Meldung

Unter Feuer

ElcomSoft aktualisiert den Wireless Security Auditor ein Tool, mit dem Administratoren zeitgesteuerte Angriffe auf ihre drahtlosen Netzwerke ausführen können, um die Sicherheit der WLAN-Netzwerke ihres Unternehmens zu prüfen. In der neuen Version arbeitet der integrierte WLAN-Sniffer auf Computern, die mit gängigen WLAN-Adaptern ausgestattet sind. Spezielle AirPCap-Hardware ist hierfür nicht mehr notwendig.
EWSA 7.0 kommt ohne AirPCap-Hardware aus und erlaubt Angriffe auf die eigene WLAN-Infrastruktur.
Darüber hinaus unterstützt die Version 7.0 des Wireless Security Auditor (EWSA) von ElcomSoft [1] die neueste NVIDIA Pascal-Architektur und verdoppelt damit laut Anbieter die Leistung von Angriffen auf WPA/ WPA2-PSKPasswörter im Vergleich zur 900er-Serie von NVIDIA. Der Sniffer kann dabei den Datenverkehr automatisch abfangen, WLAN-Handshake-Pakete speichern und einen beschleunigten Angriff auf das Original-WPA/WPA2-PSK-Passwort durchführen. Der Elcomsoft Wireless Security Auditor 7.0 ist ab sofort verfügbar und unterstützt Windows 7, 8.x, 10 sowie Windows 2003, 2008 und 2012. Für Vista ist eine Version mit eingeschränkter Unterstützung verfügbar. Die Professional Edition mit dem neuen WLAN-Sniffer ist für 799 Euro erhältlich.
10.01.2017/dr

Tipps & Tools

Apps leichter blockieren [3.03.2017]

Für die meisten Arbeitsumgebungen reicht die Windows-Firewall als Bordmittel für eine Grundsicherung des Rechners aus. Um jedoch eine Anwendung zu blockieren, sind diverse Klicks in den Einstellungen nötig. Etwas komfortabler wir die Nutzung der Bord-Firewall mit dem kostenfreien Tool 'Firewall App Blocker'. Sowohl ein- als auch ausgehende Regeln sind damit in Windeseile aufgesetzt. [mehr]

Stärkere BitLocker Verschlüsselung aktivieren [2.03.2017]

Unter Windows 10 nutzen IT-Profis oft die Verschlüsselung für BitLocker-Laufwerke. In den Pro- und Enterprise-Editionen ist für die integrierte Verschlüsselung standardmäßig eine Schlüssellänge von 128 Bit aktiviert. Das gilt nach derzeitigem Stand zwar als sicher, doch der Schutz lässt sich mit ein paar Eingriffen über die Gruppenrichtlinien zusätzlich verbessern und auf den militärischen Standard für klassifizierte Daten mit einer AES-Schlüssellänge von 256 Bit setzen. [mehr]

Smartes Funkschloss [25.02.2017]

Fachartikel

Im Test: SecuLution [27.02.2017]

Sich um die Sicherheit eines Netzwerks zu kümmern, ist mittlerweile mühsamer, als es stabil am Laufen zu halten. Die meisten Administratoren setzen dabei auf Standardtechnologien wie Virensignaturen. Im Test von SecuLution haben wir herausgefunden, dass sich der Aufwand mit einem einfachen Mittel wie Whitelisting um ein Vielfaches verringern lässt. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen