Meldung

Schwachstellen gezielt aufspüren

Admins wissen schon lange, dass der beste Schutz der Infrastruktur darin besteht, den Angreifer so gut wie möglich zu kennen. Wenn Sie nicht regelmäßig auf Hacker-Konferenzen gehen können oder mit White-Hat-Hackern befreundet sind, sollten Sie einmal den kostenfreien Online-Dienst 'censys.io' ausprobieren. Hier lassen sich mit dem Internet verbundene Geräte wie Festplatten mit Cloud-Funktion, Webcams, Netzwerkdrucker und NAS-Geräte auf Schwachstellen prüfen.
Mit "censys.io" gelangen Sie an umfangreiche Informationen, was am anderen Ende der Leitung steckt.
Mit Hilfe von "censys.io" [1] nutzen Sie als Administrator die gleichen Analysefunktionen wie Hacker: Der Online-Dienst sammelt Unmengen an Daten von Webseiten und Hosts durch tägliche Scans im IP4-Bereich des Internets. Die daraus resultierende Konfigurationsdatenbank, die unter anderem Aufschluss über offenen Ports und angeschlossene Geräte bietet, lässt sich über die Plattform bequem nutzen. Das Community-Projekt gibt Hilfen und bietet ferner ein nützliches Diskussionsforum.


12.09.2017/ln

Tipps & Tools

Schutz vor Google-Tracking [18.05.2018]

Die unlängst veröffentlichten Nachrichten um den Datenskandal von Facebook und der Analysefirma Cambridge Analytica lassen IT-Profis aufhorchen. Daher kann ein zusätzlicher Datenschutz für Anwender nicht schaden. Für den Firefox-Browser steht jetzt die kostenlose Erweiterung 'Google Container' bereit, die eine Nutzung von Google-Diensten wie GMail, YouTube oder Google Maps in einer isolierten Umgebung ermöglicht. [mehr]

Einführung in MBAM [13.05.2018]

BitLocker stellt unter Windows 10 einen interessanten Schutz für Clients bereit. Allerdings finden viele Administratoren die zentrale Verwaltung der Verschlüsselung nicht gerade ideal gelöst. Microsoft bietet über das Desktop Optimization Pack für Unternehmen mit Wartungsvertrag das Tool "Microsoft BitLocker Administration and Monitoring" (MBAM) an. Unser Tipp gibt eine kurze Einführung. [mehr]

Fachartikel

IT-Sicherheit an der Rennstrecke [23.05.2018]

Die Sicherheit der Fahrer steht bei der Formel 1 an erster Stelle. Doch wie sieht es mit der IT-Sicherheit aus? Gerade bei internationalen Events wie der Formel 1 gilt es, sich auf die jeweiligen Rahmenbedingungen einzustellen. Ein umfassender Schutz der IT-Systeme ist unerlässlich. Der Veranstalter setzt hierzu auf einen Managed Security Service Provider. Wie die Auslagerung der IT-Überwachung in der Praxis funktioniert und wie dabei Hard- und Software zusammenspielen, zeigt dieser Anwenderbericht. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen