Meldung

Schadensbegrenzung im Notfall

Kaspersky Lab bietet Cyberversicherungskunden der 'Allianz Global Corporate & Specialty' ab sofort Dienstleistungen aus den Bereichen IT-Forensik und Incident Response. Im Krisenfall können Unternehmen auf die Expertise von Kaspersky Lab zurückgreifen, um durch den schnellen Zugang zu Security-Dienstleistungen Schäden bei Sicherheitsvorfällen zu begrenzen.
Die Serviceleistungen der AGCS [1] im Rahmen des Versicherungsproduktes "Allianz Cyber Protect Premium" zum Schutz bei Cybervorfällen decken neben entstandenen finanziellen Schäden durch Betriebsausfälle, Datenwiederherstellung oder Haftungsforderungen Dritter auch die Kosten für forensische IT-Dienstleistungen.

Die digitale Forensik, die von Kaspersky Lab [2] angeboten wird, unterstützt die Behebung akuter Sicherheitsprobleme und die Schadensbegrenzung ebenso wie eine Analyse von Schadprogrammen, technischer Ursache und der gesamten Vorfalluntersuchung. Während der Analyse entsteht ein umfassendes Bild über Angreifer, eingesetzte Techniken, Dauer der Attacke, Ziele der Operation und deren Konsequenzen. Als IT-Forensik-Partner der AGCS kann Kaspersky Lab im weiteren Verlauf Strategien zur Verteidigung und Wiederherstellung sowie Maßnahmen zur zukünftigen Vermeidung von Sicherheitsvorfällen bei betroffenen Unternehmen empfehlen und umsetzen.

Zudem kann auch eine Beweissicherung für eine mögliche Strafverfolgung durchgeführt werden. Neben technischen Dienstleistungen unterstützt das AGCS-Angebot über weitere Service-Partner Opfer von Cyberattacken auch bei der strategischen Krisenkommunikation sowie durch spezialisierte Anwälte für datenschutzrechtliche Verfahren. Die Versicherungen der AGCS umfassen nicht nur zielgerichtete, sondern auch breit gestreute Cyberattacken.
20.04.2017/dr

Tipps & Tools

Plätze frei in spannenden Intensiv-Seminaren [16.04.2018]

Um Anwendungen und Daten eines Netzwerks per Kryptografie zu sichern, greifen Unternehmen auf eine Public Key Infrastructure - PKI - zurück. Diese stellt die erforderlichen Zertifikate zur Verfügung. Doch was theoretisch einfach klingt, zeigt sich in der praktischen Umsetzung reich an Hürden. Unser dreitägiges Intensiv-Seminar im Sommer führt Schritt für Schritt durch den Aufbau einer PKI unter Windows Server. Noch sind dafür Teilnahmeplätze zu haben, ebenso für das Intensiv-Seminar 'PowerShell für Admins'. [mehr]

Download der Woche: HardenTools [10.04.2018]

Während das Härten von Servern bei vielen Administratoren zum Pflichtprogramm gehört, durchlaufen Clientrechner in der Regel kein spezielles Hardening. Sinnvoll wäre dies allemal, gibt es doch in Windows zahlreiche 'Features', die über teils ungeschützte Schnittstellen ein Einfallstor für Angriffe von außen bieten. Wer sich hier nicht selbst in die Tiefen des Systems begeben will, sollte einen Blick auf das kostenfreie 'HardenTools' werfen, das über ein Dutzend gängige Lücken per Mausklick dicht macht. [mehr]

Fachartikel

Anwenderbericht: Neue Wege beim Endpunktschutz [4.04.2018]

In Zeiten hochentwickelter Cyberkriminalität sind mittelmäßige Sicherheitsstrategien und reaktive Security-Werkzeuge längst keine adäquate Option mehr. Vor allem im Endpunktschutz bieten Next-Generation-Lösungen Unternehmen bereits heute die Möglichkeit, Cyberbedrohungen mit fortschrittlichen Technologien entgegenzutreten und die reaktive Position zu verlassen. Der Anwenderbericht beschreibt, wie sich dies bei einem ITK-Dienstleister auch unter der Prämisse "Maximaler Malware-Schutz bei geringer CPU-Auslastung" realisieren ließ. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen