Meldung

E-Mail-Inspektor

SonicWall stellt seine 'E-Mail Security' in Version 9.0 vor. Mit an Bord ist der sogenannte 'Capture Advanced Threat Protection Service', der den E-Mail-Verkehr überprüft und schädliche Dateien blockiert. Mit der Betaversion von SonicOS 6.2.7 zeigt der Hersteller zudem neue Features des Appliance-Betriebssystems.
SonicWalls ESA-Appliances sollen auch vor fortschrittlichen Bedrohungen schützen.
In seinem Sicherheitsbericht 2017 hat SonicWall [1] über eine drastische Zunahme von Ransomware-Attacken berichtet: das Global-Response-Intelligence-Defense (GRID)-Netzwerk von SonicWall hat im vergangenen Jahr 638 Millionen solcher Attacken ermittelt. Im Vergleich zu 2015 mit kaum 4 Millionen Angriffen entspricht das einer 167-fachen Steigerung.

Diesen Bedrohungen will der Security-Anbieter mit der Einführung von Cyber-Security-Technologien wie dem Cloud-basierten Service Capture Advanced Threat Protection (ATP) begegnen. Der Service soll dank mehrschichtiger Virtualisierungstechniken fortschrittliche Bedrohungen erkennen und abwehren. Den ATP-Service hat SonicWall nun auch in seine neue E-Mail-Sicherheitsplattform SonicWall E-Mail Security 9.0 integriert.

Mit dem Capture-ATP-Service kommt dabei eine Cloud-basierte Sandboxing-Technologie zum Einsatz. Der Dienst scannt unterschiedliche Typen von E-Mail-Anhängen, analysiert sie anschließend in einer Sandbox und blockiert sie so lange, bis ein Administrator sie überprüft hat. Signatur-Updates für die Erkennung neu entdeckter Malware erhält SonicWall E-Mail Security 9.0 automatisch über das GRID-Netzwerk.

Für die Verwaltung des Sicherheits-Service stehen Unternehmen verschiedene Optionen zur Verfügung. So lassen sich beispielsweise infizierte E-Mail-Anhänge entfernen oder komplette Nachrichten blockieren. Diese Sicherheitsmaßnahmen erhöhen die Effizienz und führen zu schnelleren Reaktionszeiten. Office-365-Anwender erhöhen nicht zuletzt ihre Sicherheit, indem sie den Cloud-basierten Dienst "SonicWall Hosted E-Mail Security" aktivieren.

Vorschau auf SonicOS 6.2.7
Da sich die Angriffstechniken ständig ändern, ist es für IT-Teams schwierig, den effizienten und konsistenten Betrieb des Unternehmens und gleichzeitig die Netzwerksicherheit zu garantieren. Diesen Herausforderungen begegnet SonicWall mit SonicOS 6.2.7. Das Betriebssystem befindet sich derzeit noch im Betastadium, ermöglicht aber bereits jetzt einen Ausblick auf die neuen Features.

Dazu gehören unter anderem ein effizienterer Schutz vor Datenklau, eine neue Threat-API, die mithilfe von Security Intelligence Feeds Bedrohungen erkennt, sowie eine verbesserte Skalierbarkeit und Konnektivität. Eine vereinfachte Verwaltung gewährleistet laut Hersteller, dass nicht nur große, sondern auch kleine Unternehmen eine hohe Qualität bei der sicheren Netzwerkkommunikation erreichen.
17.02.2017/dr

Tipps & Tools

Plätze frei in spannenden Intensiv-Seminaren [16.04.2018]

Um Anwendungen und Daten eines Netzwerks per Kryptografie zu sichern, greifen Unternehmen auf eine Public Key Infrastructure - PKI - zurück. Diese stellt die erforderlichen Zertifikate zur Verfügung. Doch was theoretisch einfach klingt, zeigt sich in der praktischen Umsetzung reich an Hürden. Unser dreitägiges Intensiv-Seminar im Sommer führt Schritt für Schritt durch den Aufbau einer PKI unter Windows Server. Noch sind dafür Teilnahmeplätze zu haben, ebenso für das Intensiv-Seminar 'PowerShell für Admins'. [mehr]

Download der Woche: HardenTools [10.04.2018]

Während das Härten von Servern bei vielen Administratoren zum Pflichtprogramm gehört, durchlaufen Clientrechner in der Regel kein spezielles Hardening. Sinnvoll wäre dies allemal, gibt es doch in Windows zahlreiche 'Features', die über teils ungeschützte Schnittstellen ein Einfallstor für Angriffe von außen bieten. Wer sich hier nicht selbst in die Tiefen des Systems begeben will, sollte einen Blick auf das kostenfreie 'HardenTools' werfen, das über ein Dutzend gängige Lücken per Mausklick dicht macht. [mehr]

Fachartikel

Anwenderbericht: Neue Wege beim Endpunktschutz [4.04.2018]

In Zeiten hochentwickelter Cyberkriminalität sind mittelmäßige Sicherheitsstrategien und reaktive Security-Werkzeuge längst keine adäquate Option mehr. Vor allem im Endpunktschutz bieten Next-Generation-Lösungen Unternehmen bereits heute die Möglichkeit, Cyberbedrohungen mit fortschrittlichen Technologien entgegenzutreten und die reaktive Position zu verlassen. Der Anwenderbericht beschreibt, wie sich dies bei einem ITK-Dienstleister auch unter der Prämisse "Maximaler Malware-Schutz bei geringer CPU-Auslastung" realisieren ließ. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen