Fachartikel

Anwenderbericht: Clientmanagement bei Freudenberg NOK Mechatronics

Müssen bei der Automobilfertigung Hightech-Bauteile in engen Räumen wie in Außenspiegeln oder im Dachhimmel untergebracht werden, schlägt die Stunde von Freudenberg NOK Mechatronics. Bei der Administration der rund 250 PC-Arbeitsplätze des Unternehmens bereitete der Aufwand für die Integration von Treibern und Software in das damals genutzte Clientmanagementsystem immer größere Sorgen. Lesen Sie in unserem Anwenderbericht, wie es gelang, die Verteilung von Treibern und die Paketierung von Software in einem Viertel der ursprünglich benötigten Zeit umzusetzen.
Freudenberg NOK Mechatronics stellt flexible Leiterplatten für enge Räume im Automobilbau her
Die flexiblen Leiterplatten von Freudenberg NOK Mechatronics (FNM) haben sich unter anderem in den Autos der Marken Audi, Jaguar oder Mercedes fest als Alternative zum traditionellen Kabelsatz etabliert. Das erst 2002 als Joint Venture der deutschen Unternehmensgruppe Freudenberg und des japanischen Industriekonzerns NOK gegründete Unternehmen beschäftigt heute 400 Mitarbeiter in seiner Zentrale in Weinheim bei Frankfurt, einem Werk in Ungarn, einem Produktionsstandort in Berlin sowie in einem Büro in Wuppertal.

Paketierung von Anwendungen war zu aufwändig
Die Administration der rund 250 PC-Arbeitsplätze des Unternehmens hat FNM zwischen seinem IT-Verantwortlichen und zwei externen Dienstleistern aufgeteilt. Der IT-Spezialist vor Ort ist dabei unter anderem für die Installation von Betriebssystem und Anwendungen auf den rund 170 Office-PCs und Laptops verantwortlich. Dies erfolgt weitestgehend automatisiert mit Hilfe eines Clientmanagement-Systems (CMS). Die dazu notwendige Vorarbeit wie die Einbindung von Treibern in das CMS sowie die Paketierung von Software für die automatische Verteilung übernimmt hingegen ein Dienstleister. Ein weiterer Servicepartner betreut die sensiblen Produktionsrechner, die aus Sicherheitsgründen nicht in das unternehmensweite Clientmanagement integriert sind.

Während der Leistungsschnitt der arbeitsteiligen Systemadministration gut funktionierte, bereitete dem IT-Leiter von Freudenberg NOK Mechatronics Mitte 2011 der Aufwand für die Integration von Treibern und Software in das damals eingesetzte Clientmanagementsystem Netinstall von Enteo immer größere Sorgen: "Durch sehr lange Bearbeitungszeiten des damaligen Dienstleisters war die Paketierung von neuer Software für uns so teuer geworden, dass wir in vielen Fällen darauf verzichten mussten", erklärt Jörn Temme, IT-Leiter bei Freudenberg NOK Mechatronics. "Da dies auf Dauer kein Zustand sein kann, haben wir uns daher nach einem neuen Dienstleister und auch nach einem neuen Clientmanagement-System umgesehen."

Geschwindigkeit stand im Vordergrund
Nachdem mit der Firma CSN-Solutions recht schnell ein alternativer Dienstleister gefunden war, machte sich der IT-Leiter von FNM gemeinsam mit dem Partner auf die Suche nach einem passenden System zur Administration der hauseigenen PCs und Laptops. Die wichtigste Vorgabe war dabei, dass die Bereitstellung von neuen Treibern für das zu verteilende Betriebssystem sowie die Erstellung von Softwarepaketen möglichst schnell von statten geht – denn an dieser Stelle ist für Freudenberg NOK Mechatronics Zeit bares Geld.

Da CSN-Solutions bereits in der Vergangenheit praktische Erfahrungen sowohl mit den Systemen Netinstall von Enteo als auch ACMP von Aagon gesammelt hatte, sollte der Partner Freudenberg NOK Mechatronics eine passende Lösung empfehlen. Um die Eignung der Systeme im Vorfeld genau abzuprüfen, besuchte der Dienstleister unter anderem eine Schulung bei Aagon Consulting, um die Software zusammen mit den praxiserprobten und erfahrenen Beratern des Softwareherstellers zu diskutieren und zu prüfen. Nach der Veranstaltung stand die Präferenz von CSN-Solutions schnell fest: Insbesondere durch die hohe Geschwindigkeit bei der Einbindung von Treibern in Betriebssystem-Installationen und die schnelle Erstellung von Softwarepaketen fiel die Empfehlung klar zu Gunsten der ACMP Suite von Aagon aus.

Bevor Jörn Temme dieser folgte, informierte auch er sich detailliert über die Lösung von Aagon im Internet und nahm dabei auch die Support-Foren zu dem Produkt genau unter die Lupe. "Nachdem hier alles sehr gut aussah und natürlich auch die technischen Eigenschaften von ACMP gepasst haben, sind wir schließlich der Empfehlung von CSN-Solutions gefolgt und haben uns im Herbst 2011 für die ACMP Suite von Aagon entschieden", erklärt der IT-Leiter von Freudenberg NOK Mechatronics.




                                                Seite 1 von 2                     Nächste Seite>>


4.07.2012/Stephan Rakowski, IT-Systemberater bei CSN-Solutions/ln

Nachrichten

HPE baut hyperkonvergentes Portfolio aus [22.03.2017]

HPE hat auf der CeBIT 'HPE SimpliVity 380' angekündigt, die erste hyperkonvergente Infrastruktur mit SimpliVity OmniStack auf HPE-Servern. Am 17. Februar hatte HPE die Akquisition von SimpliVity abgeschlossen. Die Neuvorstellung vereint jegliche benötigte Infrastruktur und Daten-Services auf dem laut HPE weltweit meistverkauften Server, dem HPE ProLiant DL380. [mehr]

Lang hingucken [13.03.2017]

ViewSonic stellt mit dem 'VA2719SH' einen neuen, großformatigen Monitor für den Einsatz im Büro vor. Das neue Modell misst 27 Zoll und bietet Full-HD-Auflösung (1920 x 1080). Das IPS-Panel im Format 16:9 leistet eine Helligkeit von 300 cd/qm und einen Kontrast von 1.000:1. [mehr]

Tipps & Tools

Netzwerknamen unter Windows 10 ändern [23.03.2017]

Wer in der Systemsteuerung von Windows bei dem oder den LAN-Adaptern einmal die Einstellungen überprüft, dem wird schon aufgefallen sein, dass die vom System vorgegebenen Netzwerknamen unter Windows mit 'Netzwerk' oder 'Netzwerk1' nicht gerade besonders aussagekräftig sind. In den älteren Windows-Versionen ließ sich das mit wenigen Mausklicks ändern. Unter Windows 10 hingegen müssen Sie mit ein paar kleinen Eingriffen über die Registry nachhelfen. [mehr]

Vorschau April 2017: Small Business IT [22.03.2017]

Während die IT-Budgets in kleineren Unternehmen oft überschaubar ausfallen, sind die Anforderungen dieselben, wie in großen Firmen. Die April-Ausgabe widmet IT-Administrator daher dem Schwerpunkt 'Small Business IT'. Darin zeigen wir, was die Amazon Web Services für KMUs zu bieten haben und wie der Einstieg in die Cloud-Umgebung aussehen kann. Daneben werfen wir einen Blick auf Windows Server 2016 Essentials und beleuchten die Fähigkeiten des kleinen Bruders von Windows Server. In einer neuen Workshopserie führen wir ein lokales Exchange-2016-Setup durch und stellen ferner die Installation von Mailcow vor. In den Tests tritt Univention Corporate Server als Alternative zum Windows-Server an. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen