Meldung

Storage für die Großen

Unter der Produktbezeichnung 'FAS8000' bringt NetApp eine neue Serie an Speichersystemen für den Enterprise-Bereich auf den Markt. Der Neuzugang führt SAN, NAS und Storage-Virtualisierung auf einem einzelnen Hybrid-Array zusammen und basiert dabei auf clustered Data ONTAP.
Das Speichersystem "FAS8000" – hier der Controller der FAS8040 – findet Anschluss über die Protokolle FC, FCoE, iSCSI, NFS, pNFS, CIFS/SMB, HTTP und FTP
Die "FAS8000" [1] Storage-Systeme bieten laut NetApp eine hoch skalierbare Unified Storage-Plattform, um zügig und effizient auf wechselnde Geschäftsanforderungen reagieren zu können. Dabei unterstützt die Neuvorstellung mit nur einem System, das für eine horizontale Skalierung optimiert wurde, ein großes Spektrum an SAN- und NAS-Workloads. Der Hersteller spricht von einer bis zu doppelt so hohen Performance sowie einer bis zu dreimal schnellere Flash-Beschleunigung als bei älteren FAS Plattformen. Weitere Verbesserungen der FAS8000 sind eine neue I/O-optimierte Storage-Architektur mit Intel Mikroarchitektur-Chipsatz, ein größerer Speicher und optimierte Flash-Unterstützung. Insgesamt lässt sich die Plattform auf bis zu 57 PByte skalieren.

Mit dem Betriebssystem "clustered Data ONTAP" [2] lassen sich gemäß NetApp geplante Ausfallzeiten vermeiden und Infrastrukturen warten, ohne dass der Zugriff auf Benutzerdaten oder Applikationen unterbrochen wird. Unternehmen haben zudem die Möglichkeit, Storage Shelfs unterbrechungsfrei hinzuzufügen oder zu ersetzen und auf verbesserte Datensicherheits- und Managementfunktionen für Microsoft  CIFS-Umgebungen zuzugreifen. Clustered Data ONTAP soll die Bereitstellung von IT-Services für Benutzer und Applikationen vereinfachen und automatisieren. Damit bietet es sich laut Hersteller als Plattform für den Wechsel zu Private, Public und Hybrid Clouds an.
7.03.2014/ln

Tipps & Tools

TRIM-Check für SSD-Platten [29.08.2014]

Im Bereich Festplatten setzen viele Unternehmen mittlerweile auf SSD-Lösungen. Um diese auch optimal und nachhaltig nutzen zu können, muss die sogenannte TRIM-Funktionalität aktiviert sein. Diese ermöglicht das Wiederbeschreiben von gelöschten oder ungenutzten Blöcken. Mit Hilfe eines kleinen Kommandozeilen-Tools können Sie selbst testen, wie es um die Technologie bestellt ist. 'trimcheck' startet dazu direkt vom gewünschten SSD-Laufwerk oder einer speziellen Partition. [mehr]

OneDrive und Dropbox konsolidieren [7.08.2014]

Mittlerweile nutzen viele Anwender sowohl den von Microsoft angebotenen Dienst 'OneDrive' als auch den seit längerem gewohnten Begleiter 'Dropbox'. Daher macht es durchaus Sinn, beide Werkzeuge zusammen zu betreiben. Dies lohnt sich beispielsweise bei einem Ausfall eines der beiden Anbieter. Mit einem kleinen Kniff in den Einstellungen lassen sich die Daten automatisch in beide Clouds hochladen. Dafür müssen sich die Clients lediglich den gleichen Ordner auf der Festplatte teilen. [mehr]

Fachartikel

Software-Defined Storage: Strategien für den Mittelstand [3.09.2014]

Sinkende Speicherkosten sowie hohe Flexibilität und Skalierbarkeit machen Software-Defined-Storage nicht nur für Großunternehmen attraktiv. Serverseitig eingesetzte Flash-Speichertechnologie bietet niedrigere Kosten pro IO-Operation als Festplatten, ist bis zu 1.000-mal schneller und versorgt das Management mit wichtigen Kennzahlen und Analysen in Stunden statt in Tagen. Unser Beitrag vermittelt Ihnen anhand verschiedener Szenarien, wie flexibel sich serverseitiger Flash-Speicher auch in mittelständischen Unternehmen einsetzen lässt und wo es sich besonders lohnt. [mehr]

Buchbesprechung

Dokumenten-Management

von Götzer, Maier, Schmale, Rehbock, Komke

Anzeigen