Fachartikel

Rollenverwaltung unter Exchange 2013 mit der PowerShell (1)

Neben den Database Availability Groups war Role Based Access Control – kurz RBAC – eine der größten Anpassungen in Exchange 2010. Die Tragweite ist auch in Exchange 2013 zu spüren, denn das Konzept bietet deutlich mehr Flexibilität bei der Rechtevergabe als die vorherigen Access Control Lists. Dieser Workshop geht auf die wichtigsten Punkte zur Konfiguration über die PowerShell ein. In Teil 1 erklären wir die verschiedenen RBAC-Methoden und geben eine Übersicht zu Rollen und Gruppen.
Damit Benutzern und Administratoren sämtliche nötigen Rechte zur Wahrnehmung ihrer täglichen Aufgaben zur Verfügung standen, arbeitete Exchange 2007 noch mit einfachen Access Control Lists (ACL). Bei strukturierten und starren Systemen ist dies ein effektiver Weg, um Rechte zu vergeben. Exchange jedoch ist ein sehr dynamisches System, das mit tausenden Objekten arbeitet und ein granulares Berechtigungskonzept benötigt. Role Based Access Control (RBAC) mit ihrem Rollenkonzept ist das Ergebnis und bietet die nötige Flexibilität. In Exchange 2013 steuert RBAC sowohl, welche Verwaltungsaufgaben durchgeführt werden können, als auch den Umfang, in dem Benutzer jetzt ihre eigenen Postfach- und Verteilergruppen verwalten können.


Bild 1: Die Zusammenhänge der verschiedenen RBAC-Komponenten (wer darf was wo).
RBAC-Methoden
Bei RBAC gibt es zwei Varianten der Zuordnung von Berechtigungen zu Benutzern. Die jeweils gewählte Methode hängt vom Benutzertyp ab. Für Administratoren kommen Verwaltungsrollengruppen zur Anwendung, während bei Benutzern die Richtlinien für die Zuweisung von Verwaltungsrollen greifen. Jede Methode ordnet dabei den Benutzern die Berechtigungen zu, die sie für ihre Tätigkeit benötigen. Das Rollenkonzept besteht dabei aus den folgenden Komponenten:

  • Verwaltungsrollengruppe: Eine spezielle universelle Sicherheitsgruppe, in der Sie Mitglieder einer Rollengruppe zusammenfassen. Dieser Gruppe werden Verwaltungsrollen zugewiesen und Mitglieder werden über die Gruppe hinzugefügt oder entfernt. Verwaltungsrolle: Eine Verwaltungsrolle ist ein Container für die Zusammenstellung von Verwaltungsrolleneinträgen.
  • Anhand von Verwaltungsrollen werden die spezifischen Tasks definiert und zusammengefasst, die die Mitglieder einer Rollengruppe ausführen können.
  • Verwaltungsrolleneintrag: Ein Verwaltungsrolleneintrag ist ein Eintrag zu einem Cmdlet oder einem Skript zur Wahrnehmung spezifischer Tasks in einer Rolle.
  • Verwaltungsrollenzuweisung: Verknüpft eine Verwaltungsrolle mit einer Verwaltungsrollengruppe. Durch das Zuweisen einer Rolle zu einer Rollengruppe erhalten Mitglieder der Rollengruppe die Möglichkeit, die in der Rolle definierten Cmdlets auszuführen. Rollenzuweisungen können Verwaltungsrollenbereiche verwenden, um den Wirkungsbereiche einer Zuweisung einzugrenzen.
  • Verwaltungsrollenbereich: Der Einfluss- oder Wirkungsbereich einer Rollenzuweisung. Wird eine Rolle mit einem Bereich einer Rollengruppe zugewiesen, grenzt der Verwaltungsbereich genau ein, welche Objekte diese Zuweisung verwalten darf. Die Zuweisung und ihr Bereich werden auf die Mitglieder der Rollengruppe übertragen und schränken diese Mitglieder ein. Ein Bereich kann aus einer Liste von Servern oder Datenbanken, Organisationseinheiten oder Filtern für Server-, Datenbank- oder Empfängerobjekte bestehen.
  • Richtlinie für die Verwaltungsrollenzuweisung: Der Rollenzuweisungsrichtlinie werden Verwaltungsrollen zugewiesen. Benutzer bekommen die Rollenzuweisungsrichtlinie dann bei der Erstellung ihrer Postfächer zugewiesen. Auf diesem Weg ist definiert, welche Rechte zur Verwaltung ein Benutzer in seinem Postfach oder in Verteilergruppen hat.
Seite 1: RBAC-Methoden
Seite 2: Übersicht über Rollen und Gruppen


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
9.01.2017/dr/ln/Christian Schulenburg

Nachrichten

Hyperkonvergenz aus einer Hand [22.06.2017]

Mit 'Red Hat Hyperconverged Infrastructure' kommt die laut Hersteller branchenweit erste Open-Source-basierte hyperkonvergente Infrastruktur-Lösung auf dem Markt. Die integrierte, Software-definierte Rechen- und Speicherplattform soll sich vor allem für den Einsatz in Filialen und Niederlassungen eignen. [mehr]

Nutzererfahrung im Fokus [21.06.2017]

Mit der neusten Version von 'SteelCentral' will Riverbed die Qualitätskontrolle des Nutzererlebnisses verbessern. Mit dem aktuellen Release soll es laut Hersteller nun möglich sein, alle Teilaspekte des Nutzererlebnisses zu messen und auftretende Fehler zu beheben –auf Endgeräten bis hin zu Backend-Netzwerk, zur Infrastruktur, zur Cloud und zu Anwendungen. [mehr]

Tipps & Tools

Doppelt hält besser [22.06.2017]

Wenn Sie als IT-Profi mit zahlreichen Dateien hantieren, stellt sich der Windows-eigene Explorer rasch als zu umständlich dar. Der 'Double Commander' bereichert da den Arbeitsalltag. Die Software ist ein Datei-Manager mit klassischer zweigeteilter Benutzeroberfläche und vielen Besonderheiten. Das Open-Source-Tool ist außerdem mit zahlreichen Archiv-Formaten kompatibel, wobei die Archive dann wie Unterverzeichnisse behandelt werden. [mehr]

Vorschau Juli 2017: Mobile IT [21.06.2017]

Eine Vielzahl mobiler Endgeräte sowie immer mehr Internet-of-Things-Devices bevölkern die Unternehmensnetze. Für Administratoren bedeutet dies, einen wahren Zoo an Geräten zu verwalten und abzusichern. In der Juli-Ausgabe des IT-Administrator dreht sich der Schwerpunkt um das Thema 'Mobile IT'. Darin zeigen wir, wie das Mobile Device Management mit Microsoft Enterprise Mobility + Security funktioniert. Daneben erfahren Sie, was der WSO2 IoT Server 3.1.0 in Sachen Mobil- und IoT-Management zu bieten hat. In den Produkttests tritt unter anderem Sophos Mobile 7 zur Absicherung von mobilen Devices an. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen