Meldung

Mehr Datenschutz für Windows

Microsoft hat zwei Neuheiten angekündigt, die den Schutz der Privatsphäre mit Windows 10 verbessern sollen: Ein neues Online-Dashboard zur zentralen Steuerung von Aktivitätsdaten sowie eine einfachere Konfiguration von Datenschutzeinstellungen im Rahmen des angekündigten Creators Update, das im Frühjahr verfügbar wird.
Mit dem neuen Privacy Dashboard erhalten Kunden eine zentrale, webbasierte Übersicht zur Konfiguration von Aktivitätsdaten, die im Rahmen von Microsoft Services erhoben werden können – zum Beispiel bei der Positionserfassung, bei der Suche oder beim Surfen im Internet sowie im Notizbuch von Cortana.

Um Zugriff auf ihr individuelles Dashboard zu erhalten, melden sich die Anwender unter [1] mit ihrem Microsoft-Account an. Nutzer erhalten dort nicht nur eine zentrale Einsicht in ihre Aktivitätsdaten, im Rahmen des Tools haben sie auch die Möglichkeit, erfasste Daten zu löschen. Microsoft will das neue Dashboard hinsichtlich Funktionalität sowie im Bereich der abgebildeten Daten-Kategorien kontinuierlich erweitern.

Verbessertes Datenschutz-Setup
Gleichzeitig hat Microsoft für das kommende Creators Update ein neues und verbessertes Setup bei der Konfiguration von Datenschutzeinstellungen in Windows 10 angekündigt, das die bestehenden "Express-Einstellungen" ersetzen soll. Die optimierte Nutzererfahrung erleichtere Kunden zukünftig vor allem die individuelle Datenschutz-Konfiguration. Bei einem Wechsel von Windows 7 oder Windows 8 auf Windows 10 oder auch bei der Neuinstallation der aktuellsten Windows Generation zeige das neue Setup Nutzern zukünftig die wichtigsten Privatsphären-Einstellungen auf einen Blick.

In Zukunft soll die Fortsetzung der Betriebssystem-Installation an diesem Punkt nur dann möglich sein, nachdem die Anwender ihre Datenschutzeinstellungen aktiv vorgenommen haben. Bereits bestehende Windows 10 PCs erhalten Benachrichtigungen von Microsoft, die Nutzer darauf hinweisen, ihre Datenschutzeinstellungen entsprechend des neuen Setups zu konfigurieren.

Mit dem neuen Datenschutz-Setup möchte Microsoft zudem die Konfiguration im Bereich der Diagnose- und Nutzungsdaten vereinfachen. So würden die aktuell vorhandenen drei Konfigurationsstufen auf die zwei Optionen "Einfach" und "Vollständig" reduziert – die ehemalige Stufe "Erweitert" falle somit weg.

Nicht zuletzt reduziere Microsoft mit dem Creators Update die Menge an gesammelten Diagnose- und Nutzungsdaten, wenn die Stufe "Einfach" ausgewählt ist. Interessierte Anwender können die aktualisierten Datenschutzeinstellungen im Rahmen des Windows Insider Programms erstmalig in einer der kommenden Builds ausprobieren und Feedback geben. Alle Kunden profitieren von dem neuen Datenschutz-Setup ab diesem Frühjahr mit der Verfügbarkeit des Windows 10 Creators Update.
11.01.2017/dr

Tipps & Tools

PST-Dateien von alten Meetings befreien [19.01.2017]

Microsoft Outlook legt E-Mails und auch Termine in PST-Dateien ab. Alte E-Mails lassen sich je nach Ordnerstruktur recht schnell löschen oder archivieren. Die meisten Termine sind zwar nur ein Texteintrag, blähen aber mit Jahre zurückreichenden Verabredungen die PST-Datei unnötig auf. Durch den Kalender zu scrollen und einzelne Termine zu löschen, ist allerdings arg umständlich. Mit einem kleinen Handgriff und der richtigen Ansicht können Sie sämtliche eingetragenen alten Termine komplett löschen. [mehr]

Download der Woche: PDFsam Basic [17.01.2017]

Was die originalgetreue Darstellung von Dokumenten betrifft, sind PDF-Dateien heute der Standard. Damit geht jedoch einher, dass die Dateien bei der Darstellung in einem PDF-Viewer zunächst einmal nicht veränderbar sind. Für Modifikationen ist dann eine meist kostenpflichtige PDF-Suite nötig. Wer hier auf Ballast verzichten will, sollte einen Blick auf 'PDFsam Basic' werfen. Das Herausnehmen einzelner Seiten etwa stellt mit dem kostenfreien Tool kein Problem dar. [mehr]

Begrünter USB-Hub [14.01.2017]

Fachartikel

Rollenverwaltung unter Exchange 2013 mit der PowerShell (2) [16.01.2017]

Neben den Database Availability Groups war Role Based Access Control – kurz RBAC – eine der größten Anpassungen in Exchange 2010. Die Tragweite ist auch in Exchange 2013 zu spüren, denn das Konzept bietet deutlich mehr Flexibilität bei der Rechtevergabe als die vorherigen Access Control Lists. Dieser Workshop geht auf die wichtigsten Punkte zur Konfiguration über die PowerShell ein. Im zweiten Teil der Serie beschäftigen wir uns damit, wie Sie neue Verwaltungsrollengruppen anlegen, eigene Verwaltungsrollengruppen erstellen, den Verwaltungsbereich festlegen und Rollenzuweisungsrichtlinien administrieren. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Aktuelle Admin-Jobs

SMS group - SOFTWAREINGENIEUR / INBETRIEBNEHMER ELEKTROTECHNIK (m/w)

(Witten, Deutschland) SMS group GmbH ist ein international tätiges Unternehmen des Anlagen- und ... [mehr]

USU Software AG - Technischer Consultant (m/w) IT-Service-Management

(Möglingen, Deutschland) Als dynamisch wachsendes Unternehmen des IT-Mittelstandes suchen wir ... [mehr]

e.optimum AG - IT Entwickler als System- und Netzwerkadministrator (m/w)

(Offenburg, Deutschland) Sie haben eine abgeschlossene IT Berufsausbildung oder vielfältige, mehrjährige ... [mehr]

Anzeigen