Meldung

F-Secure verschlankt Internet-Schutz

F-Secure bietet seine Internet Security-Suite in der 2010er-Version an. Dabei wurden der Umgang mit der Sicherheitssoftware vereinfacht und der Ressourcenverbrauch gesenkt. Die Systembelastung etwa soll nur noch 20 Prozent im Vergleich zur Vorgängerversion betragen.
Eine intuitive Benutzeroberfläche soll Anwendern den Umgang mit Internet Security 2010 von F-Secure [1] nun leichter machen. So sind die Auswahlmöglichkeiten auf die drei Oberbegriffe "Status", "Aufgaben" und "Statistiken" untergliedert. Zudem versucht die Suite, alle sicherheitsrelevanten Fragen soweit wie möglich ohne Nutzerinteraktion selbst zu klären.

Auch die Systembelastung hatten die Entwickler bei der neuen Version im Blick. So sinkt diese laut Hersteller um 80 Prozent im Vergleich zum Vorgänger. Den Speicherbedarf will F-Secure um immerhin 70 Prozent reduziert haben, während die Suite Viren um 60 Prozent schneller erkennen soll. Dabei setzt der Hersteller mit Hilfe mehrerer Engines auf eine Kombination aus Signaturen, Heuristik und Online-Abfrage "in the Cloud".

Für Sicherheit im Internet sorgt daneben ein Exploit-Shield, der den unfreiwilligen Download von Schadcode verhindern soll. Nutzer werden zudem gewarnt, dass sie auf potenziell gefährlichen Seiten surfen. Neben Windows XP und Vista unterstützt die Security-Suite auch Windows 7. Ab sofort ist Internet Security 2010 für rund 30 Euro verfügbar.
3.09.2009/dr

Tipps & Tools

Plakativer Sicherheitstest für SSL 3.0 [18.11.2014]

Zugegeben, die Ergebnisse von 'poodletest.com' sind nicht gerade umfangreich. Trotzdem stellt die Webseite eine einfache Möglichkeit dar, in einem beliebigen Browser schnell und einfach zu checken, ob das eigentlich veraltete Protokoll SSL 3.0 auch wirklich deaktiviert ist und gegen sogenannte Poodle-Attacken geschützt ist. Ist das System verwundbar, erscheint auf der Internetseite ein Pudel, wohingegen das Konterfei eines Springfield-Terriers Sicherheit signalisiert. [mehr]

Bordeigene lokale Verschlüsselung aktivieren [30.10.2014]

Wer als sicherheitsbewusster Anwender seine Daten auf der Festplatte schützen will, muss dafür nicht zwingend auf Extra-Tools zurückgreifen. Unter Windows 8 und 8.1 findet sich zumindest in der Pro-Version eine entsprechende Funktion bereits im System. Oft ist diese allerdings entweder nicht bekannt oder im schlechtesten Fall gar nicht aktiviert. Sollte also der Menü-Eintrag 'Verschlüsseln von Dateien oder Ordnern' grau dargestellt sein, können Sie ihn mit einem Eingriff in die Registry wiederbeleben. [mehr]

Fachartikel

Windows Server Update Services installieren und verwalten (2) [17.11.2014]

Wie Windows Server 2008 R2 verfügt auch Windows 2012 über die Windows Server Update Services. Dieser Dienst kann für Microsoft-Betriebssysteme, aber auch für alle anderen Microsoft-Produkte, Updates herunterladen und im Netzwerk zur Verfügung stellen. Die Clients und Server im Netzwerk rufen Aktualisierungen dann automatisch ab. Der Vorteil dabei ist die zentrale Steuerung. Im zweiten Teil des Online-Workshops beschäftigen wir uns damit, wie Sie im Detail Updates genehmigen und bereitstellen und wie Sie unter Windows 8 auch ohne WSUS für automatische Updates sorgen. [mehr]

Buchbesprechung

Samba 4

von Stefan Kania

Anzeigen