Meldung

Mehr Datenschutz für Windows

Microsoft hat zwei Neuheiten angekündigt, die den Schutz der Privatsphäre mit Windows 10 verbessern sollen: Ein neues Online-Dashboard zur zentralen Steuerung von Aktivitätsdaten sowie eine einfachere Konfiguration von Datenschutzeinstellungen im Rahmen des angekündigten Creators Update, das im Frühjahr verfügbar wird.
Mit dem neuen Privacy Dashboard erhalten Kunden eine zentrale, webbasierte Übersicht zur Konfiguration von Aktivitätsdaten, die im Rahmen von Microsoft Services erhoben werden können – zum Beispiel bei der Positionserfassung, bei der Suche oder beim Surfen im Internet sowie im Notizbuch von Cortana.

Um Zugriff auf ihr individuelles Dashboard zu erhalten, melden sich die Anwender unter [1] mit ihrem Microsoft-Account an. Nutzer erhalten dort nicht nur eine zentrale Einsicht in ihre Aktivitätsdaten, im Rahmen des Tools haben sie auch die Möglichkeit, erfasste Daten zu löschen. Microsoft will das neue Dashboard hinsichtlich Funktionalität sowie im Bereich der abgebildeten Daten-Kategorien kontinuierlich erweitern.

Verbessertes Datenschutz-Setup
Gleichzeitig hat Microsoft für das kommende Creators Update ein neues und verbessertes Setup bei der Konfiguration von Datenschutzeinstellungen in Windows 10 angekündigt, das die bestehenden "Express-Einstellungen" ersetzen soll. Die optimierte Nutzererfahrung erleichtere Kunden zukünftig vor allem die individuelle Datenschutz-Konfiguration. Bei einem Wechsel von Windows 7 oder Windows 8 auf Windows 10 oder auch bei der Neuinstallation der aktuellsten Windows Generation zeige das neue Setup Nutzern zukünftig die wichtigsten Privatsphären-Einstellungen auf einen Blick.

In Zukunft soll die Fortsetzung der Betriebssystem-Installation an diesem Punkt nur dann möglich sein, nachdem die Anwender ihre Datenschutzeinstellungen aktiv vorgenommen haben. Bereits bestehende Windows 10 PCs erhalten Benachrichtigungen von Microsoft, die Nutzer darauf hinweisen, ihre Datenschutzeinstellungen entsprechend des neuen Setups zu konfigurieren.

Mit dem neuen Datenschutz-Setup möchte Microsoft zudem die Konfiguration im Bereich der Diagnose- und Nutzungsdaten vereinfachen. So würden die aktuell vorhandenen drei Konfigurationsstufen auf die zwei Optionen "Einfach" und "Vollständig" reduziert – die ehemalige Stufe "Erweitert" falle somit weg.

Nicht zuletzt reduziere Microsoft mit dem Creators Update die Menge an gesammelten Diagnose- und Nutzungsdaten, wenn die Stufe "Einfach" ausgewählt ist. Interessierte Anwender können die aktualisierten Datenschutzeinstellungen im Rahmen des Windows Insider Programms erstmalig in einer der kommenden Builds ausprobieren und Feedback geben. Alle Kunden profitieren von dem neuen Datenschutz-Setup ab diesem Frühjahr mit der Verfügbarkeit des Windows 10 Creators Update.
11.01.2017/dr

Tipps & Tools

Hardware und Gadgets unter der Lupe [26.07.2017]

Das Internet wimmelt nur so von Webseiten, die sich dem Vorstellen und dem Test von technischen Geräten verschrieben haben. Doch viele Portale kommen dabei nicht über Unpacking-Videos oder arg herstellernahe Lobeshymnen hinaus. Anders verhält es sich da mit 'techtest.org', das sich im Detail und technisch fundiert mit den getesteten Devices und Gadgets beschäftigt und dabei auch dem SOHO-Administrator einiges zu bieten hat. [mehr]

Vorschau August 2017: Automatisierung [24.07.2017]

Sich wiederholende Aufgaben sind mühselig und fehleranfällig, wenn sie von Hand ausgeführt werden. Im August befasst sich IT-Administrator deshalb mit dem Schwerpunkt 'Automatisierung'. Darin zeigen wir unter anderem, wie die On-Premise-Automatisierung mit dem System Center Orchestrator im Vergleich zu Azure Automation funktioniert. Daneben werfen wir einen Blick auf die Automatisierung mit Hilfe von AWS CloudFormation und die Citrix-NetScaler-Administration mit der PowerShell. Im Test darf unter anderem Ivanti beweisen, wie gut es beim Asset-Management unterstützt. [mehr]

Fachartikel

Loadbalancing in der AWS-Cloud [19.07.2017]

Pfad-basiertes Routing war bisher das Mittel der Wahl, um mit dem AWS Application Load Balancer ein Elastic Load Balancing für den Cloud-Traffic zu gewährleisten. Damit können Administratoren für jede Art Anfrage genau die passende Processing-Umgebung festlegen. Seit Kurzem gibt es jedoch im Kosmos von Amazon Web Services eine weitere Art des Routings. In unserem Fachartikel erklären wir im Detail, welche Funktionen sie bietet und wie die Administration aussieht. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen