Meldung

F-Secure verschlankt Internet-Schutz

F-Secure bietet seine Internet Security-Suite in der 2010er-Version an. Dabei wurden der Umgang mit der Sicherheitssoftware vereinfacht und der Ressourcenverbrauch gesenkt. Die Systembelastung etwa soll nur noch 20 Prozent im Vergleich zur Vorgängerversion betragen.
Eine intuitive Benutzeroberfläche soll Anwendern den Umgang mit Internet Security 2010 von F-Secure [1] nun leichter machen. So sind die Auswahlmöglichkeiten auf die drei Oberbegriffe "Status", "Aufgaben" und "Statistiken" untergliedert. Zudem versucht die Suite, alle sicherheitsrelevanten Fragen soweit wie möglich ohne Nutzerinteraktion selbst zu klären.

Auch die Systembelastung hatten die Entwickler bei der neuen Version im Blick. So sinkt diese laut Hersteller um 80 Prozent im Vergleich zum Vorgänger. Den Speicherbedarf will F-Secure um immerhin 70 Prozent reduziert haben, während die Suite Viren um 60 Prozent schneller erkennen soll. Dabei setzt der Hersteller mit Hilfe mehrerer Engines auf eine Kombination aus Signaturen, Heuristik und Online-Abfrage "in the Cloud".

Für Sicherheit im Internet sorgt daneben ein Exploit-Shield, der den unfreiwilligen Download von Schadcode verhindern soll. Nutzer werden zudem gewarnt, dass sie auf potenziell gefährlichen Seiten surfen. Neben Windows XP und Vista unterstützt die Security-Suite auch Windows 7. Ab sofort ist Internet Security 2010 für rund 30 Euro verfügbar.
3.09.2009/dr

Tipps & Tools

Kampf der Ransomware [10.08.2016]

Mittlerweile zählt neben den direkten Cyber-Attacken auf Netzwerke die Verbreitung von Trojanern und Ransomware zu den größten digitalen Gefahren im Internet. Das Online-Portal 'nomoreransom.org' bemüht sich um Aufklärung zu diesem Thema und liefert Ihnen gleichzeitig noch Werkzeuge zum Dechiffrieren verschlüsselter Datensätze. Das kann helfen, die hinterhältigen Erpressungs-Trojaner zu enttarnen und unschädlich zu machen. [mehr]

Probleme mit Windows-7-Firewall beheben [28.07.2016]

Gerade in kleineren Betrieben oder im Homeoffice kommen nicht immer teure Programme zur Abwehr von Internetangriffen zum Einsatz. Wer jedoch auf das immer noch sehr weit verbreitete Windows 7 und seine Bordmittel setzt, wird vielleicht schon über Probleme bei der Konfiguration der Firewall gestolpert sein. Aus diesem Grund sollten Nutzer über ein sogenanntes 'Fixit' des Microsoft-Supports den eigenen Status prüfen. Ein automatisierte Skript kümmert sich dann um die Problemlösung. [mehr]

Fachartikel

Sicherheitscheck für Open Source [31.08.2016]

Open-Source-Software hat sich von einer Randerscheinung zum Dauertrend entwickelt. Bis Ende 2016 setzen voraussichtlich 99 Prozent der Global-2000-Unternehmen Open Source für erfolgswichtige Anwendungen ein. Doch wie die letzten Monate gezeigt haben, birgt die Nutzung von Open-Source-Code auch Gefahren: Fehlende Transparenz und nicht identifizierte Schwachstellen stellen ein enormes Sicherheitsrisiko dar. Der Beitrag verdeutlicht, dass Best Practices gefragt sind, um Open-Source-Code sicher zu managen. [mehr]

Anzeigen