Meldung

F-Secure verschlankt Internet-Schutz

F-Secure bietet seine Internet Security-Suite in der 2010er-Version an. Dabei wurden der Umgang mit der Sicherheitssoftware vereinfacht und der Ressourcenverbrauch gesenkt. Die Systembelastung etwa soll nur noch 20 Prozent im Vergleich zur Vorgängerversion betragen.
Eine intuitive Benutzeroberfläche soll Anwendern den Umgang mit Internet Security 2010 von F-Secure [1] nun leichter machen. So sind die Auswahlmöglichkeiten auf die drei Oberbegriffe "Status", "Aufgaben" und "Statistiken" untergliedert. Zudem versucht die Suite, alle sicherheitsrelevanten Fragen soweit wie möglich ohne Nutzerinteraktion selbst zu klären.

Auch die Systembelastung hatten die Entwickler bei der neuen Version im Blick. So sinkt diese laut Hersteller um 80 Prozent im Vergleich zum Vorgänger. Den Speicherbedarf will F-Secure um immerhin 70 Prozent reduziert haben, während die Suite Viren um 60 Prozent schneller erkennen soll. Dabei setzt der Hersteller mit Hilfe mehrerer Engines auf eine Kombination aus Signaturen, Heuristik und Online-Abfrage "in the Cloud".

Für Sicherheit im Internet sorgt daneben ein Exploit-Shield, der den unfreiwilligen Download von Schadcode verhindern soll. Nutzer werden zudem gewarnt, dass sie auf potenziell gefährlichen Seiten surfen. Neben Windows XP und Vista unterstützt die Security-Suite auch Windows 7. Ab sofort ist Internet Security 2010 für rund 30 Euro verfügbar.
3.09.2009/dr

Tipps & Tools

Persönliche Details in Word entfernen [16.10.2014]

Dem IT-Profi ist zwar bekannt, dass beim Speichern einer Word-Datei auch persönliche Informationen und diverse Dokument-Eigenschaften per Meta-Daten in die DOC(X)-Datei geschrieben werden. Diese sollten Sie in der Regel nicht nach außen mit verschicken. Allerdings ist seit Office 2010 die Entfernung dieser Informationen ziemlich versteckt in den Eigenschaften untergebracht. So ist zunächst eine Dokumentprüfung notwendig, um die hinterlegten Informationen überhaupt auf den Schirm zu bringen. [mehr]

Mehr Anonymität im Internet [15.10.2014]

Durch die fortschreitende Sensibilisierung im Umgang mit persönlichen Daten und dem Internet werden immer mehr Projekte für die Sicherheit von Anwendern aus dem Boden gestampft. Ein solches ist das Open Source-Angebot von 'I2P - Invisible Internet Project'. Die Proxies, Inhalte und Download-Links dieses Portals helfen Ihnen dabei, Ihren kompletten Datenverkehr anonym ablaufen zu lassen. Die Macher der Seite greifen dazu auf ein Overlay-Netzwerk zurück, das sich von nahezu allen Plattformen nutzen lässt. [mehr]

Fachartikel

Anwenderbericht: Zwei-Faktor-Authentifizierung ohne Token [15.10.2014]

Vom Hauptsitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten aus ist die LuLu Group mit mehr als 100 Hyper- und Supermarkets weltweit tätig. Um Informationen abzurufen und zu speichern, loggen sich Mitarbeiter und Partner in das eigene Netzwerk ein. Früher nutzte LuLu dazu ein Token-basiertes System, allerdings war die Token-Übergabe an die Partner sehr umständlich. Daher wechselte das Unternehmen auf ein tokenloses Werkzeug. Es nutzt vorhandene mobile Endgeräte, indem es den zur Nutzeridentifizierung benötigten Passcode per SMS, E-Mail oder App versendet. Der Anwenderbericht schildert die Details des Projekts. [mehr]

Buchbesprechung

Dokumenten-Management

von Götzer, Maier, Schmale, Rehbock, Komke

Anzeigen