Meldung

Nervige Tippfehler-Tasten abstellen

Langjährige Admins bearbeiten die Tastatur nicht selten mit einem Tempo wie Klaviervirtuosen auf ihrem Instrument. Oft steigt dabei aber die Anzahl der Tippfehler unangenehm an, wenn zum Beispiel die versehentlich aktivierte Shift- oder Entf-Taste ins Spiel kommt. Auch andere Tasten stören gelegentlich das versierte Zehn-Finger-System zum schnellen Abarbeiten von Eingabe-Befehlen. Mit dem kostenfreien Tool 'SharpKeys' schaffen Sie Abhilfe. Bei dem Programm handelt es sich um einen sogenannten Keyboard Remapper.
Mit "SharpKeys" ändern Sie die Tastaturzuweisung beliebig ab oder deaktivieren einzelne Tasten komplett
"SharpKeys" [1] kann die Funktion von Tasten auf der Tastatur verändern oder Tasten vollständig abschalten. Nach der Installation gehen Sie im Programm zunächst auf den Bereich "Add" und wählen links die gewünschte Taste und rechts die neue Funktion aus. Auf diese Weise können Sie beispielsweise die Feststelltaste zum Backslash oder zum Startknopf für das Mail-Programm konfigurieren. Die von Ihnen vorgenommenen Änderungen der Tastenbelegung legt SharpKeys in der Registry ab. Beachten Sie, dass das Werkzeug des.NET Frameworks von Microsoft ab Version 2.0 bedarf.

23.03.2012/ln

Tipps & Tools

Retro-Synthesizer im Eigenbau [28.05.2016]

Admins, die in den 80er-Jahren als Schüler mit dem Schrauben am PC begonnen haben, erinnern sich noch an die Keyboard-dominierte Musik aus dieser Zeit. Wenn Sie gerne mit dem Lötkolben arbeiten und die alten Zeiten zurück bringen wollen, lohnt sich ein Blick auf den Retro-Synthesizer von FRANZIS für den Eigenbau. Bei dem Gadget handelt es sich um ein ausgewachsenes Mini-Keyboard zum Erzeugen von selbstgemachter Musik. [mehr]

Analyse von DNS-Daten [27.05.2016]

Der Namensraum des Internets wird bekanntlich vom Verzeichnisdienst DNS verwaltet. Um sowohl die Standard-DNS-Server der eigenen Internetverbindung oder auch beliebige weitere DNS-Server im Blick zu behalten, sollten Sie einen Blick auf das kostenfreie Tool 'DNSDataView' werfen. Die Software sammelt Informationen wie die Domain, den Record, den Hostname und die IP-Adresse. [mehr]

Fachartikel

Datenträger und Speicherpools verwalten (3) [16.05.2016]

Im Storage-Bereich strotzt Windows Server seit Version 2012 vor neuen Features und Verbesserungen. Hauptsächliches Ziel seitens Microsoft dürfte dabei die Konkurrenzfähigkeit im Virtualisierungs-Umfeld gewesen sein. Doch nicht nur hier finden sich relevante Neuerungen: Angefangen mit dem selbstheilenden Dateisystem ReFS bietet Windows 2012 R2 Administratoren Möglichkeiten, Storage und Festplatten zu optimieren. Zentrales Instrument sind dabei die Speicherpools. In Teil 3 der Workshop-Serie schildern wir, wie Sie iSCSI-Ziele über virtuelle Festplatten zur Verfügung stellen und wie Sie die Datendeduplizierung einrichten. Außerdem stellen wir nützliche Tools vor, mit denen sich Festplatten testen lassen. [mehr]