Fachartikel

Mit der PowerShell Raum- und Gerätepostfächer in Exchange 2013 einrichten (1)

Ressourcenpostfächer vereinfachen das Buchen von Ressourcen in einer Organisation deutlich. Mit Exchange 2007 wurden die Postfachtypen Raum- und Gerätepostfach als Ressourcenpostfächer eingeführt. Diese stehen Ihnen auch unter Exchange 2013 zur Verfügung. Dieser Workshop zeigt, wie Sie den Umgang mit diesen Postfächern effizienter gestalten und welche Neuerungen Exchange 2013 in diesem Bereich mitbringt. Viele Einstellungen lassen sich nur noch über die PowerShell verwalten. In Teil 1 der Workshopserie erkläen wir die zugrundeliegenden Funktionen und zeigen, mit welchen Kommandos Sie Ressourcen-Postfächer anzeigen und anlegen.
Das Buchen von Besprechungsräumen über Outlook funktioniert mit Hilfe von Ressourcen-Postfächern.
Unter Exchange 2003 und früher kam für das Buchen von Ressourcen das Outlook Direct Booking beziehungsweise ein Auto-Accept-Agent zum Einsatz, der als Store Event Sink auf dem Exchange-Server konfiguriert wurde. Bei den Ressourcenpostfächern handelte es sich bis dahin um Standardpostfächer. Mit Exchange 2007 hat Microsoft eine neue Kategorie von Postfächern eingeführt. Die Auto-Accept-Funktion für Ressourcen wurde über die Ressourcenbuchungsautomatik direkt in Exchange integriert und mit diesem Postfachtyp verknüpft.

Das ist auch der Grund, weshalb Sie das automatische Buchen nur für Ressourcen- und nicht für Benutzerpostfächer aktivieren können. Ist die Ressourcenbuchungsautomatik aktiviert, reagiert Exchange direkt auf Buchungsanfragen. Ansonsten muss ein Stellvertreter für die Ressource aktiv werden.
Raumpostfächer und Gerätepostfächer unterscheiden sich lediglich in der Anzeige auf dem Client. Neben dem unterschiedlichen Icons gibt es für die Raumpostfächer standardmäßig eine eigene Adressliste, während Gerätepostfächer nur in den globalen Listen zu finden sind.

 
Bild 1: Raum- und Gerätepostfächer unterscheiden sich nur in der Anzeige im Outlook. Räume sind in einem
eigenen Adressbuch zusammengefasst und können bei Besprechungen schneller ausgewählt werden.


Die Postfächer verfügen über umfangreiche Attribute, um das Arbeiten mit der Ressource über Buchungsregeln wie der maximalen Buchungszeit genau definieren zu können. In Exchange 2007 können Sie Einstellungen nur über die Exchange Management Shell (EMS) mit PowerShell-Befehlen durchführen, während bei Exchange 2010 in der Exchange Management Console (EMC) eigene Karteireiter in den Eigenschaften einer Ressource zur Verfügung stehen. Mit Exchange 2013 hat sich wieder alles geändert und die Konfigurationsmöglichkeiten im Exchange Administration Center (EAC) wurden deutlich zusammengestrichen. Die Konfigurationsmöglichkeiten sind in ihrer Tiefe auch weiter vorhanden, doch müssen Sie die PowerShell bemühen.


Bild 2: Die Einstellungsmöglichkeiten über die GUI wurden bei Exchange 2013 deutlich reduziert.

Seite 1: Buchungsanfragen über Outlook
Seite 2: Ressourcen-Postfächer anzeigen und anlegen


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
6.02.2017/dr/ln/Christian Schulenburg

Nachrichten

Tablet für harte Umgebungen [7.12.2017]

Mit dem 'Caterpillar T20' fällt der Startschuss für ein neues Tablet, das extremen Belastungen standhalten und sich daher ideal für den Außeneinsatz eignen soll. Zu den Highlights zählen Wasserdichtigkeit, Stoßfestigkeit, ein helles Spezialdisplay und ein extrem leistungsfähiger Akku. [mehr]

Mehr Leistung unter der virtuellen Haube [5.12.2017]

Dell EMC hat die PowerEdge-Server der 14. Generation für Hyper-Converged-Infrastukturen optimiert: Sie basieren auf skalierbaren Intel-Xeon-Prozessoren und enthalten 150 spezifische Features für Software-defined Storage. Daneben hat der Hersteller bei der Performance ordentlich zugelegt. [mehr]

Tipps & Tools

Powerbank im Fake-Autoschlüssel [9.12.2017]

Wenn Ihnen die derzeit angebotenen Powerbanks für Gadgets entweder zu bieder oder zu poppig sind, sollten Sie sich den schicken Zusatzakku in Form eines modernen Autoschlüssels genauer ansehen. Das Zubehör steht sowohl mit Lightning- oder Micro-USB-Anschluss zur Verfügung und muss weder in der Hosentasche noch dem Rucksack verstaut werden – hängen Sie es einfach an den Schlüsselbund. [mehr]

Bildsauger mit Ausschlusskriterien [8.12.2017]

Wer zu Recherchezwecken oder für Präsentationen eine größere Anzahl von Bildern von einer Webseite speichern muss, verfällt schnell in Monotonie. Wenn Sie die Auswahl sowie den Download vereinfachen wollen, kann das kostenfreie Tool '1A Bildsauger' weiter helfen. Das Programm dient dem automatisierten Herunterladen der Bilder einer Website, beschleunigt den Vorgang um einige Stunden und erlaubt das Vorgegeben unterschiedlicher Kriterien. [mehr]

Ab in den Schuber! [4.12.2017]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen