Meldung

Schwerwiegende Lücke in Cisco-Geräten

In zahlreichen Cisco-Geräten klafft offenbar eine schwerwiegende Sicherheitslücke, über die Angreifer von außen Schadcode mit erhöhten Rechten ausführen können. Ein Patch des Herstellers ist in Arbeit, ein Workaround derweil nicht möglich.
Cisco ist auf eine bedeutende Schwachstelle [1] in seiner Firmware IOS und IOS XE gestoßen, die es Angreifern ermöglicht, Schadcode mit erhöhten Rechten auf zahlreichen Netzwerkgeräten des Herstellers auszuführen. Dabei lässt sich der Telnet-Zugang missbrauchen, auf dem das Cisco Cluster Management Protocol (CMP) aufbaut. Dieses dient eigentlich dazu, Geräte innerhalb eines Clusters zu administrieren. Doch lässt sich über eine manipulierten Anfrage auch der Zugang von außerhalb freischalten. Schützen können Administratoren die betroffenen Geräte derzeit nicht vor der Schwachstelle, ein Patch soll in Arbeit sein.
20.03.2017/dr

Tipps & Tools

Zusätzliche PIN-Abfrage für Bitlocker [17.08.2017]

Sicherheitsbewusste Anwender sichern ihre Systemlaufwerke zusätzlich mit dem in Windows enthaltenen Bitlocker. Allerdings werden die Daten nach der Systemanmeldung mit dem auf dem TPM-Chip des Rechners gespeicherten Schlüssel automatisch entsperrt. Somit muss ein Angreifer nur das Windows-Passwort in die Hand bekommen und schon sind die Daten verfügbar. Mit einem kleinen Eingriff in die Policy können Sie eine zusätzliche PIN-Abfrage für Bitlocker beim Windows-Start einrichten. [mehr]

Passwort auf Unversehrtheit überprüfen [9.08.2017]

Nahezu wöchentlich werden Cyberattacken sowie Data Breaches im großen Stil gemeldet. Vor der Wahl von neuen Passwörtern sollten Sie deshalb sicherstellen, dass sich keines der von Ihnen ins Auge gefassten Kennwörter möglicherweise schon lange in den Händen von Hackern befindet. Bei derartigen Nachforschungen hilft Ihnen die Webseite von 'haveibeenpawned.com'. Security-Experte Troy Hunt hat einen Cyber-Hacking-Prüfdienst mit einigen nützlichen Funktion integriert. [mehr]

Fachartikel

Flash-basierte Exploits analysieren und verstehen [16.08.2017]

Browser-Plug-ins sind immer noch ein attraktives Ziel für Angreifer. In den letzten Jahren war das beliebteste Ziel Flash. Allein 2016 fanden sich mehr als 250 sogenannte Common Vulnerabilities and Exposures. Angriffe auf Flash sind Bestandteil von fast jedem Exploit Kit. Im Beitrag stellen wir dar, wie sie bei der Analyse von Exploits mit Debugging Tools schneller und einfacher an Informationen wie ROP Chains, Shellcode und Payload – also die interessanten Bestandteile des Exploits – kommen. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen