Fachartikel

Der richtige Browser für IT-Administratoren

Zum Alltagsgeschäft eines Administrators gehört die Versorgung der Anwender mit einem funktionsfähigen Internet- Browser. Die Anforderungen an diese Software steigen jedoch ständig und der IT-Profi muss Aspekte wie Sicherheit, Performance, Rollout und Patch-Deployment berücksichtigen. Unser Beitrag zeigt, wie sich die Admin-Arbeit bei der Browser-Verwaltung vereinfachen lässt, warum sich jedes Unternehmen eine Browser-Strategie zurechtlegen sollte und ob der Einsatz mehrerer Browser sinnvoll ist.
Die Entscheidung für einen Browser sollte durchdacht sein - Sicherheit und zentrale Administration etwa sind entscheidene Punkte
Viele Anwendungen, egal ob auf Benutzer- oder Administrator-Seite, basieren heute weitestgehend auf der Anzeige durch einen Browser – auch oder gerade wegen der zunehmenden Bedeutung von Cloud-Applikationen. Die umfassende Administration des Browsers im Unternehmen sollte also mit zum Aufgabengebiet der IT-Verantwortlichen gehören. Doch in der Realität ist es meist so, dass sich um das Betriebssystem, das Netzwerk oder die Sicherheitslösung quasi täglich gekümmert wird, der Browser aber eine eher stiefmütterliche Behandlung erfährt. Eine überzeugende Browserstrategie würde das Leben eines Administrators jedoch einfacher machen.

Gesucht: Die perfekte Browserstrategie
Bei Verwendung des Internet Explorer betreffen viele der (Sicherheits-)Settings im Browser sowohl Komponenten des Internet Explorer selbst als auch des Betriebssystems. So haben entsprechende Einstellungen nicht nur Einfluss auf das Browsen im Internet, sondern auch auf den Netzwerkzugriff anderer Anwendungen, wie beispielsweise Outlook.

Hier wird die Bedeutung der Verwendung stets aktuellster Versionen des Internetbrowsers deutlich. Ein Update des Internet Explorers etwa bringt gleichzeitig auch verschiedene mitgenutzte Komponenten anderer Anwendungen auf den neuesten Stand und das insbesondere in puncto Sicherheit und Performance. Um aber möglichst einfach und mit wenig Aufwand immer auf dem neuesten Stand zu sein, ist es notwendig, eine kontinuierliche Strategie bei der Wahl und der Verwaltung des Browsers zu verfolgen. Insbesondere bei der Migration von Windows XP zu Windows 7 kann die langjährige Vernachlässigung des Browsers und damit ein Wechsel vom Internet Explorer 6 auf neuere Versionen zu schmerzhaften Erfahrungen führen. Wer sich über Jahre nicht mit einem Upgrade auseinandergesetzt hat, für den wird die Migration insgesamt meist teurer und zeitaufwändiger.

Pflichtübung zentrale Administration
Damit der Aufwand für die Verwaltung insbesondere von umfangreicheren Installationen möglichst gering ist, ist es unumgänglich, eine einfache, zentralistische Administration anzustreben. Diese sollte sicherstellen, dass die meist weniger an IT interessierten Anwender den Browser so nutzen können, dass sie ein Maximum an Effektivität erreichen, aber gleichzeitig auch ein Maximum an Sicherheit gewährleistet ist. Gerade diese beiden Anforderungen lassen sich nur dadurch sicherstellen, dass die Nutzer die notwendigen Einstellungen nicht "aus Versehen" verändern können und im einfachen Fall nur ein Support Ticket notwendig ist – im schlimmsten Falle ist die Sicherheit sensibler Unternehmensdaten gefährdet.

Das bedeutet, dass es sich kein Unternehmen leisten kann, gerade die Sicherheitseinstellungen nicht über Group Policies festzuzurren. Group Policies haben den zusätzlichen Nutzen, dass sie sich zentralisiert verwalten lassen und auch an bestimmte Personen oder Gruppen delegiert werden können. Dies legt wiederum die Verantwortung in die Hände der zuständigen Fachabteilungen und ermöglicht dadurch, dass sich die entsprechenden Experten um die Einstellungen kümmern und keine Fehler durch eine mögliche Flaschenpost von der Fachabteilung zum umsetzenden Team auftreten.

Group Policies sind außerdem deutlich robuster als jedes unter Umständen verwendete Konfigurations-Skript und ein seit Jahren vertrauenswürdiger Mechanismus, um Windows-Einstellungen vorzunehmen. Daraus folgt, dass ein Browser, der Group Policies gar nicht oder nur unzureichend implementiert hat, eigentlich keine Wahl für ein Unternehmen darstellen sollte – schon alleine, um das Leben der Administratoren nicht zusätzlich zu erschweren.

Überbewertete Performance?
Wenn Diskussionen über das Thema Browser geführt werden, dann ist Performance immer eins der ersten Dinge, die genannt werden. Aber ist die reine "Binär-Performance" heute tatsächlich noch ein Entscheidungskriterium für den einen oder den anderen Browser? Ein Blick auf die unterschiedlichen Benchmarks offenbart, dass mal der eine und mal der andere Browser gewinnt. Wer dann die tatsächlichen Unterschiede genauer betrachtet, stellt schnell fest, dass es immer um ein paar Millisekunden geht. Diese Unterschiede sind faktisch vernachlässigbar und es gibt meist bessere und einfachere Wege, um eine Anwendung performanter zu gestalten, als sich mit der Optimierung von Benchmarks zu beschäftigen. Zusammenfassend sei aber auch hier vermerkt, dass es auch bei der Performance wichtig ist, dass möglichst die neueste Version eines Browsers genutzt wird, da die Entwickler von Version zu Version oft an mehr als nur einer Schraube gedreht haben.




                                                Seite 1 von 2                     Nächste Seite>>


26.04.2012/Stephanus Schulte, Technical Evangelist Internet Explorer bei Microsoft Deutschland/ln

Nachrichten

Werkzeugkoffer für Admins [3.05.2016]

O&O Software aktualisiert seine O&O Enterprise Management Console. Die neue Version wurde für den Microsoft SQL-Server 2014 optimiert und unterstützt den Einsatz der aktuellen Server- und Workstation-Versionen von O&O Defrag 19 sowie O&O DiskImage 10. [mehr]

Vereinte Applikationsbereitstellung [28.04.2016]

KEMP bringt mit 'KEMP360' ein Framework auf den Markt, das das Management der Applikationsbereitstellung über alle Hosting-Plattformen hinweg vereinfachen soll. Diese umfassen laut Anbieter Rechenzentren, Private-Cloud-, IaaS-, PaaS- sowie Public-Cloud-Umgebungen inklusive Microsoft Azure, AWS und VMware. [mehr]

Tipps & Tools

Download der Woche: FolderChangesView [3.05.2016]

Im Zeitalter der Automatisierung mag es altmodisch klingen, aber manchen Admin interessiert es tatsächlich noch, was auf einer Festplatte so alles passiert. Wer etwa die Aktivitäten innerhalb eines Verzeichnisses überwachen will, sollte einen Blick auf das kostenlose 'FolderChangesView' werfen. Die Software registriert alle Dateiänderungen in einem Ordner und führt dazu Protokoll. Über Profile lassen sich bestimmte Arbeitsvorgänge immer wieder neu aufrufen. [mehr]

Proxmox und LVM reibungslos einsetzen [1.05.2016]

Nach der Installation eines Proxmox-Virtualisierungsservers, basierend auf Debian, mit der geführten Partitionierung und Verwendung von LVM, kann es vorkommen, dass der Bootloader GRUB nicht in das Betriebssystem booten. Er bringt stattdessen Fehlermeldungen wie 'Volume group 'pve' not found' sowie 'Unable to find LVM volume pve/root' und wechselt in die Build-in Shell. An dieser Stelle sollten Sie unter anderem überprüfen, ob die Volume Groups aktiviert sind. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz Cloud-Computing

von Karsten Schulz

Anzeigen