Meldung

Geheimnisträger iPhone

Das BSI hat bereits 2015 die Sicherheitsanwendung 'SecurePIM Government SDS' von Virtual Solution vorläufig für den Einsatz in der Bundesverwaltung zugelassen. Nun dürfen auch Länder, Kommunen und Unternehmen im Bereich der kritischen Infrastrukturen auf iPhones und iPads mit eingestuften Informationen umgehen.
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) [1] hat bereits 2015 die Lösung "SecurePIM Government SDS" des Herstellers Virtual Solution AG vorläufig für den Einsatz in der Bundesverwaltung zugelassen. Nach Fortführung der Sicherheitsevaluierung mit dem Ziel der finalen Zulassung hat die Behörde die Einsatz- und Betriebsbedingungen entsprechend der bisherigen Ergebnisse angepasst.

Länder, Kommunen und Unternehmen im Bereich der kritischen Infrastrukturen dürfen nun iPhones und iPads mit SecurePIM in der vom BSI zugelassenen Variante für eingestufte Informationen nutzen. Bisher war der Betrieb von SecurePIM nur im Regierungsnetz IVBB möglich. Nun ist darüber hinaus auch der Einsatz in anderen Netzen möglich, in denen eingestufte Daten gespeichert, übertragen und verarbeitet werden.

SecurePIM schützt eingestufte Informationen auf iPhones und iPads der Bundesverwaltung bis zum Geheimhaltungsgrad "VS – NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH". Die Lösung bietet eine geschützte Anbindung von iPhones und iPads an die sichere Domain der Behörden- und Unternehmens-LANs. Damit erweitert SecurePIM diese Domain bis in jedes mobile öffentliche Netz.

Der Einsatz von SecurePIM Government SDS im IVBB und in anderen Netzen ist in den neuen Einsatz- und Betriebsbedingungen für SecurePIM beschrieben, die im Zuge der finalen Zulassung von SecurePIM den Nutzern zur Verfügung gestellt werden.
20.03.2017/dr

Tipps & Tools

Sicherer Upload für Dateien [26.04.2017]

Trotz regelmäßiger Ermahnungen der IT-Abteilung bezüglich der Nutzung kostenfreier Cloud-Speicher am Arbeitsplatz gehen Mitarbeiter häufig zu sorglos mit den Daten um und riskieren deren Verlust. Damit Sie wenigstens einen zusätzlichen Sicherheits-Layer einbauen können, lohnt sich ein Blick auf die Webseite 'whisp.ly'. Der kostenfreie Online-Dienst bietet eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung für Dateien an. [mehr]

Synology-Zertifikat verlängern [20.04.2017]

Viele Nutzer eines Synology-NAS greifen auf das kostenloses SSL-Zertifikat von Let's Encrypt zurück. Was dabei jedoch fehlt, ist eine Wegleitung, wie sich das Zertifikat verlängern lässt – die Zertifikate von Let's Encrypt sind nur 90 Tage gültig. Weder in der Systemsteuerung des NAS noch auf der Webseite von Let's Encrypt findet sich eine einfache Möglichkeit zur Verlängerung. Wir erklären, warum Sie trotzdem nicht alle drei Monate ein neues Zertifikat anfordern müssen. [mehr]

Fachartikel

Identity und Access Management im Wandel [29.03.2017]

Projekte im Bereich Identity Management und Identity and Access Management haben erheblich zugenommen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Die Umsetzung einer Vielzahl von Sicherheitsmaßnahmen sowie die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen sollen die Gefahr des Diebstahls von Identitäten sowie deren Missbrauch minimieren und Datendiebstahl erschweren. Veränderungen in der Infrastruktur stellen die IT-Verantwortlichen und Anwender dabei vor neue, ungeahnte Schwierigkeiten bei der Gefahrenabwehr. Wir zeigen, wie Sie trotzdem den Überblick behalten. [mehr]

Im Test: SecuLution [27.02.2017]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen