. Auf der Webseite finden sich individuelle Pakete sortiert nach speziellen Hardware-Kategorien, zum Beispiel für Grafikkarten, Audiogeräte oder LAN-Schnittstellen. [mehr]

Download der Woche: AOMEI OneKey Recovery [16.09.2014]

Wenn Windows nicht mehr starten will, kann es dafür zahlreiche Gründe geben - Fehlermeldungen wie 'Boot Failure' oder 'Operating system not found' drohen mit Ungemach. Wer sich gegen einen solchen Ernstfall absichern will, sollte einen Blick auf das kostenfreie 'OneKey Recovery' von AOMEI werfen. Damit steht ein Tool zur System-Wiederherstellung zur Verfügung, das die System-Partition auf einer eigenen Recovery-Partition sichert und von dort jederzeit wiederherstellen kann. [mehr]

Fachartikel

Windows Server 2012: Schreibgeschützte Domänencontroller verwenden (2) [15.09.2014]

Mit dem Netzwerkzugriffschutz in Windows Server 2012 lassen sich Rechner und Server im Netzwerk auf vordefinierte Sicherheitseinstellungen überprüfen. Entspricht ein Client nicht den vorgegebenen Richtlinien, zum Beispiel weil ein Virenscanner fehlt oder nicht aktuell ist, können die Server den Zugriff des Clients sperren. In Teil zwei des Online-Workshops lesen Sie, wie Sie die Benutzer auf einem RODC festlegen, welche Einschränkungen es beim Betrieb eines schreibgeschützten Domänencontrollers gibt und wie sie dessen Installation deligieren können. [mehr]

Buchbesprechung

Dokumenten-Management

von Götzer, Maier, Schmale, Rehbock, Komke

Anzeigen