Meldung

F-Secure verschlankt Internet-Schutz

F-Secure bietet seine Internet Security-Suite in der 2010er-Version an. Dabei wurden der Umgang mit der Sicherheitssoftware vereinfacht und der Ressourcenverbrauch gesenkt. Die Systembelastung etwa soll nur noch 20 Prozent im Vergleich zur Vorgängerversion betragen.
Eine intuitive Benutzeroberfläche soll Anwendern den Umgang mit Internet Security 2010 von F-Secure [1] nun leichter machen. So sind die Auswahlmöglichkeiten auf die drei Oberbegriffe "Status", "Aufgaben" und "Statistiken" untergliedert. Zudem versucht die Suite, alle sicherheitsrelevanten Fragen soweit wie möglich ohne Nutzerinteraktion selbst zu klären.

Auch die Systembelastung hatten die Entwickler bei der neuen Version im Blick. So sinkt diese laut Hersteller um 80 Prozent im Vergleich zum Vorgänger. Den Speicherbedarf will F-Secure um immerhin 70 Prozent reduziert haben, während die Suite Viren um 60 Prozent schneller erkennen soll. Dabei setzt der Hersteller mit Hilfe mehrerer Engines auf eine Kombination aus Signaturen, Heuristik und Online-Abfrage "in the Cloud".

Für Sicherheit im Internet sorgt daneben ein Exploit-Shield, der den unfreiwilligen Download von Schadcode verhindern soll. Nutzer werden zudem gewarnt, dass sie auf potenziell gefährlichen Seiten surfen. Neben Windows XP und Vista unterstützt die Security-Suite auch Windows 7. Ab sofort ist Internet Security 2010 für rund 30 Euro verfügbar.
3.09.2009/dr

Tipps & Tools

Bordeigene lokale Verschlüsselung aktivieren [30.10.2014]

Wer als sicherheitsbewusster Anwender seine Daten auf der Festplatte schützen will, muss dafür nicht zwingend auf Extra-Tools zurückgreifen. Unter Windows 8 und 8.1 findet sich zumindest in der Pro-Version eine entsprechende Funktion bereits im System. Oft ist diese allerdings entweder nicht bekannt oder im schlechtesten Fall gar nicht aktiviert. Sollte also der Menü-Eintrag 'Verschlüsseln von Dateien oder Ordnern' grau dargestellt sein, können Sie ihn mit einem Eingriff in die Registry wiederbeleben. [mehr]

Nutzerkonten unter Windows 7 ausblenden [24.10.2014]

Auf manchen Rechnern werden bestimmte Profile lediglich zum Ausführen von internen Diensten eingerichtet. Mit einem kleinen Trick können Sie diese Konten vor Angriffen von außen schützen. Dazu müssen Sie lediglich einzelne Profile mit einem Eintrag in der Registry gezielt vom Windows-Anmeldebildschirm entfernen. Durch das Ausblenden reduziert sich die Zahl möglicher Angriffspunkte, da die betroffenen Accounts auch nach innen unsichtbar erscheinen. [mehr]

Fachartikel

Mehrstufige Sicherheit mit dynamischem Sandboxing [22.10.2014]

Die Bedrohungslandschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Wurden vor zehn Jahren noch klassische Viren auf PCs eingeschleust, um darauf enthaltene Daten zu zerstören, stehen heutzutage vertrauliche Unternehmensdaten im Interesse von Cyberkriminellen. Daher sind Technologien gefordert, die bei der Entdeckung von unbekannter Malware helfen und das Unternehmensnetzwerk abschirmen. Eine wirksame Methode, um Unternehmen vor Sicherheitsangriffen zu schützen, ist das sogenannte Sandboxing. Der Artikel erklärt Grundlagen und Vorteile. [mehr]

Buchbesprechung

Samba 4

von Stefan Kania

Anzeigen