Fachartikel

Business Continuity in der Cloud

Professionelle Cloud-Dienste bieten eine hervorragende Option, um eine zuverlässige Business Continuity zu realisieren, denn sie ermöglichen das Speichern aller wichtigen Unternehmensdaten oder ganzer Systeme unter Einhaltung der Compliance-Richtlinien. Zudem ermöglichen sie die Datenwiederherstellung auf allen Programmebenen sowie die Virtualisierung von Maschinen in der Cloud. Im unserem Fachartikel erläutern wir die Anforderungen für Business Continuity in der Cloud und worauf dabei zu achten ist.
Im Idealfall ermöglicht die Cloud im Katastrophenfal das Weiterarbeiten etwa an sekundenschnell gestarteten virtuellen Maschinen.
Behörden und Unternehmen aller Größen haben viele IT-Herausforderungen gemeinsam. Zu den größten dieser Herausforderungen gehört das Minimieren der Ausfallzeiten und der Datenverluste. Immer mehr Unternehmen und Organisationen haben jedoch große Mühe, den enormen personellen Aufwand und vor allen die hohen Investitionen für die Business Continuity zu stemmen. Eine Anforderung, die oft nur schwer mit den allgemein sinkenden IT-Budgets zu vereinbaren ist. Doch es gibt eine Möglichkeit die Business Continuity auch ohne exorbitante Kosten und Managementressourcen zu realisieren: das Nutzen der Cloud zur Realisierung von Disaster Recovery und Business Continuity.

DR und Business Continuity heute
Modernes Disaster Recovery ist eine komplexe Aufgabe. Doch gerade die Cloud, die auf den ersten Blick die Business-Continuity-Strategie komplexer macht, ist gleichzeitig die Lösung für viele Probleme. Business Continuity mithilfe der Cloud kann unternehmensinterne IT-Abteilungen drastisch entlasten und gibt IT-Administratoren die Freiheit, sich wieder um Aufgaben zu kümmern, die unmittelbar den Geschäftsbetrieb aufrecht halten oder optimieren.
Zwar ist die Planung und Strategie für die Business Continuity eine große und intensive Aufgabe, die nach wie vor im Unternehmen geleistet werden sollte, doch die Umsetzung und vor allem die dafür notwendige Infrastruktur wird von einem geeigneten Dienstleister über die Cloud bereitgestellt. Dadurch ist ein Großteil der Komplexität an einen spezialisierten Cloud-Dienstleister ausgelagert. Interne Ressourcen und Budgets werden unmittelbar eingespart. Vielleicht noch wichtiger: Durch die spezialisierte Expertise des Dienstleisters lässt sich kann die Zuverlässigkeit des Disaster Recovery in der Regel deutlich steigern. Zudem setzen solche Dienstleister Technologien auf einem Niveau ein, das sich ein einzelnes Unternehmen oft nur schwerlich oder überhaupt nicht leisten kann.


Bild 1: Die Konsole von Backup-Diensten in der Cloud, hier StorageCraft Cloud Services, bietet im besten Fall die Option für Offside Speicher und Archivierung und ermöglicht Datei- und Ordner-Wiederherstellung direkt aus der Cloud, Wiederherstellung von Maschinen und kompletten Netzwerken.

Darüber hinaus werden Tests, die in einer hausinternen Disaster-Recovery-Infrastruktur unbedingt nötig sind, deutlich einfacher. Bereits kleinste Änderungen in der Unternehmens-IT können große Auswirkungen auf die Zuverlässigkeit des Disaster Recovery haben, sodass eine aufwändige Testprozedur relativ häufig durchgeführt werden muss. Mit Cloud-Lösungen können lokale IT-Teams ihre Systeme ausgiebig und vergleichsweise einfach testen, um gleichzeitig sicherzustellen, dass unentbehrliche Services auch dann zur Verfügung stehen, wenn es Katastrophenfall kommt und das Unternehmen auf Notbetrieb umschalten muss.

Argumente für DR in der Cloud
Katastrophale Ereignisse wie etwa ein Wasserleitungsbruch, aber auch weit häufiger Hardwareausfälle oder fatale Applikationsprobleme können den Geschäftsbetrieb empfindlich beeinträchtigen oder sogar völlig unterbrechen. Eine schnelle und zuverlässige Wiederaufnahme aller IT-gestützen Prozesse ist oftmals sehr schwierig, selbst wenn seitens des Unternehmens in Disaster Recovery investiert wurde. Das Recovery ist meist langsam und allzu oft sehr kompliziert; in einem nicht unerheblichen Ausmaß der Fälle gehen Fachleute sogar davon aus, dass die Wiederherstellung nicht oder nur teilweise funktioniert. Die Cloud kann hier eine enorme Hilfe sein und macht ein zuverlässiges Disaster Recovery für viele Unternehmen überhaupt erst möglich – nicht jeder Mittelständler hat eine teure Failover-Strukturen auf einem Zweitstandort. Dabei sollten IT-Verantwortliche jedoch auf einige Punkte achten:

  • Externe Speicherung und Wiederherstellung: Mitarbeiter von Unternehmen müssen ungehindert auf Applikationen, Ordner und Dateien zugreifen können. Zwar ist ein lokales Backup sehr wichtig, doch wenn sich Backup- und Disaster-Recovery-Pläne auf lokale Speicher und Backup-Lösungen beschränken, gleicht das praktisch russisches Roulette. Erst die Ergänzung lokaler Backups durch zusätzliche Kopien in der Cloud garantiert, dass Dateien von einem sicheren externen Speicherort wiederhergestellt werden können, auch wenn es an einem der Standorte Probleme gibt. Besonders interessant gerade für kleinere und mittlere Betriebe ist dabei die Möglichkeit, Applikationen direkt in der Cloud weiter zu betreiben, ohne zum Beispiel von Ihrem Systemhaus einen Leihserver in Anspruch nehmen zu müssen – der dann auch noch viel Zeit und Aufwand benötigt, um aufgesetzt zu werden. Netzwerkverbindungen können vorkonfiguriert werden, sodass sich Mitarbeiter einfach "umheben" lassen.
    Seite 1: Argumente für DR in der Cloud
    Seite 2: Cloud ja, aber bitte legal


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
14.12.2016/ln/Josua Braun, Channel Account Manager Germany South bei StorageCraft

Nachrichten

Lizenzen in Griff [17.11.2017]

Aagon bringt Version 5.2 seiner ACMP Suite auf den Markt. Ausgestattet mit einem redesignten und auf Usability ausgerichteten Lizenzmanagement sowie der Fingerprint-Datenbank 'ACMP DNA' soll die Suite das Client-Management unterstützen und weiter vereinfachen. Im Bereich Asset-Management lassen sich nun Asset-Typen mit Inventarnummern versehen. [mehr]

Fedora 27 verfügbar [15.11.2017]

Red Hat bietet die Linux-Distribution Fedora in Version 27 an. Wie alle neuen Versionen von Fedora enthält auch Version 27 inkrementelle Verbesserungen, Fehlerkorrekturen sowie generelle Erweiterungen. Dazu zählen etwa GNU C Library 2.26 und RPM 4.1. [mehr]

Neues bei Backup Exec [14.11.2017]

Tipps & Tools

Neuen File-Explorer in Windows 10 nutzen [19.11.2017]

Wenig bekannt ist, dass es seit dem Creators Update von Microsoft einen alternativen File-Explorer für Windows 10 gibt. Diese in modernerem Look konzipierte Alternative zum altgedienten Datei-Explorer ist allerdings etwas tiefer im Betriebssystem vergraben. Mit ein paar Eingriffen sowie einer manuellen Verknüpfung können Sie diesen dennoch starten. [mehr]

Ransomware-Schutz im Fall Creators Update aktivieren [16.11.2017]

Mit dem Fall Creators Update hat Microsoft sich unter anderem der Ransomware-Problematik angenommen und stattet Windows 10 Version 1709 mit einem Schutz gegen Locky & Co. aus. Allerdings ist dieser Schutz per Default nicht aktiviert. Wie Sie dies manuell erledigen, erklärt unser Tipp. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen