Meldung

Barracuda-Firewalls mit verbesserter Cloud-Integration

Barracuda Networks erweitert seine Firewall-Produkte. Aufbauend auf die bestehende Einbindung in das Azure Security Center können die Barracuda NextGen Firewall und die Barracuda Web Application Firewall Logfiles nun direkt in das Dashboard des Microsoft Operations Management Services schreiben.
Barracuda-Firewalls [1] übermitteln ab sofort eigene Logfiles an Microsoft OMS. Über eine im Azure-Marketplace erhältliche ARM-Vorlage lässt sich ein OMS-Workspace mit einem spezifischen Barracuda WAF Dashboard einrichten. Das Dashboard verfügt über drei Applikationsansichten: Sicherheit, Leistung und Prüfung. Damit können Administratoren bequem Besonderheiten ihrer WAF-Deployments in Azure visualisieren und überwachen. Zudem kann die Barracuda Firewall nun Statusmeldungen direkt an das Azure OMS leiten. Selbstverständlich können Administratoren das WAF Dashboard ihren Anforderungen entsprechend anpassen und personalisieren.

Die Barracuda NextGen Firewall sorgt daneben mit erweiterten SD-WAN-Features für verbesserte Sicherheit und Site-to-Cloud-Verbindungen. Diese nutzen mehrere Uplinks für die verschlüsselte WAN-Kommunikation und ermöglichen die Anwendung von Priorisierungs-, Kompressions- und Optimierungsrichtlinien. Auf diese Weise soll  Barracuda NextGen Unternehmen helfen, einfach und kostengünstig Traffic-optimierte, intelligente WANs einzurichten und so den Einsatz teurer MPLS-Verbindungen reduzieren. Die Verbesserungen der Barracuda WAF enthalten nicht zuletzt eine REST API für Provisionierung, Deployment und Konfiguration.
13.07.2017/dr

Tipps & Tools

Sicher Gassi gehen [23.09.2017]

Unter Admins gibt es zahlreiche Hundebesitzer. Wenn Sie als Gadget-Freund bisher ohne Erfolg auf der Suche nach einer Komplettlösung für nächtliche oder früh morgendliche Spaziergänge im Dunklen waren, kann endlich ein praktisches Tool aushelfen. Der Security-Hundeleinengriff mit Alarm und LED-Taschenlampe vereint alle früher umständlich separat mitzuführenden Utensilien in einem Gerät. [mehr]

Unsicheres SMBv1 abschalten [21.09.2017]

In der Nachbereitung der weltweiten Cyberattacke durch 'WannaCry' ist IT-Profis das unsichere Netzwerkprotokoll SMBv1 besonders negativ gefallen. Der Verschlüsselungstrojaner hatte sich das aus der Windows-XP-Zeit stammende Protokoll als Einfallstor gesucht, besonders auf Linux-Rechnern und älteren NAS-Systemen. Nicht zuletzt aus diesem Grund wird das nächste Update von Windows 10 SMBv1 nicht mehr unterstützen. Wer mit älteren Versionen arbeitet, sollte die SMBv1-Unterstützung deshalb manuell abschalten. [mehr]

Fachartikel

IT-Sicherheitskonzepte für den Mittelstand [30.08.2017]

Reichen schon wenige Sicherheitsmaßnahmen aus, um ein berechtigtes Gefühl von Sicherheit zu schaffen? Viele KMU betrachten IT-Sicherheit noch sehr statisch, regelmäßige Revisionen werden eher selten für notwendig erachtet. Das ist ein Risiko – der falsche Sicherheitseindruck öffnet Dritten oftmals Tür und Tor für unberechtigte Zugriffe. Wie dieser Beitrag zeigt, sind umfassende Bestandsaufnahmen und darauf aufbauende ganzheitliche Sicherheitskonzepte wichtig, die sich nicht auf den Einsatz von einzelner Schutzsoftware beschränken. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen