Meldung

Download der Woche: OnlyOffice

Wer nicht auf das etablierte MS-Office-Paket zurückgreifen will, setzt meist auf Open-Source-Suiten wie OpenOffice oder LibreOffice. Doch es kann sich lohnen, sowohl über den proprietären als auch den freien Tellerrand zu schauen: Mit 'OnlyOffice' steht eine recht schlanke Alternative bereit, die bei Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationen eine gute Figur macht. Punkten will das Werkzeug durch Cloud-Fähigkeit und die Kompatibilität mit Microsoft Office und dem OpenDocument-Format.
Mit vielen nützlichen Funktionen ausgestattet: OnlyOffice punktet vor allem bei der Collaboration.
Wer außer dem Desktop Editor noch den in der Community-Version kostenlosen Server von "OnlyOffice" [1] nutzt, kann den Anwendern umfangreiche Collaboration-Funktionen wie gemeinsame Bearbeitung in Echtzeit, Kommentieren und einen eingebauten Live-Chat zur Verfügung stellen. Über Add-ons von Drittanbietern ist es möglich, spezielle Vorlagen zu erstellen oder YouTube-Videos einzubinden. Über klassische Office-Funktionen hinausgehende Features wie ein Dokumentenmanagement sind kostenpflichtig erhältlich.
10.01.2017/ln

Nachrichten

Mobiler Datenverkehr geht durch die Decke [23.02.2017]

Glaubt man dem aktuellen 'Cisco Visual Networking Index', wird sich der mobile Datenverkehr in den nächsten fünf Jahren weltweit um das Siebenfache und in Deutschland um das Sechsfache erhöhen. Gemäß der Studie werden 2012 rund 20 Prozent des gesamten IP-Datenverkehrs mobil übertragen – im Vergleich zu 8 Prozent im Jahr 2016. 5G-Netzte sollen ab 2020 eine immer größere Rolle spielen. [mehr]

Frühjahrsputz am Client [22.02.2017]

RES kündigt die Version 10 seiner 'RES ONE'-Produkte an. Das neueste Release von RES ONE soll mit weiterentwickelten Funktionen das IT-Management sowie die Automatisierung, Sicherheit und Transparenz von Arbeitsplätzen verbessern. Mit 'RES ONE Enterprise' (ersetzt die 'RES ONE Suite') soll es IT-Abteilungen leichter fallen, digitale Arbeitsplätze zu modernisieren – insbesondere in hybriden Infrastrukturen mit physischen, virtuellen und Cloud-basierten IT-Arbeitsplätzen. [mehr]

Fachartikel

Wie viel Cloud darf es im Self Service sein? [22.02.2017]

Je nach Workload sehen sich die Unternehmen mit der Cloud vor die gleichen Herausforderungen gestellt wie in der "alten" Managed-Services-Welt: Die Infrastruktur kommt vom Provider, doch beim Betrieb der Lösung greifen Automatisierung und Self-Services nur in sehr eingeschränktem Maße. Also stellt sich die Frage, was die IT-Abteilung selbst – in der Cloud – abbilden kann und was sich dort managen lässt. Der Artikel skizziert die Herausforderungen dieses Szenarios und wie ein Referenzmodell im modularen Umgang mit der Multi-Cloud aussehen könnte. [mehr]

Buchbesprechung

SQL Hacking

von Justin Clarke et al.

Anzeigen