Meldung

Hochverfügbare Virtualisierungszentrale

Mit der 'Uptime Appliance für VMware vCenter Server' bringt Stratus eine Komplettlösung aus Server-Hardware und Software für den ausfallsicheren Betrieb des Management-Tools von VMware auf den Markt. Unternehmen soll es so möglich sein, ihre gesamten Virtualisierungslösungen in einer hochverfügbaren Infrastruktur einzusetzen.
Die "Uptime Appliance für VMware vCenter Server" [1] soll einem Single Point of Failure vorbeugen, der sich laut Stratus mit dem Einsatz von VMware vCenter Server auftut. Bei einem Ausfall des zentralen Management-Tools von VMware bestehe keine Kontrolle mehr über die diversen Hosts oder virtuellen Maschinen innerhalb der Infrastruktur. Um dieses Problem zu vermeiden, hat Stratus ein Produktpaket geschnürt, das aus einem Intel-basierten fehlertoleranten Server mit einem Single-Socket Quad-Core 2.0 GHz System, mindestens vier 146-GByte-15K-RPM-Festplatten, 16 GByte logischem Speicher, Microsoft Windows 2008 R2 Standard Edition sowie dem Stratus Automated Uptime Layer besteht und auch VMware vCenter Server 5 Standard Edition umfasst.

Der Hersteller bescheinigt der Appliance eine einfache Installation und Konfiguration, gerade im Vergleich zum Betrieb einer clusterbasierten Verfügbarkeitslösung für vCenter Server. Die Uptime Appliance bietet laut Stratus eine Verfügbarkeit von über 99,999 Prozent für alle Virtualisierungs-Ressourcen, die damit betrieben werden. Im Unterschied zu der clusterbasierten Lösung reagiere die Appliance zudem nicht auf Fehler, sondern verhindere sie.
9.02.2012/ln

Tipps & Tools

Gerätemanager zurücksetzen [30.06.2016]

In der Regel erkennt Windows einen Wechseldatenträger wie beispielsweise einen USB-Stick beim Anstecken selbstständig und lädt den passenden Treiber. Dieser muss natürlich auch verfügbar sein. In manchen Fällen verändern falsche Installationsroutinen von Hardware den dafür notwendigen INF-Wert auf den Pfad einer Treiber-CD. Windows kann die INF-Dateien dann nicht mehr finden. Mit einem Registry-Eingriff setzen Sie den Gerätemanager zurück. [mehr]

Download der Woche: HDHacker [28.06.2016]

Nicht selten sind auf einem Rechner mehrere Betriebssysteme installiert, etwa Windows und Linux. Kommt es dann zu einer Neuinstallation von Windows, geht üblicherweise der komplette Bootsektor verloren. Wer hier geplanter vorgehen will, sollte einen Blick auf 'HDHacker' werfen. Das schlanke und kostenfreie Werkzeug kümmert sich über eine simple GUI um das Betrachten, Sichern und Wiederherstellen des Master Boot Record, des Bootsektor oder jedes anderen Sektor eines Datenträgers. [mehr]

Fachartikel

Anwenderbericht: Deduplizierung für Linux- und Novell-Server [8.06.2016]

Was passiert, wenn das Backup aufgrund des Datenvolumens nicht aufbewahrt werden kann? EMIS Electrics, ein global agierendes mittelständisches Unternehmen mit vielfältigen Geschäftsfeldern, stand vor eben dieser Herausforderung und testete unterschiedliche Lösungen, um ein passendes Produkt für die Linux- und Novell-basierte Umgebung zu finden. Der Anwenderbericht beschreibt, wie das neue System das Backup-Fenster um 30 Prozent reduziert hat und dabei Deduplizierungs-Raten von bis zu 9:1 erreicht. [mehr]