Meldung

F-Secure verschlankt Internet-Schutz

F-Secure bietet seine Internet Security-Suite in der 2010er-Version an. Dabei wurden der Umgang mit der Sicherheitssoftware vereinfacht und der Ressourcenverbrauch gesenkt. Die Systembelastung etwa soll nur noch 20 Prozent im Vergleich zur Vorgängerversion betragen.
Eine intuitive Benutzeroberfläche soll Anwendern den Umgang mit Internet Security 2010 von F-Secure [1] nun leichter machen. So sind die Auswahlmöglichkeiten auf die drei Oberbegriffe "Status", "Aufgaben" und "Statistiken" untergliedert. Zudem versucht die Suite, alle sicherheitsrelevanten Fragen soweit wie möglich ohne Nutzerinteraktion selbst zu klären.

Auch die Systembelastung hatten die Entwickler bei der neuen Version im Blick. So sinkt diese laut Hersteller um 80 Prozent im Vergleich zum Vorgänger. Den Speicherbedarf will F-Secure um immerhin 70 Prozent reduziert haben, während die Suite Viren um 60 Prozent schneller erkennen soll. Dabei setzt der Hersteller mit Hilfe mehrerer Engines auf eine Kombination aus Signaturen, Heuristik und Online-Abfrage "in the Cloud".

Für Sicherheit im Internet sorgt daneben ein Exploit-Shield, der den unfreiwilligen Download von Schadcode verhindern soll. Nutzer werden zudem gewarnt, dass sie auf potenziell gefährlichen Seiten surfen. Neben Windows XP und Vista unterstützt die Security-Suite auch Windows 7. Ab sofort ist Internet Security 2010 für rund 30 Euro verfügbar.
3.09.2009/dr

Tipps & Tools

DNS-basierten Webfilter absichern [27.08.2015]

In Zeiten von BYOD mit zusätzlichen Tablets und Smartphones im Netzwerk ist dessen Sicherheit stark unter Druck geraten. Findige Mitarbeiter können beispielsweise einen gut funktionierenden DNS-basierten Webfilter aushebeln. Dafür muss lediglich ein alternativer DNS-Server in den Einstellungen des WLAN-Adapters im Gerät eingetragen werden. Mit einem kleinen Trick können Sie als Admin diese Situationen entschärfen. [mehr]

Windows-Login-Sperre kontrollieren [20.08.2015]

Immer wieder kommt es vor, dass die zur Sicherheit integrierte Login-Sperre von Windows an Arbeitsplatz-Rechnern ausgeschaltet ist. Normalerweise sollten aber bei der Arbeit an PCs mit vertraulichen Daten die Sperrpausen bei falschem Einloggen scharf geschalten sein. Der Standard sind fünf Versuche und 30 Minuten Wartezeit. Mit einem kleinen Eingriff in den Gruppenrichtlinien von Windows können Sie die Parameter frei einstellen und für mehr Sicherheit verlängern. [mehr]

Fachartikel

Netzwerksicherheit im Zeitalter des Internet of Things [26.08.2015]

Das Internet der Dinge, Internet of Things oder IoT, steht heute auf der Agenda von IT-Entscheidern weltweit. Es ist Auslegungssache, ob das IoT schon hier ist oder ob es noch etwas dauern wird, bis wir seine Auswirkungen voll spüren werden, aber eines ist unbestritten: das IoT ist ein Game-Changer. Wie das Internet vor ihm wird das Internet der Dinge eine neue Ära einläuten. Alleine die Skala ist schwer zu begreifen: Gartner rechnet mit 26 Milliarden vernetzten Geräten bis 2020, dreißigmal mehr als noch 2009 und mehr als drei Geräte pro Mensch auf der Erde. Dabei sind PCs, Smartphones und Tablets noch nicht miteingerechnet. [mehr]

Buchbesprechung

Wireshark

von Bernhard J. Hauser

Anzeigen