Fachartikel

Mit der PowerShell Raum- und Gerätepostfächer in Exchange 2013 einrichten (1)

Ressourcenpostfächer vereinfachen das Buchen von Ressourcen in einer Organisation deutlich. Mit Exchange 2007 wurden die Postfachtypen Raum- und Gerätepostfach als Ressourcenpostfächer eingeführt. Diese stehen Ihnen auch unter Exchange 2013 zur Verfügung. Dieser Workshop zeigt, wie Sie den Umgang mit diesen Postfächern effizienter gestalten und welche Neuerungen Exchange 2013 in diesem Bereich mitbringt. Viele Einstellungen lassen sich nur noch über die PowerShell verwalten. In Teil 1 der Workshopserie erkläen wir die zugrundeliegenden Funktionen und zeigen, mit welchen Kommandos Sie Ressourcen-Postfächer anzeigen und anlegen.
Das Buchen von Besprechungsräumen über Outlook funktioniert mit Hilfe von Ressourcen-Postfächern.
Unter Exchange 2003 und früher kam für das Buchen von Ressourcen das Outlook Direct Booking beziehungsweise ein Auto-Accept-Agent zum Einsatz, der als Store Event Sink auf dem Exchange-Server konfiguriert wurde. Bei den Ressourcenpostfächern handelte es sich bis dahin um Standardpostfächer. Mit Exchange 2007 hat Microsoft eine neue Kategorie von Postfächern eingeführt. Die Auto-Accept-Funktion für Ressourcen wurde über die Ressourcenbuchungsautomatik direkt in Exchange integriert und mit diesem Postfachtyp verknüpft.

Das ist auch der Grund, weshalb Sie das automatische Buchen nur für Ressourcen- und nicht für Benutzerpostfächer aktivieren können. Ist die Ressourcenbuchungsautomatik aktiviert, reagiert Exchange direkt auf Buchungsanfragen. Ansonsten muss ein Stellvertreter für die Ressource aktiv werden.
Raumpostfächer und Gerätepostfächer unterscheiden sich lediglich in der Anzeige auf dem Client. Neben dem unterschiedlichen Icons gibt es für die Raumpostfächer standardmäßig eine eigene Adressliste, während Gerätepostfächer nur in den globalen Listen zu finden sind.

 
Bild 1: Raum- und Gerätepostfächer unterscheiden sich nur in der Anzeige im Outlook. Räume sind in einem
eigenen Adressbuch zusammengefasst und können bei Besprechungen schneller ausgewählt werden.


Die Postfächer verfügen über umfangreiche Attribute, um das Arbeiten mit der Ressource über Buchungsregeln wie der maximalen Buchungszeit genau definieren zu können. In Exchange 2007 können Sie Einstellungen nur über die Exchange Management Shell (EMS) mit PowerShell-Befehlen durchführen, während bei Exchange 2010 in der Exchange Management Console (EMC) eigene Karteireiter in den Eigenschaften einer Ressource zur Verfügung stehen. Mit Exchange 2013 hat sich wieder alles geändert und die Konfigurationsmöglichkeiten im Exchange Administration Center (EAC) wurden deutlich zusammengestrichen. Die Konfigurationsmöglichkeiten sind in ihrer Tiefe auch weiter vorhanden, doch müssen Sie die PowerShell bemühen.


Bild 2: Die Einstellungsmöglichkeiten über die GUI wurden bei Exchange 2013 deutlich reduziert.

Seite 1: Buchungsanfragen über Outlook
Seite 2: Ressourcen-Postfächer anzeigen und anlegen


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
6.02.2017/dr/ln/Christian Schulenburg

Nachrichten

Wasserkühlung im Namen des Meeresgottes [21.06.2018]

Lenovo hat unter dem Namen 'Neptune' seinen Ansatz zur ganzheitliche Kühlung von Rechenzentren auf Basis von Flüssigkeit vorgestellt. Der Hersteller setzte auf einen 'Dreizack der Kühltechnologien', der den Rechenzentrumsbetrieb um bis zu 50 Prozent effizienter machen soll. [mehr]

Vereinfachte Verwaltung von Mac-Rechnern [13.06.2018]

Parallels hat den Vorhang für 'Parallels Mac Management 7 für Microsoft SCCM' gelüftet. Das Plug-in soll die Verwaltung von Macintosh-Rechnern in Off- und On-Premises-Umgebungen erleichtern. Zu den neuen Funktionen gehört, dass Administratoren nun die Erfassung des Mac-Hardwarebestands über Microsofts SCCM-Konsole durchführen können. [mehr]

Neues von BlackBerry [8.06.2018]

Tipps & Tools

Screenshot-Service mit Twitter-Integration [20.06.2018]

Viele kostenfreie Screenshot-Apps erfassen wie der klassische Tastatur-Shortcut ungewollte Inhalte, die dann nachträglich noch weggeschnitten werden müssen. Als Alternative können Sie den Online-Dienst von 'screenshot.guru' ausprobieren, das eine komplette Webseite von oben nach unten abbildet. Die Qualität der durch das Portal erstellten Screenshots ist von hochauflösender Schärfe. Auch Tweets oder Bildersammlungen lassen sich damit erfassen. [mehr]

Download der Woche: RegSeeker [19.06.2018]

Jeder Windows-Nutzer kann ein Lied davon singen: Mit der Zeit geraten die auf einem PC vorhandenen, zunächst sauberen Datenstrukturen in Unordnung. Dies hängt oft mit nicht mehr benötigten Registry-Einträgen sowie Resten von unvollständigen Deinstallationen zusammen. Das kostenfreie Tool 'RegSeeker' untersucht Ihre Registry und säubert die Datenbank sowohl als Ganzes oder auch wahlweise in einzelnen Bereichen von Datenmüll. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen