Fachartikel

Hilfreiche Tools für Windows-Server-Admins (3)

Lässt sich eine verrostete Schraube nicht lösen, setzt der gewiefte Handwerker ein zusätzliches Rohr auf seine Zange und das Problem ist behoben. Vor ähnlichen Herausorderungen stehen Administratoren bei der Verwaltung ihrer Systeme, denn sollen allein Bordmittel genügen, leisten diese oft nicht das Gewünschte. In der IT hilft an dieser Stelle oftmals eine enthusiastische Community mit freien Tools weiter. Dieser Workshop stellt kostenlose Helfer vor. Im dritten Teil beschäftigen wir uns mit Werkzeugen, die die Virtualisierung mit Hyper-V und VMware erleichtern.
Auch für virtuelle Maschinen und deren Management gibt es zahlreiche nützliche Werkzeuge.
Paessler PRTG Network Monitor
Das Überwachungs-Tool "Paessler PRTG Network Monitor" steht auch als Freeware [19] zur Verfügung. Mit der Freeware können Sie bis zu 100 Sensoren kostenlos überwachen. Sobald die Hyper-V-Hosts angebunden sind, können Sie verschiedene Sensoren zum Monitoring von Hyper-V einsetzen. Um Hyper-V zu überwachen, gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Starten Sie die PRTG Network Monitor Enterprise Console.
  2. Über "Bearbeiten / Gerät hinzufügen" binden Sie zunächst den Hyper V-Host an. Sie können auch virtuelle Server überwachen, indem Sie die entsprechende VM anbinden.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Server und wählen Sie "Sensor hinzufügen".
  4. Wählen Sie im unteren Bereich den Sensor aus, mit dem Sie den Server überwachen. Wählen Sie bei "Art des Zielsystems" im oberen Bereich die Option "Virtualisierungs-OS" aus.
  5. Im unteren Bereich legen Sie fest, welchen Bereich Sie überwachen wollen. Anschließend passen Sie den Sensor noch an Ihre Bedürfnisse an.
Durch einen Klick auf den Sensor ist auf der rechten Seite der Status zu sehen. Auf der Registerkarte "Livegraph" sehen Sie den Zustand des Servers genauer.
Hyper-V Konfigurationsmanagement
Das kostenlose Skript "Microsoft Hyper-V Remote Management Configuration Utility" (HVRemote) [20] kann die Netzwerkverwaltung von Hyper-V aktivieren und einheitlich konfigurieren. In Verbindung mit Gruppenrichtlinien erlaubt das Skript, alle Hyper-V-Hosts im Netzwerk identisch zu konfigurieren. Eine Liste aller Möglichkeiten erhalten Sie über cscript hvremote.wsf /?.

Zur Aktivierung der Remote-Verwaltung verwenden Sie zum Beispiel den Befehl:
cscript hvremote.wsf /firewallhypervmgmt:enable
Auf den Clients, mit denen Sie Hyper-V remote verwalten, geben Sie das folgende Kommando ein:
cscript hvremote.wsf /firewallhypervclient:enable
Auf diesem Weg erleichtern Sie sich die Verwaltung von Hyper-V deutlich.

Sicherung von Hyper-V und VMware
"Veeam Backup & Replication" [21] ist eine der bekanntesten Sicherungslösungen für virtuelle Umgebungen mit Hyper-V und VMware. Neben einer kommerziellen Version steht auch eine eingeschränkte, kostenlose Version zur Verfügung . Das Tool sichert Ihre virtuellen Server, aber auch virtualisierte Anwendungslösungen wie das Active Directory, Exchange, SQL oder SharePoint.

Virtuelle Server mit diesen Anwendungen sichern Sie ohne Zusatztools direkt mit Veeam – und die Wiederherstellung ist selbstverständlich auch möglich. In der neuen Version 8 gibt es dazu spezielle Assistenten für das Active Directory, SharePoint und SQL. Mit diesen stellen Sie schnell und einfach Daten von virtuellen Domänencontrollern und SQL-Servern wieder her. Für Exchange gibt es bereits seit der Vorgängerversion diese Möglichkeit.


Bild 6: Die "Veeam Backup Free Edition" funktioniert sowohl mit einzelnen ESXi- oder Hyper-V-Hosts
als auch in größeren virtuellen Umgebungen.


Um die Assistenten zu nutzen, gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Wechseln Sie auf die Registerkarte "Home" und klicken Sie auf "Restore".
  2. Wählen Sie im Assistenten zur Wiederherstellung die Option "Application Items" aus.
  3. Legen Sie fest, auf welcher Basis Sie Daten wiederherstellen wollen.
  4. Danach wählen Sie die Datensicherung aus, von der Sie Daten wiederherstellen möchten.
  5. Danach öffnet sich Veeam-Explorer. Der Assistent liest die Datenbanken aus Exchange, SQL oder Active Directory ein.
  6. Sie können einzelne Daten oder komplette Datenbanken in diesem Bereich exportieren oder direkt auf den entsprechenden virtuellen Servern wiederherstellen.
Fazit
Die zahlreichen Helferlein dieses Beitrags bewesien, dass auch fortgeschrittene Features kostenlos im Internet für Sie bereitstehen.
 
Im ersten Teil des Workshops haben wir uns Tools für das Active Directory angesehen und die Netzwerküberwachung mit Total Network Monitor erklärt.. Im zweiten Teil drehte sich alles um Iventarisierung. Dabei warfen wir unter anderem einen Blick auf LOGINventory und das Open-Source-Werkzeug OCS.
20.03.2017/jp/ln/Thomas Joos

Nachrichten

Hyperkonvergenz aus einer Hand [22.06.2017]

Mit 'Red Hat Hyperconverged Infrastructure' kommt die laut Hersteller branchenweit erste Open-Source-basierte hyperkonvergente Infrastruktur-Lösung auf dem Markt. Die integrierte, Software-definierte Rechen- und Speicherplattform soll sich vor allem für den Einsatz in Filialen und Niederlassungen eignen. [mehr]

Nutzererfahrung im Fokus [21.06.2017]

Mit der neusten Version von 'SteelCentral' will Riverbed die Qualitätskontrolle des Nutzererlebnisses verbessern. Mit dem aktuellen Release soll es laut Hersteller nun möglich sein, alle Teilaspekte des Nutzererlebnisses zu messen und auftretende Fehler zu beheben –auf Endgeräten bis hin zu Backend-Netzwerk, zur Infrastruktur, zur Cloud und zu Anwendungen. [mehr]

Tipps & Tools

Doppelt hält besser [22.06.2017]

Wenn Sie als IT-Profi mit zahlreichen Dateien hantieren, stellt sich der Windows-eigene Explorer rasch als zu umständlich dar. Der 'Double Commander' bereichert da den Arbeitsalltag. Die Software ist ein Datei-Manager mit klassischer zweigeteilter Benutzeroberfläche und vielen Besonderheiten. Das Open-Source-Tool ist außerdem mit zahlreichen Archiv-Formaten kompatibel, wobei die Archive dann wie Unterverzeichnisse behandelt werden. [mehr]

Vorschau Juli 2017: Mobile IT [21.06.2017]

Eine Vielzahl mobiler Endgeräte sowie immer mehr Internet-of-Things-Devices bevölkern die Unternehmensnetze. Für Administratoren bedeutet dies, einen wahren Zoo an Geräten zu verwalten und abzusichern. In der Juli-Ausgabe des IT-Administrator dreht sich der Schwerpunkt um das Thema 'Mobile IT'. Darin zeigen wir, wie das Mobile Device Management mit Microsoft Enterprise Mobility + Security funktioniert. Daneben erfahren Sie, was der WSO2 IoT Server 3.1.0 in Sachen Mobil- und IoT-Management zu bieten hat. In den Produkttests tritt unter anderem Sophos Mobile 7 zur Absicherung von mobilen Devices an. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen