Meldung

Nervige Tippfehler-Tasten abstellen

Langjährige Admins bearbeiten die Tastatur nicht selten mit einem Tempo wie Klaviervirtuosen auf ihrem Instrument. Oft steigt dabei aber die Anzahl der Tippfehler unangenehm an, wenn zum Beispiel die versehentlich aktivierte Shift- oder Entf-Taste ins Spiel kommt. Auch andere Tasten stören gelegentlich das versierte Zehn-Finger-System zum schnellen Abarbeiten von Eingabe-Befehlen. Mit dem kostenfreien Tool 'SharpKeys' schaffen Sie Abhilfe. Bei dem Programm handelt es sich um einen sogenannten Keyboard Remapper.
Mit "SharpKeys" ändern Sie die Tastaturzuweisung beliebig ab oder deaktivieren einzelne Tasten komplett
"SharpKeys" [1] kann die Funktion von Tasten auf der Tastatur verändern oder Tasten vollständig abschalten. Nach der Installation gehen Sie im Programm zunächst auf den Bereich "Add" und wählen links die gewünschte Taste und rechts die neue Funktion aus. Auf diese Weise können Sie beispielsweise die Feststelltaste zum Backslash oder zum Startknopf für das Mail-Programm konfigurieren. Die von Ihnen vorgenommenen Änderungen der Tastenbelegung legt SharpKeys in der Registry ab. Beachten Sie, dass das Werkzeug des.NET Frameworks von Microsoft ab Version 2.0 bedarf.

23.03.2012/ln

Nachrichten

Teamfähige Fernwartung [27.06.2016]

pcvisit lüfet den Vorhang für Release 15.0 seiner gleichnamigen Fernwartungssoftware. Die neue Version kommt unter anderem mit Funktionen, die den Remote-Zugriff mehrerer beteiligter Parteien auf die IT-Infrastruktur organisieren sollen. Der neue Webzoom-Modus soll zudem überflüssigem Scrollen ein Ende bereiten. [mehr]

Oracles Datenbank-Appliance für kleinere Firmen [24.06.2016]

Mit zwei neuen Modellen der Oracle Database Appliance können jetzt auch kleine und mittlere Unternehmen die Oracle Engineered Systems nutzen. Die Komplettpakete aus Server, Speicher, Software und Netzwerkfunktionen sind vollständig integrierte Systeme für das Datenbankmanagement. [mehr]

Fachartikel

Anwenderbericht: Deduplizierung für Linux- und Novell-Server [8.06.2016]

Was passiert, wenn das Backup aufgrund des Datenvolumens nicht aufbewahrt werden kann? EMIS Electrics, ein global agierendes mittelständisches Unternehmen mit vielfältigen Geschäftsfeldern, stand vor eben dieser Herausforderung und testete unterschiedliche Lösungen, um ein passendes Produkt für die Linux- und Novell-basierte Umgebung zu finden. Der Anwenderbericht beschreibt, wie das neue System das Backup-Fenster um 30 Prozent reduziert hat und dabei Deduplizierungs-Raten von bis zu 9:1 erreicht. [mehr]