Meldung

F-Secure verschlankt Internet-Schutz

F-Secure bietet seine Internet Security-Suite in der 2010er-Version an. Dabei wurden der Umgang mit der Sicherheitssoftware vereinfacht und der Ressourcenverbrauch gesenkt. Die Systembelastung etwa soll nur noch 20 Prozent im Vergleich zur Vorgängerversion betragen.
Eine intuitive Benutzeroberfläche soll Anwendern den Umgang mit Internet Security 2010 von F-Secure [1] nun leichter machen. So sind die Auswahlmöglichkeiten auf die drei Oberbegriffe "Status", "Aufgaben" und "Statistiken" untergliedert. Zudem versucht die Suite, alle sicherheitsrelevanten Fragen soweit wie möglich ohne Nutzerinteraktion selbst zu klären.

Auch die Systembelastung hatten die Entwickler bei der neuen Version im Blick. So sinkt diese laut Hersteller um 80 Prozent im Vergleich zum Vorgänger. Den Speicherbedarf will F-Secure um immerhin 70 Prozent reduziert haben, während die Suite Viren um 60 Prozent schneller erkennen soll. Dabei setzt der Hersteller mit Hilfe mehrerer Engines auf eine Kombination aus Signaturen, Heuristik und Online-Abfrage "in the Cloud".

Für Sicherheit im Internet sorgt daneben ein Exploit-Shield, der den unfreiwilligen Download von Schadcode verhindern soll. Nutzer werden zudem gewarnt, dass sie auf potenziell gefährlichen Seiten surfen. Neben Windows XP und Vista unterstützt die Security-Suite auch Windows 7. Ab sofort ist Internet Security 2010 für rund 30 Euro verfügbar.
3.09.2009/dr

Tipps & Tools

Sichere Pseudonyme für Web-Accounts [27.08.2014]

Aus Sicherheitsgründen sollten Mitarbeiter für ihre zahlreichen Internet-Accounts zur Nutzung von Foren, Newslettern, Online-Speichern oder PC-Shops eigentlich keine echte E-Mail-Adresse oder andere persönliche Daten hinterlegen. Auf der Webseite des Dienstes 'MaskMe' können Sie sich jetzt eine Browser-Erweiterung abholen, die Ihnen in Verbindung mit dem angebotenen Service für Pseudonyme zukünftig maskierte Daten bereitstellt. [mehr]

Download der Woche: stunnel [21.08.2014]

Selbst wenn die meisten Webseiten mittlerweile durch SSL abgesichert sind, unterstützen längst nicht alle Anwendungen diese Art der Verschlüsselung. Wer auch in so einem Fall auf Nummer sicher gehen will, sollte einen Blick auf 'stunnel' werfen. Das Werkzeug fungiert als Wrapper, der zwei Programmen die verschlüsselte Kommunikation erlaubt. Auf diese Weise lassen sich etwa POP2-, POP3- oder IMAP-Server absichern, ohne dass dazu Änderungen in deren Konfiguration nötig wären. Natürlich lässt sich damit ebenso der Datenstrom im lokalen Netzwerk schützen. [mehr]

Fachartikel

Unternehmenssicherheit: Sensibilisierung der Mitarbeiter [1.09.2014]

Der Mensch ist weiterhin die größte Schwachstelle im Bereich der IT- wie auch nicht-digitalen Informationssicherheit. Sei es aus Gutgläubigkeit, Unwissenheit oder auch böser Absicht heraus – schnell geraten vertrauliche Unternehmensdaten in die falschen Hände oder das Netzwerk ist infiziert. Wie Sie bei Ihren Mitarbeitern für die nötige Sensibilität sorgen können, lesen Sie in diesem Beitrag. [mehr]

Buchbesprechung

Dokumenten-Management

von Götzer, Maier, Schmale, Rehbock, Komke

Anzeigen