Meldung

Hochverfügbare Virtualisierungszentrale

Mit der 'Uptime Appliance für VMware vCenter Server' bringt Stratus eine Komplettlösung aus Server-Hardware und Software für den ausfallsicheren Betrieb des Management-Tools von VMware auf den Markt. Unternehmen soll es so möglich sein, ihre gesamten Virtualisierungslösungen in einer hochverfügbaren Infrastruktur einzusetzen.
Die "Uptime Appliance für VMware vCenter Server" [1] soll einem Single Point of Failure vorbeugen, der sich laut Stratus mit dem Einsatz von VMware vCenter Server auftut. Bei einem Ausfall des zentralen Management-Tools von VMware bestehe keine Kontrolle mehr über die diversen Hosts oder virtuellen Maschinen innerhalb der Infrastruktur. Um dieses Problem zu vermeiden, hat Stratus ein Produktpaket geschnürt, das aus einem Intel-basierten fehlertoleranten Server mit einem Single-Socket Quad-Core 2.0 GHz System, mindestens vier 146-GByte-15K-RPM-Festplatten, 16 GByte logischem Speicher, Microsoft Windows 2008 R2 Standard Edition sowie dem Stratus Automated Uptime Layer besteht und auch VMware vCenter Server 5 Standard Edition umfasst.

Der Hersteller bescheinigt der Appliance eine einfache Installation und Konfiguration, gerade im Vergleich zum Betrieb einer clusterbasierten Verfügbarkeitslösung für vCenter Server. Die Uptime Appliance bietet laut Stratus eine Verfügbarkeit von über 99,999 Prozent für alle Virtualisierungs-Ressourcen, die damit betrieben werden. Im Unterschied zu der clusterbasierten Lösung reagiere die Appliance zudem nicht auf Fehler, sondern verhindere sie.
9.02.2012/ln

Tipps & Tools

TRIM-Check für SSD-Platten [29.08.2014]

Im Bereich Festplatten setzen viele Unternehmen mittlerweile auf SSD-Lösungen. Um diese auch optimal und nachhaltig nutzen zu können, muss die sogenannte TRIM-Funktionalität aktiviert sein. Diese ermöglicht das Wiederbeschreiben von gelöschten oder ungenutzten Blöcken. Mit Hilfe eines kleinen Kommandozeilen-Tools können Sie selbst testen, wie es um die Technologie bestellt ist. 'trimcheck' startet dazu direkt vom gewünschten SSD-Laufwerk oder einer speziellen Partition. [mehr]

Windows 7-Ordner unterscheidbar machen [28.08.2014]

Seit dem weggefallenen Support für Windows XP sind viele Firme zwangsweise endlich auf Windows 7 umgestiegen. Vielen Anwendern ist damit die Möglichkeit abhandengekommen, im Explorer geöffnete Ordner schon rein optisch von den geschlossenen zu unterscheiden. Um die nahezu identisch erscheinenden Ordner-Varianten wieder optisch voneinander abzuheben und die geöffneten Ordner mit einem Sternchen zu kennzeichnen, können Sie mit einem kleinen Eingriff in die Registry Abhilfe schaffen. [mehr]

Fachartikel

Im Test: Microsoft Office Apps für das iPad [25.08.2014]

Anfang April hat Microsoft das erste große Update seines Office-Pakets für das Apple iPad vorgelegt. Das Angebot ist eng verzahnt mit den Cloud-Diensten von Office 365. IT-Administrator hat sich die Apps angesehen und den gebotenen Funktionsumfang mit den Desktop-Varianten der Anwendungen verglichen. Dabei stellten wir unter anderem fest, dass die Anwendungen mit am PC erstellten Dokumenten recht gut umgehen können. [mehr]

Buchbesprechung

Dokumenten-Management

von Götzer, Maier, Schmale, Rehbock, Komke

Anzeigen