Meldung

Nervige Tippfehler-Tasten abstellen

Langjährige Admins bearbeiten die Tastatur nicht selten mit einem Tempo wie Klaviervirtuosen auf ihrem Instrument. Oft steigt dabei aber die Anzahl der Tippfehler unangenehm an, wenn zum Beispiel die versehentlich aktivierte Shift- oder Entf-Taste ins Spiel kommt. Auch andere Tasten stören gelegentlich das versierte Zehn-Finger-System zum schnellen Abarbeiten von Eingabe-Befehlen. Mit dem kostenfreien Tool 'SharpKeys' schaffen Sie Abhilfe. Bei dem Programm handelt es sich um einen sogenannten Keyboard Remapper.
Mit "SharpKeys" ändern Sie die Tastaturzuweisung beliebig ab oder deaktivieren einzelne Tasten komplett
"SharpKeys" [1] kann die Funktion von Tasten auf der Tastatur verändern oder Tasten vollständig abschalten. Nach der Installation gehen Sie im Programm zunächst auf den Bereich "Add" und wählen links die gewünschte Taste und rechts die neue Funktion aus. Auf diese Weise können Sie beispielsweise die Feststelltaste zum Backslash oder zum Startknopf für das Mail-Programm konfigurieren. Die von Ihnen vorgenommenen Änderungen der Tastenbelegung legt SharpKeys in der Registry ab. Beachten Sie, dass das Werkzeug des.NET Frameworks von Microsoft ab Version 2.0 bedarf.

23.03.2012/ln

Nachrichten

Mobiler Datenverkehr geht durch die Decke [23.02.2017]

Glaubt man dem aktuellen 'Cisco Visual Networking Index', wird sich der mobile Datenverkehr in den nächsten fünf Jahren weltweit um das Siebenfache und in Deutschland um das Sechsfache erhöhen. Gemäß der Studie werden 2012 rund 20 Prozent des gesamten IP-Datenverkehrs mobil übertragen – im Vergleich zu 8 Prozent im Jahr 2016. 5G-Netzte sollen ab 2020 eine immer größere Rolle spielen. [mehr]

Frühjahrsputz am Client [22.02.2017]

RES kündigt die Version 10 seiner 'RES ONE'-Produkte an. Das neueste Release von RES ONE soll mit weiterentwickelten Funktionen das IT-Management sowie die Automatisierung, Sicherheit und Transparenz von Arbeitsplätzen verbessern. Mit 'RES ONE Enterprise' (ersetzt die 'RES ONE Suite') soll es IT-Abteilungen leichter fallen, digitale Arbeitsplätze zu modernisieren – insbesondere in hybriden Infrastrukturen mit physischen, virtuellen und Cloud-basierten IT-Arbeitsplätzen. [mehr]

Fachartikel

Wie viel Cloud darf es im Self Service sein? [22.02.2017]

Je nach Workload sehen sich die Unternehmen mit der Cloud vor die gleichen Herausforderungen gestellt wie in der "alten" Managed-Services-Welt: Die Infrastruktur kommt vom Provider, doch beim Betrieb der Lösung greifen Automatisierung und Self-Services nur in sehr eingeschränktem Maße. Also stellt sich die Frage, was die IT-Abteilung selbst – in der Cloud – abbilden kann und was sich dort managen lässt. Der Artikel skizziert die Herausforderungen dieses Szenarios und wie ein Referenzmodell im modularen Umgang mit der Multi-Cloud aussehen könnte. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Anzeigen