Meldung

E-Mail-Inspektor

SonicWall stellt seine 'E-Mail Security' in Version 9.0 vor. Mit an Bord ist der sogenannte 'Capture Advanced Threat Protection Service', der den E-Mail-Verkehr überprüft und schädliche Dateien blockiert. Mit der Betaversion von SonicOS 6.2.7 zeigt der Hersteller zudem neue Features des Appliance-Betriebssystems.
SonicWalls ESA-Appliances sollen auch vor fortschrittlichen Bedrohungen schützen.
In seinem Sicherheitsbericht 2017 hat SonicWall [1] über eine drastische Zunahme von Ransomware-Attacken berichtet: das Global-Response-Intelligence-Defense (GRID)-Netzwerk von SonicWall hat im vergangenen Jahr 638 Millionen solcher Attacken ermittelt. Im Vergleich zu 2015 mit kaum 4 Millionen Angriffen entspricht das einer 167-fachen Steigerung.

Diesen Bedrohungen will der Security-Anbieter mit der Einführung von Cyber-Security-Technologien wie dem Cloud-basierten Service Capture Advanced Threat Protection (ATP) begegnen. Der Service soll dank mehrschichtiger Virtualisierungstechniken fortschrittliche Bedrohungen erkennen und abwehren. Den ATP-Service hat SonicWall nun auch in seine neue E-Mail-Sicherheitsplattform SonicWall E-Mail Security 9.0 integriert.

Mit dem Capture-ATP-Service kommt dabei eine Cloud-basierte Sandboxing-Technologie zum Einsatz. Der Dienst scannt unterschiedliche Typen von E-Mail-Anhängen, analysiert sie anschließend in einer Sandbox und blockiert sie so lange, bis ein Administrator sie überprüft hat. Signatur-Updates für die Erkennung neu entdeckter Malware erhält SonicWall E-Mail Security 9.0 automatisch über das GRID-Netzwerk.

Für die Verwaltung des Sicherheits-Service stehen Unternehmen verschiedene Optionen zur Verfügung. So lassen sich beispielsweise infizierte E-Mail-Anhänge entfernen oder komplette Nachrichten blockieren. Diese Sicherheitsmaßnahmen erhöhen die Effizienz und führen zu schnelleren Reaktionszeiten. Office-365-Anwender erhöhen nicht zuletzt ihre Sicherheit, indem sie den Cloud-basierten Dienst "SonicWall Hosted E-Mail Security" aktivieren.

Vorschau auf SonicOS 6.2.7
Da sich die Angriffstechniken ständig ändern, ist es für IT-Teams schwierig, den effizienten und konsistenten Betrieb des Unternehmens und gleichzeitig die Netzwerksicherheit zu garantieren. Diesen Herausforderungen begegnet SonicWall mit SonicOS 6.2.7. Das Betriebssystem befindet sich derzeit noch im Betastadium, ermöglicht aber bereits jetzt einen Ausblick auf die neuen Features.

Dazu gehören unter anderem ein effizienterer Schutz vor Datenklau, eine neue Threat-API, die mithilfe von Security Intelligence Feeds Bedrohungen erkennt, sowie eine verbesserte Skalierbarkeit und Konnektivität. Eine vereinfachte Verwaltung gewährleistet laut Hersteller, dass nicht nur große, sondern auch kleine Unternehmen eine hohe Qualität bei der sicheren Netzwerkkommunikation erreichen.
17.02.2017/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: ScriptSafe [12.12.2017]

Viele Angreifer aus dem Internet missbrauchen Skripte als Einfallstor. Wer an dieser Stelle für mehr Sicherheit sorgen will, sollte sich einmal die kostenlose Browsererweiterung 'ScriptSafe' ansehen. Mit dem Add-on, das für Chrome, Firefox und Opera erhältlich ist, lassen sich Skripte ganz granular kontrollieren. Sollten Sie etwa zu viele Skripte blockiert haben und ein bestimmtes dann doch einmal benötigen, lässt sich dieses einzeln manuell aktivieren. [mehr]

Online-Schnüffeleien auf der Spur [6.12.2017]

Zurecht achten immer mehr Anwender darauf, ob Webseiten sorgsam mit sensiblen Daten umgehen oder versuchen, Nutzergewohnheiten aufzuzeichnen. Deshalb sollten Sie bei Ihrem Internetauftritt mit gutem Beispiel vorangehen und die Privatsphäre der Besucher respektieren. Prüfen beziehungsweise nachweisen können Sie dies auf 'privacyscore.org'. Dort unterziehen Sie beliebige Webseiten einem Scan, der Portale auf diverse Privacy-Kriterien hin abklopft. [mehr]

Fachartikel

Datenrettung bei Software-defined Storage [1.11.2017]

Die weltweiten Datenmengen sind enorm angewachsen. Immer mehr IoT-Geräte vernetzen sich und Firmen betreiben umfangreiches Data Mining, um noch mehr über die Kundenwünsche zu erfahren. Diese Informationsmasse auf physischem Speicher zu lagern, ist kaum noch kosteneffizient möglich. Abhilfe verspricht hier Software-defined Storage (SDS). Aber selbst dieser technologische Ansatz ist nicht vor Datenverlusten gefeilt. Der Artikel erklärt, Wie Sie sich vor einem Datenverlust bei SDS schützen. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen