Meldung

Sichere Zusammenarbeit

Ab sofort bietet der Softwarehersteller Fabasoft 'Secomo' für eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Dokumenten auch als Service in der hauseigenen Cloud an. Für die sichere Zusammenarbeit mit externen Partnern lassen sich die Dokumente in sogenannten Teamrooms ablegen.
Bis dato konnten Unternehmen die von Fabasoft [1] in Zusammenarbeit mit der TU Graz entwickelten Verschlüsselung als Appliance (Hardware-Software-Kombination) im eigenen Rechenzentrum betreiben. Nun ist der Dienst auch in der Cloud verfügbar.

Bei Secomo handelt es sich um eine Encryption-Appliance bestehend aus einer Software und zwei oder mehreren hochverfügbaren Servern. Die Software verwaltet die Schlüssel, wodurch Schlüssel und Daten hardwaremäßig getrennt sind. Das System ist ausfallsicher ausgelegt und durch Hardware-Sicherheitsmodule geschützt, die sich bei nicht autorisiertem Zugriff selbst löschen ("Zeroisation").

Secomo ermöglicht dabei eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit einer Schlüssellänge von 4096 Bit und dem Hash-Algorithmus SHA-512. Die Verschlüsselung erfolgt am Arbeitsplatz oder am mobilen Endgerät und nicht erst in der Cloud. Jede Schlüsseloperation wird durch ein Token aus der Cloud autorisiert.

Beim Einrichten der Organisation wird mit einem Mausklick der sogenannte "Organisationsschlüssel" erzeugt. Dieser bleibt sicher in der Secomo-Appliance im Fabasoft-Rechenzentrum, ist durch ein Hardware-Security-Module geschützt und gewährleistet, dass nur berechtigte Personen im Kontext ihrer Organisationen die mit diesem Schlüssel verschlüsselten Dokumente lesen und bearbeiten können. Alle berechtigten Benutzer des Unternehmens können in der Fabasoft Cloud Teamrooms erstellten, geschützte Projekträume für die Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen hinweg.

Bei einem verschlüsselten Teamroom wird auf der Secomo-Appliance ein Teamroom-Schlüssel generiert, der mit dem Organisationsschlüssel geschützt und in der Fabasoft Cloud gespeichert wird. Jedes in diesem Teamroom erstellte Dokument wird mit einem eigenen Dokument-Schlüssel codiert. Bei jeder Änderung generiert das System automatisch einen neuen Dokument-Schlüssel. Für jeden Dokument-Schlüssel bietet der Teamroom-Schlüssel mit einer Signatur zur Feststellung der Authentizität der Änderung Schutz. Wird ein neuer Benutzer zur Zusammenarbeit in diesen Teamroom eingeladen, so ändert sich nur der Teamroom-Schlüssel.
17.03.2017/dr

Tipps & Tools

Apps leichter blockieren [3.03.2017]

Für die meisten Arbeitsumgebungen reicht die Windows-Firewall als Bordmittel für eine Grundsicherung des Rechners aus. Um jedoch eine Anwendung zu blockieren, sind diverse Klicks in den Einstellungen nötig. Etwas komfortabler wir die Nutzung der Bord-Firewall mit dem kostenfreien Tool 'Firewall App Blocker'. Sowohl ein- als auch ausgehende Regeln sind damit in Windeseile aufgesetzt. [mehr]

Stärkere BitLocker Verschlüsselung aktivieren [2.03.2017]

Unter Windows 10 nutzen IT-Profis oft die Verschlüsselung für BitLocker-Laufwerke. In den Pro- und Enterprise-Editionen ist für die integrierte Verschlüsselung standardmäßig eine Schlüssellänge von 128 Bit aktiviert. Das gilt nach derzeitigem Stand zwar als sicher, doch der Schutz lässt sich mit ein paar Eingriffen über die Gruppenrichtlinien zusätzlich verbessern und auf den militärischen Standard für klassifizierte Daten mit einer AES-Schlüssellänge von 256 Bit setzen. [mehr]

Smartes Funkschloss [25.02.2017]

Fachartikel

Im Test: SecuLution [27.02.2017]

Sich um die Sicherheit eines Netzwerks zu kümmern, ist mittlerweile mühsamer, als es stabil am Laufen zu halten. Die meisten Administratoren setzen dabei auf Standardtechnologien wie Virensignaturen. Im Test von SecuLution haben wir herausgefunden, dass sich der Aufwand mit einem einfachen Mittel wie Whitelisting um ein Vielfaches verringern lässt. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen