Meldung

Nervige Tippfehler-Tasten abstellen

Langjährige Admins bearbeiten die Tastatur nicht selten mit einem Tempo wie Klaviervirtuosen auf ihrem Instrument. Oft steigt dabei aber die Anzahl der Tippfehler unangenehm an, wenn zum Beispiel die versehentlich aktivierte Shift- oder Entf-Taste ins Spiel kommt. Auch andere Tasten stören gelegentlich das versierte Zehn-Finger-System zum schnellen Abarbeiten von Eingabe-Befehlen. Mit dem kostenfreien Tool 'SharpKeys' schaffen Sie Abhilfe. Bei dem Programm handelt es sich um einen sogenannten Keyboard Remapper.
Mit "SharpKeys" ändern Sie die Tastaturzuweisung beliebig ab oder deaktivieren einzelne Tasten komplett
"SharpKeys" [1] kann die Funktion von Tasten auf der Tastatur verändern oder Tasten vollständig abschalten. Nach der Installation gehen Sie im Programm zunächst auf den Bereich "Add" und wählen links die gewünschte Taste und rechts die neue Funktion aus. Auf diese Weise können Sie beispielsweise die Feststelltaste zum Backslash oder zum Startknopf für das Mail-Programm konfigurieren. Die von Ihnen vorgenommenen Änderungen der Tastenbelegung legt SharpKeys in der Registry ab. Beachten Sie, dass das Werkzeug des.NET Frameworks von Microsoft ab Version 2.0 bedarf.

23.03.2012/ln

Nachrichten

Geballte Rechenpower [25.11.2014]

Dell präsentiert den PowerEdge C4130-Server für High Performance Computing. Der Rechner arbeitet mit zwei Xeon E5-2600v3-Prozessoren und bis zu vier GPU-Beschleunigern in einem 1HE-Gehäuse. Er soll damit eine Leistung von mehr als 7,2 Teraflops erreichen. [mehr]

Löcher stopfen im laufenden Betrieb [24.11.2014]

SUSE bietet ab sofort SUSE Linux Enterprise Live Patching an. Die Technik ermöglicht Enterprise-Linux-Kunden das Patchen des Systems ohne Neustart. Dabei kommt SUSE Linux Enterprise beim Einspielen der Patches im Gegensatz zu anderen Live-Patching-Technologien für Linux-Kernel ohne Anhalten des Systems aus. [mehr]

Rechner fürs Grobe [21.11.2014]

Fachartikel

Windows Server Update Services installieren und verwalten (2) [17.11.2014]

Wie Windows Server 2008 R2 verfügt auch Windows 2012 über die Windows Server Update Services. Dieser Dienst kann für Microsoft-Betriebssysteme, aber auch für alle anderen Microsoft-Produkte, Updates herunterladen und im Netzwerk zur Verfügung stellen. Die Clients und Server im Netzwerk rufen Aktualisierungen dann automatisch ab. Der Vorteil dabei ist die zentrale Steuerung. Im zweiten Teil des Online-Workshops beschäftigen wir uns damit, wie Sie im Detail Updates genehmigen und bereitstellen und wie Sie unter Windows 8 auch ohne WSUS für automatische Updates sorgen. [mehr]

Buchbesprechung

Samba 4

von Stefan Kania

Anzeigen