Meldung

F-Secure verschlankt Internet-Schutz

F-Secure bietet seine Internet Security-Suite in der 2010er-Version an. Dabei wurden der Umgang mit der Sicherheitssoftware vereinfacht und der Ressourcenverbrauch gesenkt. Die Systembelastung etwa soll nur noch 20 Prozent im Vergleich zur Vorgängerversion betragen.
Eine intuitive Benutzeroberfläche soll Anwendern den Umgang mit Internet Security 2010 von F-Secure [1] nun leichter machen. So sind die Auswahlmöglichkeiten auf die drei Oberbegriffe "Status", "Aufgaben" und "Statistiken" untergliedert. Zudem versucht die Suite, alle sicherheitsrelevanten Fragen soweit wie möglich ohne Nutzerinteraktion selbst zu klären.

Auch die Systembelastung hatten die Entwickler bei der neuen Version im Blick. So sinkt diese laut Hersteller um 80 Prozent im Vergleich zum Vorgänger. Den Speicherbedarf will F-Secure um immerhin 70 Prozent reduziert haben, während die Suite Viren um 60 Prozent schneller erkennen soll. Dabei setzt der Hersteller mit Hilfe mehrerer Engines auf eine Kombination aus Signaturen, Heuristik und Online-Abfrage "in the Cloud".

Für Sicherheit im Internet sorgt daneben ein Exploit-Shield, der den unfreiwilligen Download von Schadcode verhindern soll. Nutzer werden zudem gewarnt, dass sie auf potenziell gefährlichen Seiten surfen. Neben Windows XP und Vista unterstützt die Security-Suite auch Windows 7. Ab sofort ist Internet Security 2010 für rund 30 Euro verfügbar.
3.09.2009/dr

Tipps & Tools

Weltkarte zur Cybergefahren [24.04.2014]

Mit Google Maps arbeitet mittlerweile nahezu jeder Anwender täglich. Weniger bekannt aber für Admins mit Sicherheit wichtiger sind interaktive Cybermaps. Eine besondere Form stellt 'cybermap.kaspersky.com' dar. Die Webseite ist recht beindruckend animiert und zeigt die weltweiten Sicherheitsprobleme auf einem dreidimensionalen Globus im All. Die vom Sicherheitsanbieter aufgezeichneten Bedrohungen werden dabei sowohl in ihrer Intensität als auch ihrer Art über ein Farbschema dargestellt - in Echtzeit. [mehr]

Webserver unter Nginx härten [13.04.2014]

Administratoren sollten es nicht auf die leichte Schulter nehmen, wenn sich Brute Force-Attacken auf die Webserver über einen bestimmten Zeitraum hinweg stark häufen. Um hier auf der sicheren Seite zu sein, ist es zum Beispiel möglich, das Admin-Interface des CMS-Systems vorsorglich auf vorab genehmigte IP-Adressen zu beschränken. Bei Apache lässt sich dazu die HTACCESS-Datei editieren. Mit ein paar Handgriffen können Sie auch die Konfigurationsdatei bei Nginx wirkungsvoll verändern. [mehr]

Fachartikel

Spamschutz und E-Mail-Sicherheit mit Exchange und Outlook 2010 (3) [17.03.2014]

Exchange bietet seit der Version 2003 Bordmittel, mit denen sich eine Exchange-Organisation vollkommen kostenlos vor Spam schützen lässt. Zwar arbeitet Exchange 2010 in diesem Bereich mit dem Forefront Threat Management Gateway 2010 und Forefront Protection für Exchange Server 2010 zusammen, doch die Bordmittel sind weiterhin nutzbar. Und zusammen mit der verbesserten automatischen Spam-Filterung von Outlook 2007/2010 lässt sich der Mailverkehr auch ohne Zusatzprodukte absichern. Im dritten Teil des Online-Workshops gehen wir darauf ein, wie Sie Transportregeln für Spam-E-Mails erstellen und was es mit dem Phishing- und Spam-Schutz in Outlook 2010 auf sich hat. [mehr]