Meldung

Aufgebohrte Authentifizierungsplattform

Von Ergon kommt mit 'Airlock IAM 6.2' eine neue Version der zentralen Authentifizierungsplattform. Zu den neuen Features zählen eine risikobasierte Authentisierung und die Remember-Me-Funktion. Außerdem verfügt das neue Release über eine erweiterte technische REST-Schnittstelle sowie die Integration neuer Authentisierungslösungen von Partnern.
Neu in "Airlock IAM 6.2" ist die Remember-Me-Funktion: Die Benutzeridentität wird im Browser hinterlegt und bei künftigen Anmeldungen wiedererkannt. Für Applikationen, die bereits vor der erfolgten Authentisierung eine Benutzeridentität benötigen, ist die neue Funktion eine Alternative zur Anzeige eines Login-Screens. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt mehr Vertrauen in die Benutzeridentität nötig sein, lässt sich eine gespeicherte Benutzeridentität jederzeit mittels einer Step-up-Authentisierung bestätigen.
 
In der neuen Version wurde zudem das REST API stark erweitert, da die zentralen Access Management-Funktionen von Airlock IAM immer häufiger in Portale oder Kundenapplikationen direkt integriert sind. Zusätzlich zum administrativen REST API, das die Verwaltung von Benutzern, ihren Rollen und Authentisierungsmitteln ermöglicht, kommt nun auch eine Schnittstelle für die Authentisierung von außen hinzu. Mittels der REST-Authentisierungsschnittstelle können REST Clients, zum Beispiel Mobile Apps, Funktionen wie die Benutzer-Authentisierung, Selbstregistrierung, Passwort Reset oder die Beantwortung von Sicherheitsfragen direkt aufrufen.

Im neuesten Release der unabhängigen Plattform Airlock IAM wurden zudem die Authentisierungslösungen der Partner ISPIN und ti&m hinzugefügt und die bestehende Integration von Kobil weiter vertieft. Airlock IAM 6.2. setzt standardmäßig das für Passwörter optimierte Scrypt-Verfahren ein, das  Brute-Force-Angriffe erschwert. Mit herkömmlichen Hash-Algorithmen wie SHA-1 oder SHA-256 gespeicherte bestehende Passwörter werden beim nächsten Benutzer-Login automatisch neu mit Scrypt gehasht.
 
Eine noch höhere Sicherheit will der Hersteller mit verteilter Passwortverifikation erreichen. Der zusammen mit IBM Research entwickelte Ansatz verteilt die Passwortverifikation kryptographisch auf mehrere Server, sodass die Passwort-Datenbank allein keinerlei Informationen über die Passwörter liefert, sofern nicht alle beteiligten Server kontrolliert werden.
5.07.2016/ln

Tipps & Tools

Online-Check für Passwörter [10.01.2018]

In der Regel wissen Admins selbst am besten, wie ein im Unternehmen genutztes Passwort sicher zu gestalten ist. Als zusätzliche Unterstützung können Sie auf den Online-Dienst von 'passwortcheck.ch' des Züricher Datenschutzbeauftragten zurückgreifen. Das hinter dem Portal steckende Bewertungsmuster findet in wenigen Sekunden heraus, wie sicher das eigene Passwort wirklich ist. [mehr]

Neues Training "IT-Notfallplanung für KMUs" [8.01.2018]

Unternehmen, egal ob groß oder klein, hängen von einer funktionierenden IT ab. Dabei gibt es viele unerwartete Ereignisse, die Administratoren einen Strich durch die Rechnung machen können – angefangen bei Hardwaredefekten über versehentlich gelöschte Datenbanken bis hin zu Malware-Angriffen. Wie IT-Abteilungen sich am besten auf solche Fälle vorbereiten, zeigt unser Training 'IT-Notfallplanung für KMUs', das im Mai und Juni in Darmstadt und Dortmund stattfinden wird. [mehr]

Fachartikel

EU-DSGVO: Zusammenarbeit mit der Aufsichtsbehörde [20.12.2017]

Die Datenschutzgrundverordnung der EU, die im Mai 2018 in Kraft treten wird, regelt nicht nur den Umgang mit personenbezogenen Daten, sondern auch die diesbezügliche Kommunikation: die Informationspflicht gegenüber Betroffenen, die Meldepflicht gegenüber Aufsichtsbehörden. Der Fachartikel beleuchtet, wie genau die Zusammenarbeit mit den Aufsichtsbehörden geregelt ist, wo Freiräume herrschen und wie Unternehmen sich sinnvoll auf Prüfungen vorbereiten können. [mehr]

Buchbesprechung

Software Defined Networking

von Konstantin Agouros

Anzeigen