Fachartikel

Mit der PowerShell Raum- und Gerätepostfächer in Exchange 2013 einrichten (1)

Ressourcenpostfächer vereinfachen das Buchen von Ressourcen in einer Organisation deutlich. Mit Exchange 2007 wurden die Postfachtypen Raum- und Gerätepostfach als Ressourcenpostfächer eingeführt. Diese stehen Ihnen auch unter Exchange 2013 zur Verfügung. Dieser Workshop zeigt, wie Sie den Umgang mit diesen Postfächern effizienter gestalten und welche Neuerungen Exchange 2013 in diesem Bereich mitbringt. Viele Einstellungen lassen sich nur noch über die PowerShell verwalten. In Teil 1 der Workshopserie erkläen wir die zugrundeliegenden Funktionen und zeigen, mit welchen Kommandos Sie Ressourcen-Postfächer anzeigen und anlegen.
Das Buchen von Besprechungsräumen über Outlook funktioniert mit Hilfe von Ressourcen-Postfächern.
Unter Exchange 2003 und früher kam für das Buchen von Ressourcen das Outlook Direct Booking beziehungsweise ein Auto-Accept-Agent zum Einsatz, der als Store Event Sink auf dem Exchange-Server konfiguriert wurde. Bei den Ressourcenpostfächern handelte es sich bis dahin um Standardpostfächer. Mit Exchange 2007 hat Microsoft eine neue Kategorie von Postfächern eingeführt. Die Auto-Accept-Funktion für Ressourcen wurde über die Ressourcenbuchungsautomatik direkt in Exchange integriert und mit diesem Postfachtyp verknüpft.

Das ist auch der Grund, weshalb Sie das automatische Buchen nur für Ressourcen- und nicht für Benutzerpostfächer aktivieren können. Ist die Ressourcenbuchungsautomatik aktiviert, reagiert Exchange direkt auf Buchungsanfragen. Ansonsten muss ein Stellvertreter für die Ressource aktiv werden.
Raumpostfächer und Gerätepostfächer unterscheiden sich lediglich in der Anzeige auf dem Client. Neben dem unterschiedlichen Icons gibt es für die Raumpostfächer standardmäßig eine eigene Adressliste, während Gerätepostfächer nur in den globalen Listen zu finden sind.

 
Bild 1: Raum- und Gerätepostfächer unterscheiden sich nur in der Anzeige im Outlook. Räume sind in einem
eigenen Adressbuch zusammengefasst und können bei Besprechungen schneller ausgewählt werden.


Die Postfächer verfügen über umfangreiche Attribute, um das Arbeiten mit der Ressource über Buchungsregeln wie der maximalen Buchungszeit genau definieren zu können. In Exchange 2007 können Sie Einstellungen nur über die Exchange Management Shell (EMS) mit PowerShell-Befehlen durchführen, während bei Exchange 2010 in der Exchange Management Console (EMC) eigene Karteireiter in den Eigenschaften einer Ressource zur Verfügung stehen. Mit Exchange 2013 hat sich wieder alles geändert und die Konfigurationsmöglichkeiten im Exchange Administration Center (EAC) wurden deutlich zusammengestrichen. Die Konfigurationsmöglichkeiten sind in ihrer Tiefe auch weiter vorhanden, doch müssen Sie die PowerShell bemühen.


Bild 2: Die Einstellungsmöglichkeiten über die GUI wurden bei Exchange 2013 deutlich reduziert.

Seite 1: Buchungsanfragen über Outlook
Seite 2: Ressourcen-Postfächer anzeigen und anlegen


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
6.02.2017/dr/ln/Christian Schulenburg

Nachrichten

Schmal aber vollwertig [28.04.2017]

Mit dem 'PRIMERGY TX1320 M3' stellt Fujitsu einen neuen ultrakompakten Tower-Server vor. Mit einem Chassis-Volumen von 13,3 Litern ist er laut Hersteller einer der kleinsten vollwertigen Server überhaupt, die der Markt derzeit zu bieten hat. [mehr]

Dünner geht's nimmer [12.04.2017]

Toshiba will im Laufe des zweiten Quartals 2017 die neuen, ultradünnen 'Portégé-X30'- und 'Tecra-X40'-Notebook-Serien auf den Markt bringen. Der Portégé X30 bringt eine Bildschirmdiagonale von 13,3 Zoll mit, wiegt 1,05 Kilogramm und ist 15,9 Millimeter hoch. [mehr]

Robuster Begleiter [12.04.2017]

Tipps & Tools

Schnellstart in Windows 10 kaltstellen [28.04.2017]

Im Prinzip keine schlechte Idee für moderne Rechner ist die Schnellstart-Funktion von Windows 10. Allerdings sind in vielen Firmen weiterhin entweder ältere PCs oder Dual-Boot-Systeme vorzufinden. Diese melden oft Startschwierigkeiten und Boot-Probleme durch den Schnellstart. Daher können Sie das Feature mit einem kleinen Eingriff auch komplett deaktivieren. [mehr]

Download der Woche: RebootBlocker [25.04.2017]

Nach einer Installation von Updates unter Windows 10 werden zu bestimmten Zeiten ungefragt einfach Neustarts durchgeführt. Das liegt daran, dass Microsoft mit dem Anniversary Update sogenannte Nutzungszeiten für Neustarts eingeführt hat. Wenn Sie jetzt nicht dauernd in den Update-Einstellungen die Nutzungszeit korrigieren wollen, hilft das kostenfreie Tool 'RebootBlocker' weiter. Damit haben Sie das Neustartverhalten wieder unter Kontrolle. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen