Fachartikel

Anwenderbericht: Clientmanagement bei Freudenberg NOK Mechatronics

Müssen bei der Automobilfertigung Hightech-Bauteile in engen Räumen wie in Außenspiegeln oder im Dachhimmel untergebracht werden, schlägt die Stunde von Freudenberg NOK Mechatronics. Bei der Administration der rund 250 PC-Arbeitsplätze des Unternehmens bereitete der Aufwand für die Integration von Treibern und Software in das damals genutzte Clientmanagementsystem immer größere Sorgen. Lesen Sie in unserem Anwenderbericht, wie es gelang, die Verteilung von Treibern und die Paketierung von Software in einem Viertel der ursprünglich benötigten Zeit umzusetzen.
Freudenberg NOK Mechatronics stellt flexible Leiterplatten für enge Räume im Automobilbau her
Die flexiblen Leiterplatten von Freudenberg NOK Mechatronics (FNM) haben sich unter anderem in den Autos der Marken Audi, Jaguar oder Mercedes fest als Alternative zum traditionellen Kabelsatz etabliert. Das erst 2002 als Joint Venture der deutschen Unternehmensgruppe Freudenberg und des japanischen Industriekonzerns NOK gegründete Unternehmen beschäftigt heute 400 Mitarbeiter in seiner Zentrale in Weinheim bei Frankfurt, einem Werk in Ungarn, einem Produktionsstandort in Berlin sowie in einem Büro in Wuppertal.

Paketierung von Anwendungen war zu aufwändig
Die Administration der rund 250 PC-Arbeitsplätze des Unternehmens hat FNM zwischen seinem IT-Verantwortlichen und zwei externen Dienstleistern aufgeteilt. Der IT-Spezialist vor Ort ist dabei unter anderem für die Installation von Betriebssystem und Anwendungen auf den rund 170 Office-PCs und Laptops verantwortlich. Dies erfolgt weitestgehend automatisiert mit Hilfe eines Clientmanagement-Systems (CMS). Die dazu notwendige Vorarbeit wie die Einbindung von Treibern in das CMS sowie die Paketierung von Software für die automatische Verteilung übernimmt hingegen ein Dienstleister. Ein weiterer Servicepartner betreut die sensiblen Produktionsrechner, die aus Sicherheitsgründen nicht in das unternehmensweite Clientmanagement integriert sind.

Während der Leistungsschnitt der arbeitsteiligen Systemadministration gut funktionierte, bereitete dem IT-Leiter von Freudenberg NOK Mechatronics Mitte 2011 der Aufwand für die Integration von Treibern und Software in das damals eingesetzte Clientmanagementsystem Netinstall von Enteo immer größere Sorgen: "Durch sehr lange Bearbeitungszeiten des damaligen Dienstleisters war die Paketierung von neuer Software für uns so teuer geworden, dass wir in vielen Fällen darauf verzichten mussten", erklärt Jörn Temme, IT-Leiter bei Freudenberg NOK Mechatronics. "Da dies auf Dauer kein Zustand sein kann, haben wir uns daher nach einem neuen Dienstleister und auch nach einem neuen Clientmanagement-System umgesehen."

Geschwindigkeit stand im Vordergrund
Nachdem mit der Firma CSN-Solutions recht schnell ein alternativer Dienstleister gefunden war, machte sich der IT-Leiter von FNM gemeinsam mit dem Partner auf die Suche nach einem passenden System zur Administration der hauseigenen PCs und Laptops. Die wichtigste Vorgabe war dabei, dass die Bereitstellung von neuen Treibern für das zu verteilende Betriebssystem sowie die Erstellung von Softwarepaketen möglichst schnell von statten geht – denn an dieser Stelle ist für Freudenberg NOK Mechatronics Zeit bares Geld.

Da CSN-Solutions bereits in der Vergangenheit praktische Erfahrungen sowohl mit den Systemen Netinstall von Enteo als auch ACMP von Aagon gesammelt hatte, sollte der Partner Freudenberg NOK Mechatronics eine passende Lösung empfehlen. Um die Eignung der Systeme im Vorfeld genau abzuprüfen, besuchte der Dienstleister unter anderem eine Schulung bei Aagon Consulting, um die Software zusammen mit den praxiserprobten und erfahrenen Beratern des Softwareherstellers zu diskutieren und zu prüfen. Nach der Veranstaltung stand die Präferenz von CSN-Solutions schnell fest: Insbesondere durch die hohe Geschwindigkeit bei der Einbindung von Treibern in Betriebssystem-Installationen und die schnelle Erstellung von Softwarepaketen fiel die Empfehlung klar zu Gunsten der ACMP Suite von Aagon aus.

Bevor Jörn Temme dieser folgte, informierte auch er sich detailliert über die Lösung von Aagon im Internet und nahm dabei auch die Support-Foren zu dem Produkt genau unter die Lupe. "Nachdem hier alles sehr gut aussah und natürlich auch die technischen Eigenschaften von ACMP gepasst haben, sind wir schließlich der Empfehlung von CSN-Solutions gefolgt und haben uns im Herbst 2011 für die ACMP Suite von Aagon entschieden", erklärt der IT-Leiter von Freudenberg NOK Mechatronics.




                                                Seite 1 von 2                     Nächste Seite>>


4.07.2012/Stephan Rakowski, IT-Systemberater bei CSN-Solutions/ln

Nachrichten

Supporters little Helper [20.05.2016]

Bomgar stellt mit 'Bomgar Connect' eine Cloud-basierte Remote-Support-Lösung vor, die KMUs eine zuverlässige Support-Anbindung von Endanwendern und Kunden ermöglichen soll. Das Werkzeug basiert auf der Enterprise-Technologie von Bomgar für Remote Support und richtet sich preislich an Organisationen, die nur grundlegende Fernwartungsanforderungen haben. Im Funktionsumfang enthalten sind Screensharing-, Remote-Control-, Datenübertragungs- und Chat-Technologien. [mehr]

Datenabgleich leicht gemacht [17.05.2016]

AppSense bietet ab sofort 'DataNow 4.0' an. Die aktuelle Version des Dateisynchronisierungs- und Migrationswerkzeugs kommt mit neuen Funktionen für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, einer zentralen Konfiguration und der transparenten Synchronisierung von PST-Dateien. Auch bei Migrationsprojekten wie dem Wechsel auf Windows 10 will die Software punkten. [mehr]

Tipps & Tools

ICA-Sessions fehlerfrei [29.05.2016]

Wenn ein Nutzer in einer Citrix-Umgebung in seinen ICA-Sessions mit dem Internet Explorer arbeitet, kann es manchmal zu Problemen kommen. So etwa ist es möglich, dass sich die Datei 'IExplore.exe' bei bestimmten Webseiten aufhängt, wenn das Mobility Pack zum Einsatz kommt. Der Fehler lässt sich jedoch auf mehreren Wegen beheben. [mehr]

Retro-Synthesizer im Eigenbau [28.05.2016]

Admins, die in den 80er-Jahren als Schüler mit dem Schrauben am PC begonnen haben, erinnern sich noch an die Keyboard-dominierte Musik aus dieser Zeit. Wenn Sie gerne mit dem Lötkolben arbeiten und die alten Zeiten zurück bringen wollen, lohnt sich ein Blick auf den Retro-Synthesizer von FRANZIS für den Eigenbau. Bei dem Gadget handelt es sich um ein ausgewachsenes Mini-Keyboard zum Erzeugen von selbstgemachter Musik. [mehr]

Analyse von DNS-Daten [27.05.2016]

Buchbesprechung

Datenschutz Cloud-Computing

von Karsten Schulz

Anzeigen