Meldung

Storage für die Großen

Unter der Produktbezeichnung 'FAS8000' bringt NetApp eine neue Serie an Speichersystemen für den Enterprise-Bereich auf den Markt. Der Neuzugang führt SAN, NAS und Storage-Virtualisierung auf einem einzelnen Hybrid-Array zusammen und basiert dabei auf clustered Data ONTAP.
Das Speichersystem "FAS8000" – hier der Controller der FAS8040 – findet Anschluss über die Protokolle FC, FCoE, iSCSI, NFS, pNFS, CIFS/SMB, HTTP und FTP
Die "FAS8000" [1] Storage-Systeme bieten laut NetApp eine hoch skalierbare Unified Storage-Plattform, um zügig und effizient auf wechselnde Geschäftsanforderungen reagieren zu können. Dabei unterstützt die Neuvorstellung mit nur einem System, das für eine horizontale Skalierung optimiert wurde, ein großes Spektrum an SAN- und NAS-Workloads. Der Hersteller spricht von einer bis zu doppelt so hohen Performance sowie einer bis zu dreimal schnellere Flash-Beschleunigung als bei älteren FAS Plattformen. Weitere Verbesserungen der FAS8000 sind eine neue I/O-optimierte Storage-Architektur mit Intel Mikroarchitektur-Chipsatz, ein größerer Speicher und optimierte Flash-Unterstützung. Insgesamt lässt sich die Plattform auf bis zu 57 PByte skalieren.

Mit dem Betriebssystem "clustered Data ONTAP" [2] lassen sich gemäß NetApp geplante Ausfallzeiten vermeiden und Infrastrukturen warten, ohne dass der Zugriff auf Benutzerdaten oder Applikationen unterbrochen wird. Unternehmen haben zudem die Möglichkeit, Storage Shelfs unterbrechungsfrei hinzuzufügen oder zu ersetzen und auf verbesserte Datensicherheits- und Managementfunktionen für Microsoft  CIFS-Umgebungen zuzugreifen. Clustered Data ONTAP soll die Bereitstellung von IT-Services für Benutzer und Applikationen vereinfachen und automatisieren. Damit bietet es sich laut Hersteller als Plattform für den Wechsel zu Private, Public und Hybrid Clouds an.
7.03.2014/ln

Tipps & Tools

Unsichtbaren Papierkorb löschen [26.02.2015]

Manche Anwender im Linux-Umfeld wundern sich über ihren USB-Massenspeicher. Obwohl formell laut Dateimanager noch ausreichend Platz vorhanden ist, lässt sich keine Datei mehr auf den Datenträger kopieren. Dies liegt in den meisten Fällen an Dateimanagern wie Nautilus oder Dolphin, die beim Löschen die Daten in einen unsichtbaren Papierkorb auf dem USB-Stick verschieben. Andere Linux-Varianten erkennen diese teilweise jedoch nicht. [mehr]

SD-Speicher richtig formatieren [20.02.2015]

Mittlerweile sind in Unternehmen immer mehr SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten im Umlauf. Mit den Standard-Funktionen von Windows sollten Sie diese allerdings nicht formatieren, da die Speicher dadurch langsamer oder teilweise sogar unbrauchbar werden können. Das liegt daran, dass Windows für SD-Karten ungeeignete Cluster-Größen nutzt. Mit dem kostenfreien, von der SD Association herausgegebenen 'SD Formatter' geht das besser. [mehr]

Fachartikel

Anwenderbericht: Software-definierter Storage im Medienmarkt [28.01.2015]

Die in München ansässige picturemaxx AG versorgt mit ihren Mediendatenbanken den Bedarf an digitalen Inhalten von Tageszeitungen, Magazinen und Verlagshäusern. Dabei verarbeitet das Unternehmen teilweise mehr als 600.000 Dateien pro Tag. Bei der Modernisierung der Infrastruktur machte sich die IT-Leitung auf die Suche nach einem Speichersystem, das sowohl eine maximale Verfügbarkeit als auch eine Enterprise-taugliche Performance zu bieten hat. Lesen Sie in unserem Anwenderbericht, wie sich dies mit Hilfe von Software Defined Storage realisieren ließ. [mehr]

Buchbesprechung

Computer Forensik

von Alexander Geschonnek

Anzeigen