Fachartikel

Im Test: Veeam Backup for Microsoft Office 365 1.5

Microsoft Office 365 kommt mit einigen Schwächen in Sachen Datensicherung daher, etwa wenn es um das Backup für Postfächer oder Ordner geht. Hier will Veeam Backup for Microsoft Office 365 in die Bresche springen, indem es die Inhalte von Postfächern aus Microsofts Cloud sowie On-Premises-Installationen von Exchange 2013 und 2016 sichert. Vieles klappt dabei hervorragend, doch manche Dienste bleiben außen vor.
Die Backupanwendung präsentiert alle Settings in einer intuitiv bedienbaren GUI.
Veeam Backup for Microsoft Office 365 (VBO) umfasst Werkzeuge für die schnelle Sicherung und Wiederherstellung von Inhalten aus Microsofts Cloud-Umgebung. Die aktuelle Version fokussiert dabei auf Daten des Exchange-Online-Dienstes, also die Postfächer mit allen Objekten wie E-Mails, Aufgaben, Kontakten und Notizen sowie die öffentlichen Ordner. Die Unterstützung für Daten in SharePoint Online und OneDrive for Business folgt nach Auskunft des Herstellers in der kommenden Version 2. Und wenngleich das Produkt "Office 365" im Namen trägt, kann es auch mit lokalen Exchange-Servern in den Versionen 2013 und 2016 sowie hybriden Infrastrukturen umgehen. Neben Daten, die sich in den internationalen Cloud-Angeboten von Microsoft befinden, unterstützt Veeam ebenso die nationalen Angebote Office 365 Deutschland und Office 365 China.

Unterstützte und notwendige Infrastruktur
Veeam Backup for Microsoft Office 365 besteht aus dem Backupserver als zentrale Verwaltungsinstanz, die globale Einstellungen sowie auch die Lizenzen speichert. Hinzu kommt mindestens ein Proxy, der im einfachsten Fall mit auf dem Backupserver installiert ist und die auf dem Server konfigurierten Backupjobs ausführt. Ein solcher Job umfasst alle Einstellungen für eine gewünschte Backupaufgabe, also welche Postfächer nach welchem Zeitplan wohin gesichert werden sollen. Je nach Größe des Unternehmens darf es weitere Proxies geben, wobei ein Proxy Daten aus einer oder mehreren Exchange-Organisationen sichern kann und andererseits eine Exchange-Organisation von einem oder mehreren Proxies gesichert werden kann.

Für unseren Test installierten wir alle Komponenten gemeinsam auf einer virtuellen Maschine mit Windows Server 2016. Im von Veeam zum Download angebotenen ZIP-Archiv fanden wir dazu zwei MSI-Pakete, eins für den Backupserver und ein weiteres für den Veeam Explorer. Beide waren in kürzester Zeit installiert. Wir mussten lediglich die Lizenzbestimmungen akzeptieren und den Pfad zur Installation bestätigen. Das grafische Management-Werkzeug fragte beim ersten Start nach einer Lizenzdatei. Wir installierten hier die Trial-Lizenz, die wir von Veeam erhalten hatten. Eine solche Lizenz schaltet den kompletten Funktionsumfang für 30 Tage und bis zu 250 Benutzer frei.

Fazit
Veeam Backup for Microsoft Office 365 ergänzt die Backup- und Restore-Funktionen, die Office 365 von Haus aus fehlen. Dabei skaliert die Lösung über die Proxy-Server für nahezu beliebige Umgebungen von klein bis groß und weiß auch mit hybriden Infrastrukturen umzugehen. Die sehr einfache und intuitive Bedienung hat uns positiv überrascht. Die zwei Anwendungen, eine zur Konfiguration der Backupinfrastruktur und die zweite für Restores, sind identisch aufgebaut und praktisch ohne größere Einarbeitung bedienbar. Allerdings sichert das Veeam Backup derzeit nur Exchange Online. Intensive Nutzer von Office 365 werden Backupfunktionen für weitere Dienste wie SharePoint und OneDrive vermissen. Die kommen laut Veeam erst mit dem nächsten Major Release.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 02/2018 ab Seite 12.
29.01.2018/ln/Dr. Christian Knermann

Nachrichten

Personenbezogene Daten in unstrukturierten Datenbeständen finden [17.05.2018]

IntraFind will Unternehmen mit einem neuen Tool bei der DSGVO-Compliance unterstützen. Die Software 'DSGVO-Monitor' soll es ermöglichen, personenbezogene Informationen auf Fileservern unkompliziert und zuverlässig zu identifizieren. Die Neuvorstellung basiert auf iFinder5 elastic und lässt sich auf einem dedizierten Server oder in einer virtuellen Umgebung betreiben. [mehr]

Red Hat macht's serverlos [14.05.2018]

Für Red Hat setzt bei der Definition der nächsten Ära der Enterprise-IT auf Serverless-Computing und Function-as-a-Service – gemeinsam mit Cloud-nativen Diensten und der Hybrid Cloud. Mit 'OpenShift Cloud Functions' kündigt Red Hat deshalb nun ein offenes Enterprise-Grade-Serverless-Tool an, das auf Apache OpenWhisk basiert. [mehr]

Tipps & Tools

Startpartition als aktiv kennzeichnen [20.05.2018]

Sind auf einem Rechner mehrere Betriebssysteme installiert, zum Beispiel Linux oder ältere Windows-Versionen, ist die Startpartition oft nicht als aktiv gekennzeichnet. Das ist aber notwendig, damit Windows 10 booten kann. Mit den richtigen Schritten und Kommandos können Sie in der Befehlszeile die Konfiguration entsprechend überprüfen oder reparieren. [mehr]

Zentrale Apfeltankstelle [19.05.2018]

Jedes Gerät mit dem jeweiligen Ladekabel zu betanken, führt zu zahlreichen Problemen. Entweder sind nie alle Gadgets gleichzeitig voll geladen oder an verschiedenen Steckdosen im Büro verteilt und nicht direkt zur Hand. Mit der 'TRIO'-Dockingstation von Aviato können Sie jetzt Ihre Apple-Produkte an einem sicheren Platz aufbewahren und mit Energie versorgen. Es lassen sich parallel iPhone, Apple Watch und AirPods anstecken. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen