Meldung

F-Secure verschlankt Internet-Schutz

F-Secure bietet seine Internet Security-Suite in der 2010er-Version an. Dabei wurden der Umgang mit der Sicherheitssoftware vereinfacht und der Ressourcenverbrauch gesenkt. Die Systembelastung etwa soll nur noch 20 Prozent im Vergleich zur Vorgängerversion betragen.
Eine intuitive Benutzeroberfläche soll Anwendern den Umgang mit Internet Security 2010 von F-Secure [1] nun leichter machen. So sind die Auswahlmöglichkeiten auf die drei Oberbegriffe "Status", "Aufgaben" und "Statistiken" untergliedert. Zudem versucht die Suite, alle sicherheitsrelevanten Fragen soweit wie möglich ohne Nutzerinteraktion selbst zu klären.

Auch die Systembelastung hatten die Entwickler bei der neuen Version im Blick. So sinkt diese laut Hersteller um 80 Prozent im Vergleich zum Vorgänger. Den Speicherbedarf will F-Secure um immerhin 70 Prozent reduziert haben, während die Suite Viren um 60 Prozent schneller erkennen soll. Dabei setzt der Hersteller mit Hilfe mehrerer Engines auf eine Kombination aus Signaturen, Heuristik und Online-Abfrage "in the Cloud".

Für Sicherheit im Internet sorgt daneben ein Exploit-Shield, der den unfreiwilligen Download von Schadcode verhindern soll. Nutzer werden zudem gewarnt, dass sie auf potenziell gefährlichen Seiten surfen. Neben Windows XP und Vista unterstützt die Security-Suite auch Windows 7. Ab sofort ist Internet Security 2010 für rund 30 Euro verfügbar.
3.09.2009/dr

Tipps & Tools

Apps leichter blockieren [3.03.2017]

Für die meisten Arbeitsumgebungen reicht die Windows-Firewall als Bordmittel für eine Grundsicherung des Rechners aus. Um jedoch eine Anwendung zu blockieren, sind diverse Klicks in den Einstellungen nötig. Etwas komfortabler wir die Nutzung der Bord-Firewall mit dem kostenfreien Tool 'Firewall App Blocker'. Sowohl ein- als auch ausgehende Regeln sind damit in Windeseile aufgesetzt. [mehr]

Stärkere BitLocker Verschlüsselung aktivieren [2.03.2017]

Unter Windows 10 nutzen IT-Profis oft die Verschlüsselung für BitLocker-Laufwerke. In den Pro- und Enterprise-Editionen ist für die integrierte Verschlüsselung standardmäßig eine Schlüssellänge von 128 Bit aktiviert. Das gilt nach derzeitigem Stand zwar als sicher, doch der Schutz lässt sich mit ein paar Eingriffen über die Gruppenrichtlinien zusätzlich verbessern und auf den militärischen Standard für klassifizierte Daten mit einer AES-Schlüssellänge von 256 Bit setzen. [mehr]

Smartes Funkschloss [25.02.2017]

Fachartikel

Im Test: SecuLution [27.02.2017]

Sich um die Sicherheit eines Netzwerks zu kümmern, ist mittlerweile mühsamer, als es stabil am Laufen zu halten. Die meisten Administratoren setzen dabei auf Standardtechnologien wie Virensignaturen. Im Test von SecuLution haben wir herausgefunden, dass sich der Aufwand mit einem einfachen Mittel wie Whitelisting um ein Vielfaches verringern lässt. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz-Grundverordnung

von Niko Härting

Anzeigen