Meldung

Passwort auf Unversehrtheit überprüfen

Nahezu wöchentlich werden Cyberattacken sowie Data Breaches im großen Stil gemeldet. Vor der Wahl von neuen Passwörtern sollten Sie deshalb sicherstellen, dass sich keines der von Ihnen ins Auge gefassten Kennwörter möglicherweise schon lange in den Händen von Hackern befindet. Bei derartigen Nachforschungen hilft Ihnen die Webseite von 'haveibeenpawned.com'. Security-Experte Troy Hunt hat einen Cyber-Hacking-Prüfdienst mit einigen nützlichen Funktion integriert.
"haveibeenpawned.com" identifiziert Millionen von gehackte E-Mail-Adressen und Passwörtern.
Auf "haveibeenpawned.com" [1] lässt sich vom Anwender außerdem feststellen, ob die eigene E-Mail-Adresse auf einer oder mehreren Data-Breach-Listen aufgeführt ist. Besonders praktisch ist hierbei auch, dass sich sämtliche E-Mails für eine gesamte Domäne einem Check unterziehen lassen. Kennwörter werden Hackern in Form von Listen verarbeitet – mit dem Dienst lassen sich insgesamt 306 Millionen Passwörter aus verschiedenen Sicherheitsvorfällen abfragen. Die Seite betont sinnigerweise, dass Sie auf keinen Fall aktuell genutzte Passwörter im Suchfeld eingeben sollten.

9.08.2017/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: ScriptSafe [12.12.2017]

Viele Angreifer aus dem Internet missbrauchen Skripte als Einfallstor. Wer an dieser Stelle für mehr Sicherheit sorgen will, sollte sich einmal die kostenlose Browsererweiterung 'ScriptSafe' ansehen. Mit dem Add-on, das für Chrome, Firefox und Opera erhältlich ist, lassen sich Skripte ganz granular kontrollieren. Sollten Sie etwa zu viele Skripte blockiert haben und ein bestimmtes dann doch einmal benötigen, lässt sich dieses einzeln manuell aktivieren. [mehr]

Online-Schnüffeleien auf der Spur [6.12.2017]

Zurecht achten immer mehr Anwender darauf, ob Webseiten sorgsam mit sensiblen Daten umgehen oder versuchen, Nutzergewohnheiten aufzuzeichnen. Deshalb sollten Sie bei Ihrem Internetauftritt mit gutem Beispiel vorangehen und die Privatsphäre der Besucher respektieren. Prüfen beziehungsweise nachweisen können Sie dies auf 'privacyscore.org'. Dort unterziehen Sie beliebige Webseiten einem Scan, der Portale auf diverse Privacy-Kriterien hin abklopft. [mehr]

Fachartikel

Datenrettung bei Software-defined Storage [1.11.2017]

Die weltweiten Datenmengen sind enorm angewachsen. Immer mehr IoT-Geräte vernetzen sich und Firmen betreiben umfangreiches Data Mining, um noch mehr über die Kundenwünsche zu erfahren. Diese Informationsmasse auf physischem Speicher zu lagern, ist kaum noch kosteneffizient möglich. Abhilfe verspricht hier Software-defined Storage (SDS). Aber selbst dieser technologische Ansatz ist nicht vor Datenverlusten gefeilt. Der Artikel erklärt, Wie Sie sich vor einem Datenverlust bei SDS schützen. [mehr]

Buchbesprechung

Citrix XenMobile 10

von Thomas Krampe

Anzeigen