Meldung

Mehr Augen für Windows Defender ATP

Gemeinsam mit Bitdefender, Lookout und Ziften erweitert Microsoft die Verfügbarkeit von Windows Defender Advanced Threat Protection für Unternehmen. So können Firmenkunden mit Windows Defender ATP zukünftig auch Cyber-Angriffe auf Geräten mit macOS, Linux, iOS sowie Android erkennen und darauf reagieren. Hierfür lassen sich die Partner-Anwendungen in die Windows-Defender-ATP-Konsole integrieren.
Windows Defender ATP [1] integriert künftig die Sicherheitsanwendungen Bitdefender GravityZone, Lookout Mobile Endpoint Security und die Zenith System- und Sicherheitsplattform von Ziften. Sie sollen sich mit wenigen Klicks in Windows Defender ATP implementieren lassen. Sobald die Integration erfolgt ist, werden Ereignisse von allen Firmengeräten auf einer zentralen ATP-Konsole angezeigt. Jedes Gerät erhält dabei eine eigene Timeline, welche die Vorfälle von bis zu sechs Monaten auflistet.

Die GravityZone Cloud von Bitdefender zeigt detaillierte Informationen über Bedrohungen wie Malware oder verdächtige Dateien. Lookout Mobile Endpoint Security erlaubt eine Echtzeit-Übersicht über Vorfälle auf mobilen Geräten und schlägt Lösungen vor, um auf diese zu reagieren. Die Zenith System- und Sicherheitsplattform hilft Kunden, Angriffe sowie Zero-Day-Exploits zu erkennen, das volle Ausmaß der Attacke aufzudecken, schnell darauf zu reagieren und die Angriffe einzudämmen.

Die Integration der GravityZone Cloud Anwendung von Bitdefender in Windows Defender ATP ist ab sofort in der Public Preview verfügbar. Lookout und Ziften wollen dem Public Preview Programm ebenfalls demnächst beitreten. Die drei Anwendungen bilden die ersten von mehreren strategischen Partnerschaften, die in Zukunft für Windows Defender ATP geplant sind.

Mit Windows Defender ATP sind Unternehmenskunden in der Lage, hochentwickelte und gezielte Angriffe auf ihre Netzwerke zu erkennen, zu untersuchen und auf diese zu reagieren. Dafür nutzt Windows Defender ATP in Windows 10 integrierte Verhaltenssensoren und ein Cloud-Backend zur Sicherheitsanalyse. Eine Erweiterte Angriffserkennung ermöglicht dabei verhaltensbasierte sowie Anomalie-Analysen und generiert auf allen Unternehmens-Endpunkten Alarme.

Eine Sicherheitskonsole bietet Unternehmen die Untersuchung von Alarmen, die proaktive Untersuchung des Netzwerkes auf Angriffsspuren, die Durchführung von forensischen Maßnahmen auf bestimmten Computern, die computerübergreifende Nachverfolgung der Aktivitäten des Angreifers im Netzwerk und das Abrufen detaillierter Dateiprofile für die Organisation.
13.11.2017/dr

Tipps & Tools

Vorschau März 2018: Datenschutz & -sicherheit [19.02.2018]

Die Datenschutz-Grundverordnung nähert sich mit großen Schritten. Und auch in Sachen Hackerangriffen dürfen sich Unternehmen 2018 wieder auf einiges gefasst machen. Im März dreht sich der Schwerpunkt des IT-Administrator deshalb um das Thema 'Datenschutz & -sicherheit'. In der Ausgabe beleuchten wir die wesentlichen Neuerungen der Datenschutz-Grundverordnung, denn Firmen haben nur noch bis 25. Mai Zeit, die Regelungen vollständig umzusetzen. Zudem wollen wir für ein solides IT-Fundament sorgen und zeigen, wie Administratoren ihre Systeme mit Kali Linux auf Schwachstellen prüfen und mit Borg verschlüsselte Backups anlegen. In den Produkttests zeigt Bitdefender Hypervisor Introspection, wie es Citrix-Umgebungen vor Angriffen schützt. [mehr]

Smartphone als Fahrradschlüssel [17.02.2018]

Wenn Sie bereits auf den Frühling hoffen, um das Fahrrad für die tägliche Strecke zur Arbeit wieder in Betrieb zu nehmen, lohnt sich der Blick auf ein interessantes Gadget. Mit dem smarten Fahrradschloss 'Ellipse' sichern Sie Ihren Drahteseln gegen Diebstahl, brauchen sich über einen Schlüssel jedoch keine Gedanken machen. Die Absperrung lässt sich mit einer Smartphone-App per Bluetooth steuern und schlägt Alarm, wenn sich jemand an Ihrem Fahrrad zu schaffen macht. [mehr]

Fachartikel

EU-DSGVO: Zusammenarbeit mit der Aufsichtsbehörde [20.12.2017]

Die Datenschutzgrundverordnung der EU, die im Mai 2018 in Kraft treten wird, regelt nicht nur den Umgang mit personenbezogenen Daten, sondern auch die diesbezügliche Kommunikation: die Informationspflicht gegenüber Betroffenen, die Meldepflicht gegenüber Aufsichtsbehörden. Der Fachartikel beleuchtet, wie genau die Zusammenarbeit mit den Aufsichtsbehörden geregelt ist, wo Freiräume herrschen und wie Unternehmen sich sinnvoll auf Prüfungen vorbereiten können. [mehr]

Buchbesprechung

Software Defined Networking

von Konstantin Agouros

Anzeigen