Meldung

F-Secure verschlankt Internet-Schutz

F-Secure bietet seine Internet Security-Suite in der 2010er-Version an. Dabei wurden der Umgang mit der Sicherheitssoftware vereinfacht und der Ressourcenverbrauch gesenkt. Die Systembelastung etwa soll nur noch 20 Prozent im Vergleich zur Vorgängerversion betragen.
Eine intuitive Benutzeroberfläche soll Anwendern den Umgang mit Internet Security 2010 von F-Secure [1] nun leichter machen. So sind die Auswahlmöglichkeiten auf die drei Oberbegriffe "Status", "Aufgaben" und "Statistiken" untergliedert. Zudem versucht die Suite, alle sicherheitsrelevanten Fragen soweit wie möglich ohne Nutzerinteraktion selbst zu klären.

Auch die Systembelastung hatten die Entwickler bei der neuen Version im Blick. So sinkt diese laut Hersteller um 80 Prozent im Vergleich zum Vorgänger. Den Speicherbedarf will F-Secure um immerhin 70 Prozent reduziert haben, während die Suite Viren um 60 Prozent schneller erkennen soll. Dabei setzt der Hersteller mit Hilfe mehrerer Engines auf eine Kombination aus Signaturen, Heuristik und Online-Abfrage "in the Cloud".

Für Sicherheit im Internet sorgt daneben ein Exploit-Shield, der den unfreiwilligen Download von Schadcode verhindern soll. Nutzer werden zudem gewarnt, dass sie auf potenziell gefährlichen Seiten surfen. Neben Windows XP und Vista unterstützt die Security-Suite auch Windows 7. Ab sofort ist Internet Security 2010 für rund 30 Euro verfügbar.
3.09.2009/dr

Tipps & Tools

IT-Administrator Intensiv-Seminar 'Advanced Ethical Hacking' [18.01.2016]

Zu denken wie der Gegner ist eine altbewährte Strategie. Dann erst lassen sich die eigenen Schwächen erkennen und im Idealfall beheben. Getreu diesem Motto schlüpfen im Juni IT-Administratoren in unserem Intensiv-Seminar 'Advanced Ethical Hacking' für drei Tage in die Rolle des Angreifers. Denn Unternehmen sind fortwährend immer professionelleren Cyberangriffen ausgesetzt, die sich längst nicht mehr mit Standardwerkzeugen wie Antivirus und Firewall bekämpfen lassen. [mehr]

Datenkontrolle leicht gemacht [15.01.2016]

In jeder neuen Windows-Version sind mehr und mehr automatisierte Komfort-Mechanismen eingebaut. Allerdings kommt es dadurch wie vielfach berichtet auch zu einer immer umfangreicheren Weitergabe von Anwender-Daten. Für sicherheitsaffine Admins steht mit dem kostenfreien 'ShutUp10' ein Tool für mehr Privatsphäre jedes Windows 10-PCs im Unternehmen bereit. Die Software bietet detaillierte Kontroll-Funktionen darüber, welche Daten weitergegeben werden. [mehr]

Fachartikel

Die Risiken von Shadow-IPv6 [3.02.2016]

Der Wechsel von IPv4 zu IPv6 beschäftigt schon seit Jahren die IT-Experten in Unternehmen und Behörden. Doch trotz aller Diskussionen nutzen bislang nur vier Prozent aller internetfähigen Geräte eine IPv6-Adresse. Dennoch gibt es in zahlreichen Einrichtungen ein Schattennetzwerk aus IPv6-fähigen Geräten. Da dieses unbemerkt von den IT-Administratoren existiert, stellt es ein enormes Sicherheitsrisiko dar. Wir erläutern in diesem Beitrag, worauf es bei der Bekämpfung dieser Schattennetzwerke ankommt. [mehr]